29. März 2011

Review - How To Marry A Duke - Vicky Dreiling

  • Reihe: How To #1
  • Taschenbuch: 396 Seiten
  • Verlag: Forever
  • Erscheinungsdatum: 1. Januar 2011
  • Sprache: Englisch
  • ISBN-10: 9780446565370
  • Leseprobe: erstes Kapitel

Klappentext/Inhalt: 

Tristan, the Duke of Shelbourne is a man with a mission: find a wife he can tolerate as long as they both shall live. He is going to be faithful should his wife turn out to be a temptress in bed and he truly want to want his wife. Love on the contrary is not necessary--nor desired. But how to choose among a dizzying array of wealthy-yet-witless candidates? Hire London's infamously prim and proper matchmaker. Then pretend she's not the most captivating woman he's ever met...

Helping a devilish Duke create a contest to pick his perfect mate is the kind of challenge Tessa Mansfield relishes. Her methods may be scandalous, but she's determined to find the notorious bachelor more than a wife--she'll bring him true love. Yet when Tessa watches the women vie for the Duke's affections, she longs to win his heart herself. And after a stolen kiss confirms Tristan's desire, Tessa knows she has broken a matchmaker's number one rule: never fall in love with the groom...

Kritik:

Ich muss sagen, dass mich Vicky Dreiling mit ihrem Debütroman überzeugen konnte, trotz einiger Schwächen, die sich leider negativ auf die Gesamtwertung ausüben. Und da mir "How to Marry a Duke" so gut gefallen hat und seit längerem endlich wieder ein Historical war, der mich richtig fesseln konnte, musste ich mir auch den nächsten Roman von Vicky Dreiling vorbestellen und zwar "How to Seduce a Scoundrel", die Geschichte zwischen Julianne und Hawk. Hoffentlich schafft es Vicky Dreiling sich beim nächsten Teil noch zu steigern.

Sprachlich ist "How to Marry a Duke" relativ einfach gehalten, im Gegensatz zu anderen Historicals musste ich mich nicht mit einem Wörterbuch bewaffnet oder auch einem großen Fragezeichen über meinem Kopf durch die ersten Kapitel kämpfen, sondern habe sofort in die Geschichte hineingefunden. Englisch-Guru's mögen es zwar anders sehen, aber ich war froh über ein derartig entspanntes fremdsprachiges Lesen. 

Die Idee hinter dem Roman ist originell und erinnert stark an "Der Bachlor", einer TV-Show in der Frauen um das Herz eines Mannes kämpfen, Zickereien und Intrigen sind natürlich auch bei "How to Marry a Duke" inklusive. ;-) Allerdings ist die Idee in Historicals wahrscheinlich deshalb so neu, weil es schwer ist das Thema in der damaligen Zeit glaubwürdig umsetzen und leider ist dies Vicky Dreiling auch nur mittelmäßig gelungen. Wenn ich ehrlich bin ist es ihr überhaupt nicht gelungen, obwohl ich kein Experte in Sachen "Regency" bin, fand ich einige Ideen einfach zu abgedreht, als das dies auch nur ansatzweise in der damaligen Zeit funktioniert hätte, so habe ich es zumindest empfunden. Zusammen mit der teilweise zu modernen Sprache und einigen anderen zeitlich unpassenden Szenen kam dann leider bei mir nicht ganz die gewünschte Atmosphäre an. Besonders nach Tristans Entscheidung am Ende fehlten mir ein paar Erklärungen von zwei bestimmten Seiten. Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass seine Entscheidung dort jubelnd aufgenommen wurde. Aber um ehrlich zu sein, das hat mir überhaupt nichts ausgemacht, der Roman war eine erfrischende Abwechselung zu anderen Historicals, aber immer muss ich derartige Geschichte dann doch nicht haben.

Vicky Dreiling hat teilweise versucht die Charaktere tiefgründig darzustellen, meiner Meinung ist es ihr aber nur mittelmäßig gelungen. Insgesamt gibt es in "How to Marry a Duke" nichts zwischen Schwarz und Weiß, auch wenn die Farbe einzelner Personen zu Beginn vielleicht nicht ganz klar sein sollte, am Ende ist jedoch klar in welche Kategorie (Gut oder Böse) man die einzelnen Personen einzusortieren hat. Dies fand ich etwas schade, da ich kein Freund von allzu farbloser Malerei bin. 

Tristan vereint gleichzeitig alle möglichen Charaktereigenschaften in einer Person, wieso auch auf etwas festlegen, wenn man alles haben kann. ;-) Er wird als Rake dargestellt (Wieso eigentlich?), ist aufbrausend und bildet sich zu schnell eine Meinung, er ist pflichtbewusst, sanft und liebevoll, aber voller erotischer Energie, entscheidet sich jedoch schnell für ein zeitweiliges Zölibat, was ihm natürlich äußerst schwerfällt, und nimmt liebendgerne jegliche Schuld auf sich, eine ernstgemeinte Entschuldigung kommt ihm da natürlich auch flott über die Lippen. Er versucht die Ehre seiner Familie nicht zu beschmutzen, trifft sich aber trotzallem ohne Anstandsdame mit Tessa und fährt mit ihr allein in einer Kutsche. Also ich glaube in ihm findet jede Leserin etwas das ihr gefällt und ich muss sagen, ich fand ihn sympathisch. ^^
Lediglich Tessa bietet etwas mehr Facetten, nur an der Umsetzung hat es meiner Meinung nach gehapert. Mir hätte es besser gefallen, wenn die Sache zwischen ihr und Richard am Ende eine größere Rolle gespielt hätte. Aber wie auch im Rest des Romans läuft in diesem Fall alles etwas zu perfekt ab, wer Friede, Freude und Eierkuchen liebt, hat in "How to Marry a Duke" den richtigen Roman gefunden. Egal wie groß das Hindernis auch sein mag, es stellt nicht lange ein Problem dar.

Die Beziehung zwischen Tessa und Tristan beruht mehr auf gegenseitiger sexueller Anziehung als auf romantischen Gefühlen, die bis zum Ende kaum eine Rolle spielen. Es ist nicht so, dass ich nicht nachvollziehen konnte, wieso sich die beiden ineinander verliebt haben, schließlich passen sie sehr gut zusammen, aber irgendwie fehlten mir romantische Szenen. Allerdings hat mich das Ende für den Mangel an Romantik entschädigt, den Heiratsantrag fand ich einfach unglaublich süß.

"How to Marry a Duke" war erotischer als andere Historicals, allerdings nicht so erotisch wie ich es erwartet hatte. Da eher die sexuelle Anziehung zwischen Tristan und Tessa im Vordergrund stand und dadurch die Romantik etwas untergegangen ist, hätte ich mir eindeutig mehr erotische Szenen versprochen. Wenn ich schon auf großartige Romantik verzichten muss, möchte ich auch etwas im Gegenzug geboten bekommen. ;-) Gefreut habe ich mich über eine heiße Szene in einer Kutsche, das letzte Mal, dass ich derartiges Lesen durfte ist schon viel zu lange her.
 
Auch wenn ich viel zu bemängeln hatte wurde ich von diesem Roman gefesselt und in den Bann gezogen, ich wollte unbedingt wissen wie es weitergeht und wie Tristan und Tessa es am Ende schaffen zusammen zu sein. Es wäre mir zwar lieber gewesen, wenn die Dramatik und Spannung noch etwas intensiver gewesen wäre und nicht zu jedem Problem allzu schnell eine Lösung in Aussicht gestellt werden würde. Selbst wenn diese nicht immer direkt auf dem Silbertablett geliefert wurde, gaben Gespräche etc. schnell Aufschluss über den weiteren Verlauf der Geschichte.

Fazit:

Ein  guter Debütroman, der mich aber trotz aller Schwächen fesseln konnte, es fehlte lediglich die historische Atmosphäre.


Bewertung: 7 von 10 Bücherwürmer

Reihe: (3 Bände, wahrscheinlich abgeschlossen)
  1. How To Marry A Duke
  2. How To Seduce A Scoundrel
  3. How To Ravish A Rake


meine Quellen: Cover; Klappentext; Buchinformationen (der Inhalt wurde von mir etwas modizifiert)

27. März 2011

Neuzugänge #16 presented by John Mosche

Heute werden meine Neuzugänge präsentiert von John Mosche, ein Moschusochse wie man sicherlich sofort erkennt. ^^ Außerdem unglaublich gut als Buchstütze bei schweren HCs geeignet, wer braucht schon eine Leselotte usw. wenn man einen Moschusochsen haben kann ;-)

In letzter Zeit ist bei mir eine extreme Leseflaute zu spüren, ich lese nichts und irgendwie will ich auch nichts lesen. Lernen will ich nur leider auch nicht, dass die schiere Masse an Wissen mich etwas überrannt hat... *seufz* Und am 4.4. geht dann schon wieder die Uni los, erholt habe ich mich bis dahin noch nicht wirklich, da am 1.4. und am 12.4. leider Klausuren anstehen, irgendwie auch am 2.4. aber ich weiß nicht, ob das offiziell ist und angemeldet bin ich eigentlich auch nicht. Bestehen würde ich so oder so nicht, da hätte ich schon vor 3 Monaten anfangen müssen, alles etwas merkwürdig organisiert wie ich finde. o.O Wenigstens habe ich eine 1,3 in "Praxis des Programmierens" und eine 1,7 in "Wirkstoffdesign" bekommen. Beim Rest bin ich zwar durchgefallen *hust*, aber ich erfreue mich an den wenigen guten Noten, die ich habe... xD

Außerdem habe ich beschlossen den "Freitags-Füller" nicht weiterauszufüllen, da ich ansonsten das Gefühl habe, dass man Blog nicht mehr aus Büchern u.Ä., sondern nur noch aus Quark besteht, besonders da ich in letzter Zeit ohnehin wenig poste. :(


"Perfect Chemistry" von Simone Elkeles

Endlich habe ich wieder ein Jugendbuch bestellt, zusammen mit "Emma" um Versandkosten zu sparen. Bisher war alles was ich über den Roman gelesen habe positiv, weshalb er dann auch in meinen Einkaufswagen gewandert ist. Angefangen habe ich mit "Perfect Chemistry" auch schon, leider habe ich etwas Probleme mit dem Schreibstil. Erstens kann ich Romane im Präsens nicht ausstehen und auch die Ich-Form ist nicht unbedingt mein Favorit, zusammen mit den oft sehr kurzen Sätzen am Anfang, einer weiteren Sache, die mich nicht sonderlich begeistert hat, habe ich "Perfect Chemistry" dann erst einmal zur Seite gelegt. Dabei klingt die Geschichte wirklich interessant, aber das "Präsens" macht mich ganz kirre -.-


"Emma" (BBC, 2009)

Ich bin ein absoluter Fan von Jane Austen Verfilmungen und mir fehlen nur noch ganz wenige Filme, unter anderem hatte ich diese Emma-Verfilmung noch nicht in meinem Regal stehen. Eigentlich wollte ich die britische DVD kaufen, auf Grund des Preises habe ich mich aber doch für die deutsche Variante entschieden, 30€ Ersparnis haben mich überzeugt. Für mich ist diese BBC-Mini-Serie die beste Adaption von "Emma", die Filme mit Gwyneth Paltrow oder Kate Beckinsale sind allerdings auch sehr gut. Die Synchronisation ist in Ordnung, bisher habe ich es allerdings noch nicht geschafft die Serie im O-Ton anzuschauen, den fehlenden englischen Untertiteln sei Dank. Ich hasse es, englischen Ton mit deutschen Untertiteln zu sehen, besonders da sich diese auf den deutschen Ton beziehen :-/ Aber ganz ohne Untertitel ist es leider doch etwas schwierig zu verstehen, also werde ich wohl in den sauren Apfel beißen müssen...

"Sweeny Todd" habe ich mir in dieser Woche auch noch bestellt, die Kombi Burton, Depp und Bonham-Carter ist einfach perfekt! Und da wir schon das Poster mit Johnny Depp zum Film in unserem Schlafzimmer hängen haben, durfte natürlich auch der Film im Regal nicht fehlen. Mein Freund hat sich die drei "Zurück in die Zukunft"-Filme bestellt, ist es wirklich schlimm, dass ich die noch nicht kenne? xD Und "Sieben", einen Film, den ich auch nicht kenne, von dem mir mein Freund aber indirekt abgeraten hat, da er mir wahrscheinlich zu brutal etc. wäre ^^


"Tiffany Hot & Sexy" (Band 15, 10/10)

Irgendwann hatte ich mal bei einer Cora-Aktion mitgemacht, wann und wo weiß ich gar nicht mehr so genau, vor ein paar Tagen lag dann allerdings dieses Heft in meinem Briefkasten. Zu erst wusste ich es gar nicht einzuordnen, dann fiel jedoch der Groschen. ^^ Es sind drei Geschichten enthalten, allesamt aus der amerikanischen Reihe "Harlequin Blaze", was sehr viel Erotik verspricht. ;-) Mal schauen, wann ich mal reinlese, ich habe ja etwas Angst vor der Übersetzung, eine Geschichte hatte einen männlichen Übersetzer... Ihhh, dass geht doch bestimmt nicht gut :O

24. März 2011

Review - Romancing Mister Bridgerton - Julia Quinn

  • Reihe: Bridgertons #4
  • Taschenbuch: 370 Seiten
  • Verlag: Avon
  • Erscheinungsdatum: 2. Juli 2002
  • Sprache: Englisch
  • ISBN-13: 978-0380820849
  • Leseprobe: erstes Kapitel

Inhalt:

Penelope Featherington has secretly adored her best friend's brother for... well, it feels like forever. After half a lifetime of watching Colin Bridgerton from afar, she thinks she knows everything about him, until she stumbles across his deepest secret... and fears she doesn't know him at all.
Colin Bridgerton is tired of being thought nothing but an empty-headed charmer, tired of the neverending sameness of his life, and, most of all, tired of everyone's preoccupation with the notorious gossip columnist Lady Whistledown, who can't seem to publish an edition without mentioning him in the first paragraph. But when Colin returns to London from a trip abroad, he discovers nothing in his life is quite the same—especially Penelope Featherington! The girl who was always simply... there is suddenly the girl haunting his dreams. But when he discovers that Penelope has secrets of her own, this elusive bachelor must decide... is she his biggest threat—or his promise of a happy ending?

Kritik:

Mit "Romancing Mr. Bridgerton" hat Julia Quinn wieder einmal einen sehr guten Historical abgeliefert, der mich hervorragend unterhalten hat, auch wenn die Geschichte ohne großartige Höhepunkte ausgekommen ist. Da dies allerdings auch in den anderen "Quinn's", die ich bisher gelesen habe, nicht anders war, wurde ich nicht enttäuscht. Meiner Meinung nach fesselt Julia Quinn durch ihren Witz und ihre sympathischen Charaktere und nicht durch ihre spannungsreichen und überraschenden Geschichten. Und sie hat es geschafft mich zu fesseln, auch wenn ich manchmal den ein oder anderen Höhepunkt vermisst habe.

Schon in der vorherigen Bänden empfand ich Penelope als sympathisch, dies hat sich auch in ihrer Geschichte nicht geändert. Kaum einem Charakter hab ich das Glück so gegönnt wie ihr, sie ist liebenswert, intelligent und leider nicht mit der besten aller Familien gesegnet, besonders ihre Mutter hat mich so manches Mal an Mrs. Bennet aus "Stolz und Vorurteil" erinnert. ;-)
Wie schon in "An Offer From A Gentleman" ging für mich Colin als Protagonist neben der strahlenden Penelope etwas unter, von ihm hatte ich mir einfach mehr erwartet. Er war zwar ebenfalls sehr sympathisch, aber für mich fehlten die Ecken und Kanten, die ihn für mich zu einem perfekten Hauptcharakter gemacht hätten.

Was ich etwas schade fand war, dass die Szene aus dem dritten Band nicht noch mehr in "Romancing Mr. Bridgerton" eingebaut wurde, ich hatte mir ihr einfach mehr Schwierigekeiten zwischen Colin und Penelope erhofft. Mir lief das ganze etwas zu glatt ab, an Penelope's Stelle hätte ich es Colin etwas schwerer gemacht, damit wäre sicherlich auch die Story etwas spannender geworden.

Vor dem deutschen Titel will ich jeden, der ihn noch nicht kennt, warnen, er verrät viel zu viel, eine Schweinerei wie ich finde. Ich selber hatte den deutschen Titel erst nach Beenden von "Romancing Mr. Bridgerton" gelesen und war sehr erleichert darüber, da ich mir bis zum vierten Teil nicht sicher war.

Fazit: 

Für alle Historical-Fans, die gerne süße, leichte Geschichten mit süßen, sympathischen Pärchen lesen, allerdings keine emotionalen oder spannungs-geladenen Höhepunkte erwarten.

  
Bewertung: 9 von 10 Bücherwürmer


 Es handelt es sich hierbei um den vierten von acht Bridgerton-Bänden:
  1. The Duke and I
  2. The Viscount Who Loved Me
  3. An Offer From A Gentleman
  4. Romancing Mister Bridgerton
  5. To Sir Phillip, With Love
  6. When He Was Wicked
  7. It's In His Kiss
  8. On the Way to the Wedding 
.~*° Spoiler-Warnung °*~.
der deutsche Titel ist sehr verräterisch

    • Taschenbuch: 448 Seiten
    • Verlag: MIRA TASCHENBUCH IM CORA VERLAG; Auflage: 1., Aufl. (1. April 2010)
    • Sprache: Deutsch
    • ISBN-13: 978-3899417081
    Bei Historical Gold unter dem Titel "Wer ist Lady Whistledown?" erschienen.





    21. März 2011

    Neuzugänge #15 presented by Nick

    Dieses Mal hat sich Nicholas 'Nick' zur Verfügung gestellt, um mir bei der Vorstellung meiner Neuzugänge zu helfen. Er hat auch angeboten sie zu kommentieren, aber davon war ich dann doch nicht so ganz überzeugt. Leider wird sein hübscher Schwanz durch die Bücher verdeckt, ein fürchterlicher Faupax ich weiß! ;-)


    Ich finde bis auf den Rückfall der letzten Woche halte ich meine Buchkaufdiät ganz gut durch und auch diese Woche gab es nur ein Buch, dass meinen SuB erhöht hat und das war

    "Engelsnacht" von Lauren Kate

    Diesen Roman habe ich mit Elena von Leseträume getauscht und zwar gegen "Hush, Hush" und "As You Wish". Beide Romane haben mich nicht sonderlich begeistert und daher hoffe ich mit "Engelsnacht" einen besseren Tausch gemacht zu haben. Ich bin skeptisch, die Meinungen gehen ja auch ziemlich auseinander, weshalb es wohl noch etwas dauern wird bis ich "Engelsnacht" lesen werde.


    "Time Stranger Kyoko" (Band 1 - 3), "I*O*N" und "Shinshi Doumei Cross" (Band 1) von Arina Tanemura

    Diese Manga habe ich bei Ebay in einem Paket ersteigert, eigentlich habe ich ja nur nach den drei Bänden von Time Stranger Kyoko gesucht. Shinshi Doumei Cross interessiert mich eher weniger, für mich war das Ende einfach nur richtig schlecht. I*O*N habe ich vor ein paar Jahren auch schon einmal gelesen und fand es ganz niedlich, mal schauen, wie ich es heute finde. Leider sind die Bände in eher schlechterem Zustand, aber ich werde es schon überleben. ^^

    "Daisuki 04/2011"

    Meine Eltern haben sich die Mühe gemacht, mir den Band zu zuschicken. Mich interessiert nur die erste Folge von "Black Butler" die dieser Ausgabe beigelegt ist, die Manga Preview werde ich mir wohl auch anschauen, allerdings glaube ich kaum, dass mir etwas ins Augen stechen wird.

    19. März 2011

    Filmview - Ich bin Nummer Vier

    Gestern war ich mit meinem Freund in "Ich bin Nummer Vier", leider nicht wie sonst erst  nach 22 Uhr, sondern schon um 20.15 Uhr, um nach dem Film noch mit dem Bus zurückfahren zu können. Diese Uhrzeit hat sich jedoch als etwas unglücklich herausgestellt, da wir umzingelt waren von kleinen Kindern zwischen 8 und 10 Jahren, die wohl einen Kindergeburtstag gefeiert haben und durch die Mutter die Altersbeschränkung von 12 Jahren umgehen konnten. Eine schreckliche Sonderregelung wie ich finde, denn die Altersbeschränkung hat in diesem Fall wirklich ihre Berechtigung, denn "Ich bin Nummer Vier" ist meiner Meinung nach nicht für Kinder geeignet. Selbst ich fand ihn teilweise gruselig und gewalttätig, letzteres zwar meist nicht direkt gezeigt, aber häufiger angedeutet. Aber vielleicht ist die heutige junge Generation auch schon abgestumpft und macht sich nichts aus Gewalt, damals habe ich zumindest nicht gelacht, wenn jemand umgebracht wurde oder dies angedeutet wurde. Teilweise war ich echt erschrocken oder ist es wirklich witzig, wenn ein Poliergerät durch das Blut eines unschuldigen Menschen fährt? Aber diese Tendenz ist mir schon bei "Der Fantastische Mr. Fox" aufgefallen als  kleine Jungs gelacht haben als die Ratte am Ende eines Kampfes stirbt, für mich eine traurige Szene, aber vielleicht versteht man in diesem Alter auch die Bedeutung des Todes noch nicht...

    Umzingelt war in unserem Fall wörtlich zu sehen, da alle anderen Plätze unserer Sitzreihe durch die Geburtstagsgruppe, vornehmlich aus Mädchen, besetzt wurden. Mein Freund hatte schon die Sorge man könnte uns für Mitglieder der Gruppe halten, meinte dann aber doch, das der Altersunterschied von min. 10 Jahren hoffentlich auffällt. xD Das obligatorische Gequatsche und Gesimse während des Films blieb leider auch nicht aus, ebenso das zu zweit auf Toilette gehen während einer spannenden Actionszene, das nächste Mal werden wir dann wohl doch wieder die Spätvorstellung wählen, ist auf jeden Fall entspannender. :-D Nicht das jetzt jemand denkt, ich habe was gegen Kinder, dies ist nicht der Fall, aber bei den horrenden Kartenpreisen ist mir eine ruhige ablenkungsfreie Vorstellung einfach lieber. ^^ Wobei ich mir als Nächstes mit meinem Freund "Sucker Punch" ansehen will und dort werden mit Sicherheit keine Kinder reingehen, der Film ist normalerweise auch nichts für mich, aber der Trailer hat mich neugierig gemacht. xD


    Originaltitel: I am Number Four
    Produktionsland: Vereinige Staaten
    Originalsprache: Englisch
    Erscheinungsjahr: 2011
    Länge: 114 Minuten
    Altersfreigabe: 12 Jahre
    Deutscher Kinostart: 17. März 2011

    Inhalt:

    John (Alex Pettyfer) ist kein gewöhnlicher Teenager: Kurz nach seiner Geburt wurde sein Heimatplanet zerstört. Mit acht weiteren Kindern, die die Katastrophe überlebten, konnte er auf der Erde in Sicherheit gebracht werden. Seitdem ist John, begleitet von seinem Beschützer Henri (Timothy Olyphant), auf der Flucht. Unter ständig wechselnden Identitäten ziehen sie von Stadt zu Stadt – ohne Familie, ohne Freunde, ohne Vergangenheit. Als sie sich in Paradise, einer kleinen Stadt in Ohio niederlassen, überschlagen sich die Ereignisse: John, mittlerweile ein junger Mann, entdeckt, dass er über erstaunliche, übernatürliche Kräfte verfügt, die zunehmend an Stärke gewinnen. Als er sich in die hübsche Sarah (Dianna Agron) verliebt, will er zum ersten Mal in seinem Leben nicht mehr auf der Flucht sein. Doch die skrupellosen Feinde, die hinter den Überlebenden her sind, haben ihn aufgespürt und greifen an. John muss sich seinem Schicksal stellen. Drei sind bereits tot. Ist er Nummer vier?

    Kritik:

    Ich habe den zugehörigen Roman nicht gelesen (Buch und Film kann ich also nicht vergleichen) und habe es auch in Zukunft nicht vor, auch wenn mir der Film wirklich gut gefallen hat. Dies liegt einfach daran, dass mir das Genre nicht liegt, in Buchform kann ich mit Thrillern und SciFi überhaupt nichts anfangen und auch derartige Filme müssen schon etwas Besonderes sein, um mir zu gefallen. Deshalb springt am Ende auch nicht die volle Punktzahl heraus, die ist vornehmlich für (historische) Liebes-, Animations- und Fantasyfilme vorbehalten. ^^ Aber nun zu "Ich bin Nummer Vier":

    Der Film hat meine Erwartungen übertroffen, allerdings waren diese auf Grund meiner kleinen Abneigung gegenüber ScienceFiction auch eher gering. Ich wurde einfach nur gut unterhalten, da die Story zwar nicht sehr tiefgründig, aber der Film doch vielseitig war. Es gab humorvolle, actionreiche, traurige, romantische und gruselige Momente. Also alles in allem eine angenehme Mischung, wer jedoch viele SciFi-Elemente erwartet wird enttäuscht werden, abgesehen von den Mogadori und deren kleinen Haustieren, sowie den Superkräften der Loriener, handelt es sich eher um einen einfachen Action-Thriller,  ich fand dies allerdings sehr angenehm.

    Der Film ist natürlich kein anspruchsvolles Machwerk und auch die Schauspieler werden nicht herausgefordert (was ihnen vielleicht sogar recht war), aber ich glaube nicht, dass dies jemand von einem Film erwartet, der sich meiner Meinung nach eher an Teenager richtet.

    Zu den Charakteren kann ich wenig sagen, da der Film nicht den Freiraum und die Zeit bot, um sie anständig darzustellen, sodass sie eher eindimensional herüberkamen. Sie waren sympathisch und besonders Nummer Sechs fand ich ziemlich cool, sie weiß auf jeden Fall wie man kämpft. ;-) Da besonders am Ende teilweise nicht ganz deutlich wurde, wieso manche Charaktere ihre Haltung verändert haben bzw. ich allgemein auch einiges nicht nachvollziehen konnte, glaube ich, dass für den Film einiges zusammen gekürzt wurde und dadurch die Lektüre des Buches sicherlich von Vorteil ist.

    Wie schon ganz oben erwähnt, halte ich die Altersfreigabe für berechtigt, denn die Mogadori, eine fiese Mischung aus Hai, Uruk-Hai (gerne auch Ork) und Lord Voldemord würden selbst letzterem Angst einjagen. Sie sind einfach nur ekelhaft, brutal und gruselig. Besonders die Szene als einer von ihnen einem Mann eine mit Sägen bestückten Ball Mund steckt hatte es in sich. Die Actionszenen am Ende waren dagegen eher harmlos, da durch die schnellen Schnitte ohnehin kaum etwas zu erkennen war.

    Auch der Soundtrack konnte mich überzeugen, er war passend und hat meinen persönlichen sehr gut getroffen. Normalerweise achte ich nicht auf die Musik in einem Film, aber das war diesmal anders, bei "Ich bin Nummer Vier" ist sie mir gleich aufgefallen.

    Einen Kritikpunkt gibt es dann aber doch und zwar die Synchronstimme von Alex Pettyfer. Ich kannte zwar seine Originalstimme nicht, aber im ersten Moment als ich seine deutsche Stimme hörte dachte ich: "Oh, bitte nicht noch so eine Twilight-Desaster!". Ich fand sie unpassend und unemotional, für mich hat das irgendwie nicht zusammengepasst, obwohl ich mich am Ende einigermaßen daran gewöhnt hatte. Ebenso war es bei den deutschen Twilight-Stimmen, wobei dort alle Sprecher eine einziges Trauerspiel sind und es für mich fast unmöglich machen auch nur eine Bis(s)-Verfilmung zu überleben. ;-)

    Fazit: 

    Ein seicher, actionreicher Unterhaltungsfilm zum Abschalten, der eher wenig SciFi-Elemente beinhaltet. Empfehlenswert für alle, die auch mit einer inhaltlich nicht sehr tiefgründigen Story zufrieden sind.

    Bewertung: 4 von 5 Filmrollen

    meine Quellen: Inhalt; Bild;

    15. März 2011

    Review - An Offer From A Gentleman - Julia Quinn

    So nach langer Zeit folgt nun endlich meine Rezension zu "An Offer from A Gentleman", ich habe zwar eigentlich vor meinen Rezensionsstau in der nächsten Zeit zu beheben, aber da ich am Freitag wieder eine mündliche Prüfung habe wird es wahrscheinlich noch länger dauern. *seufz* Die Idee von StephanieEmmy "1MinuteReviews" einzuführen, wäre sicherlich auch für mich sinnvoll, aber egal wie sehr ich mich bemühe, kurze und aussagekräftige Rezensionen bekomme ich einfach nicht hin. xD
     

    • Reihe: Bridgertons #3
    • Taschenbuch: 358 Seiten
    • Verlag: Avon
    • Erscheinungsdatum: 3. Juli 2001
    • Sprache: Englisch
    • ISBN-13: 978-0380815586
    • Leseprobe: Chapter One

    Inhalt:

    Will she accept his offer before the clock strikes midnight?
     
    Sophie Beckett never dreamed she'd be able to sneak into Lady Bridgerton's famed masquerade ball—or that "Prince Charming" would be waiting there for her! Though the daughter of an earl, Sophie has been relegated to the role of servant by her disdainful stepmother. But now, spinning in the strong arms of the debonair and devastatingly handsome Benedict Bridgerton, she feels like royalty. Alas, she knows all enchantments must end when the clock strikes midnight.

    Who was that extraordinary woman? Ever since that magical night, a radiant vision in silver has blinded Benedict to the attractions of any other—except, perhaps this alluring and oddly familiar beauty dressed in housemaid's garb whom he feels compelled to rescue from a most disagreeable situation. He has sworn to find and wed his mystery miss, but this breathtaking maid makes him weak with wanting her. Yet, if he offers his heart, will Benedict sacrifice his only chance for a fairy tale love?

    Kritik:

    Meine Erwartungen an den dritten Teil der Bridgerton-Reihe waren diesmal wesentlich größer als bei den vorherigen Bänden, da ich Aschenputtel-Geschichten einfach liebe und der Klappentext genau dies vermuten ließ. Und auch von anderen Seiten (z.B. Evi) wurde mir versichert, dass das Cover hält was es verspricht und dass hat es auch, eine Story à la Cinderella wurde mir geliefert, allerdings war ich am Ende dann doch nicht vollständig zufrieden. Dies lag an mehreren Kleinigkeiten, auf die ich später noch einmal etwas genauer eingehen werde, anfangen werde ich jedoch mit den guten Seiten des Romans, die "An Offer From A Gentleman" für mich immer noch zu einem empfehlenswerten, wenn auch nicht perfekten, Historical machen.

    Der Beginn der Geschichte war einfach nur wunderbar, da kam bei mir wirklich dieses wohlige Cinderella-Feeling auf. Ich meine, hat nicht schon jedes kleine Mädchen davon geträumt auf einem Maskenball ihren Traumprinzen kennenzulernen und mit ihm bis zum Ende ihrer Tage glücklich zusammenzuleben? ;-) Nun, dass Happily Ever After lässt natürlich noch etwas auf sich warten, aber der Rest ist anfangs im Roman genauso wie man es aus der Märchenvorlage kennt, mitträumen inbegriffen. Auch Julia Quinn's humorvolle Art zu Schreiben hat den Charakter des Romans unterstrichen, das Grundgerüst für einen guten Roman ist also schon einmal gelegt.

    Nach dem bezaubernden Start lässt die Geschichte allerdings ein wenig nach, da ich, obwohl die beiden ein wirklich süßes Pärchen abgeben, die Beziehung als etwas oberflächlich empfand. Die Entwicklung ging mir einfach zu schnell, sodass ich den Moment indem Benedict seine Liebe für Sophie bemerkt, als verfrüht empfunden habe, meiner Meinung nach hatten sich die beiden noch gar nicht richtig kennengelernt. Die schönen Liebesszenen haben mich jedoch teilweise dafür entschädigt, sie sind sinnlich, gefühlvoll und erotisch, dominieren aber glücklicherweise nicht die Story.

    Was mir am wenigsten gefallen hat war das Ende, die Idee mit dem Kerker fand ich originell, aber die Umsetzung fand ich weniger gelungen. Der letzte Teil ist viel zu langgezogen, aber in gewisserweise auch unbefriedigend ungenau, da manche Handlungen für meine Begriffe nicht abschließend erklärt wurden. Was genau wird am Ende aus Posy? Etwas mehr Erklärungen wären schon etwas hilfreich gewesen, finde ich zumindest.

    Insgesamt war "An Offer From A Gentleman" dennoch fesselnd und spannend, einmal abgesehen von dem Hänger am Ende. Es gibt zwar durchaus noch Verbesserungsmöglichkeiten, aber in Anbetracht der Tatsache, dass auch sehr viele wesentlich schlechtere Historicals auf den Markt sind und waren, ist der dritte Teil der Bridgertons immer noch einer der besseren, auch wenn er für mich nicht der beste der Reihe ist.

    Normalerweise bleibt mir, als Frau, meist der männliche Protagonist besser im Gedächnis, im diesem Fall jedoch hat die starke Sophie mit Leichtigkeit den sehr sympathischen, aber doch eher unscheinbaren Benedict ausgestochen. :-)

    Außerdem hat machte mich eine Szene zwischen Penelope und Colin hungrig auf den vierten Band. Wer also diesen Roman lese möchte, sollte dringend auch den nächsten Band bereit halten, denn der nächste Band verspricht spannend zu werden!

    Fazit:

    Trotz kleineren Schwächen durch die der Roman bei mir keine perfekte Bewertung erhalten hat, ist Julia Quinn für mich eine Meisterin ihres Fachs und eine Empfehlung für jeden Regency-Fan und die die es vielleicht noch werden wollen. 
    Insgesamt ist "An Offer From A Gentleman" trotz allem eine sehr schöne Cinderella-Story, die berührende, gefühlvolle und witzige Momente zu bieten hat. 

    Bewertung:  8 von 10 Bücherwürmer


    Anmerkungen:


    Der Roman ist unter dem Titel "Wie verführt man einen Lord?" auf Deutsch erschienen.

    • Taschenbuch: 400 Seiten
    • Verlag: MIRA TASCHENBUCH IM CORA VERLAG; Auflage: 1 (10. März 2009)
    • ISBN-13: 978-3899415391

    Es handelt es sich hierbei um den dritten von acht Bridgerton-Bänden:
    1. The Duke and I
    2. The Viscount Who Loved Me
    3. An Offer From A Gentleman
    4. Romancing Mister Bridgerton
    5. To Sir Phillip, With Love
    6. When He Was Wicked
    7. It's In His Kiss
    8. On the Way to the Wedding

      13. März 2011

      Neuzugänge #14

      Eigentlich wollte ich ja erst dann wieder Bücher kaufen, wenn mein SuB unter 30 geschrumpft ist, aber bisher ist es für mich die 40er Marke schon schwer zu erreichen. :-/ Besonders da ich letzte Woche einen "Rückfall" erlitten habe, als ich zu Hause war konnte ich es mir einfach nicht nehmen lassen noch ein paar Bücher zu kaufen. Mist, aber den restlichen März will ich dafür standhaft bleiben, ich bin zumindest festentschlossen. ^^

      So morgen ist meine nächste Prüfung, glaube ich zumindest, irgendwie habe ich mir den genauen Termin nicht aufgeschrieben und da es eine mündliche Prüfung ist, kann mir auch sonst niemand helfen. :-/ Den Zeitpunkt habe ich relativ genau im Gedächnis, aber beim Tag bin ich mir leider nicht sicher... :-( Naja, ich hoffe das die Prüfung wirklich morgen um 10.30 Uhr ist...sonst habe ich ein Problem...naja, es gibt schlimmeres z.B. bei einer Prüfung bei der ich durchfallen könnte ^^


      "A Summer to Remember" von Mary Balogh

      • Taschenbuch: 384 Seiten
      • Verlag: Dell (4. März 2003)
      • ISBN-13: 978-0440236634
      • erstes Kapitel: Leseprobe
       Kit Butler is cool, dangerous, one of London’s mostinfamous bachelors--marriage is the last thing on his mind. But Kit’s family has other plans. Desperate to thwart his father’s matchmaking, Kit needs a bride...fast. Enter Miss Lauren Edgeworth.

      A year after being abandoned at the altar, Lauren has determined that marriage is not for her. When these two fiercely independent souls meet, sparks fly--and a deal is hatched. Lauren will masquerade as Kit’s intended if he agrees to provide a passionate, adventurous, unforgettable summer. When summer ends, she will break off the engagement, rendering herself unmarriageable and leaving them both free. Everything is going perfectly---until Kit does the unthinkable: He begins to fall in love. A summer to remember is not enough for him. But how can he convince Lauren to be his...for better, for worse, for the rest of their lives? 

      Ich bin schon fast durch mit diesem Roman und er wäre perfekt, wenn er mich zum Ende hin nur etwas mehr fesseln würde, irgendwie fehlt es mir etwas an Spannung. Mist, dabei war ich doch von Anfang an richtig begeistert, weshalb mir aber trotzallem die Geschichte sehr gut gefällt. :-)

      "Wicked Intentions" von Elizabeth Hoyt

      • Taschenbuch: 416 Seiten
      • Verlag: Grand Central Publishing; Auflage: 1 (1. August 2010)
      • ISBN-13: 978-0446558945
      • Leseprobe: hier
      A MAN CONTROLLED BY HIS DESIRES . . .

      Infamous for his wild, sensual needs, Lazarus Huntington, Lord Caire, is searching for a savage killer in St. Giles, London's most notorious slum. Widowed Temperance Dews knows St. Giles like the back of her hand-she's spent a lifetime caring for its inhabitants at the foundling home her family established. Now that home is at risk . . .

      A WOMAN HAUNTED BY HER PAST . . .

      Caire makes a simple offer-in return for Temperance's help navigating the perilous alleys of St. Giles, he will introduce her to London's high society so that she can find a benefactor for the home. But Temperance may not be the innocent she seems, and what begins as cold calculation soon falls prey to a passion that neither can control-one that may well destroy them both.

      A BARGAIN NEITHER COULD REFUSE . . .

      Irina hat mich neugierig gemacht und nachdem es diesen Roman tatsächlich in der kleinen englischen Romance-Abteilung der städtischen Buchhandlung gab musste ich einfach zuschlagen. xD

      "Me and Mr. Darcy" von Alexandra Potter

      • Taschenbuch: 352 Seiten
      • Verlag: Hodder & Stoughton (8. Mai 2007)
      • ISBN-13: 978-0340923740
      • Erstes Kapitel: Leseprobe
      He's every woman's fantasy. After a string of nightmare relationships, Emily Albright has decided she's had it with modern-day men. Shed rather pour herself a glass of wine, curl up with Pride and Prejudice and step into a time where men were dashing, devoted and honourable, strode across fields in breeches, their damp shirts clinging to their chests...So when her best friend invites her to Mexico for a week of margaritas and men, Emily decides to book a guided tour of Jane Austen country instead. She quickly realises she wont find her dream man here. The coach tour is full of pensioners, apart from one Mr Spike Hargreaves, a foul-tempered journalist sent to write a piece on why Mr Darcy's been voted the man most women would love to date Until she walks into a room and finds herself face-to-face with Darcy himself. And every woman's fantasy suddenly becomes one woman's reality...

      Eigentlich wollte ich diesen Roman gar nicht kaufen, aber er stand nun einmal in der Nähe von Elizabeth Hoyt im Regal und da er sich auf meiner Wunschliste befand habe ich dann doch zugeschlagen. Wie man daran sieht war ich total ausgehungert und brauchte neue Büchernahrung xD

      "Wicked Becomes You" von Elizabeth Duran

      • Taschenbuch: 416 Seiten
      • Verlag: Pocket; Auflage: 1 (27. April 2010)
      • ISBN-13: 978-1416593126
      • Leseprobe: hier oder hier
      She’s been burned not once but twice by London’s so-call ed gentlemen . . . 
      Gwen Maudsley is pretty enough to be popular, and plenty wealthy, too. But what she’s best known and loved for is being so very, very nice. When a cad jilts her at the altar—again—the scandal has her outraged friends calling for blood. Only Gwen has a different plan. If nice no longer works for her, then it’s time to learn to be naughty. Happily, she knows the perfect tutor—Alexander Ramsey, her late brother’s best friend and a notorious rogue.
      So why won’t a confirmed scoundrel let her be as bad as she wants to be? 
      Unbeknownst to Gwen, Alex’s aloof demeanor veils his deepest unspoken desire. He has no wish to see her change, nor to tempt himself with her presence when his own secrets make any future between them impossible. But on a wild romp from Paris to the Riviera, their friendship gives way to something hotter, darker, and altogether more dangerous. With Alex’s past and Gwen’s newly unleashed wildness on a collision course, Gwen must convince Alex that his wickedest intentions are exactly what she needs. 

      Dieser Roman stand schon seit ein paar Monaten auf meiner Amazon-Wunschliste und nachdem der Preis etwas gesenkt wurde (ich weiß, mit so etwas bekommt mich Amazon immer wieder :-/) habe ich zugeschlagen. Das Cover gefällt mir zumindest schon mal. xD

      "How to Marry a Duke" von Vicky Dreiling

      • Taschenbuch: 432 Seiten
      • Verlag: Forever; Auflage: Original (1. Januar 2011)
      • ISBN-13: 978-0446565370
      • Leseprobe: hier
      Tristan, the Duke of Shelbourne is a man with a mission: find a wife he can tolerate as long as they both shall live. Love is not necessary--nor desired. But how to choose among a dizzying array of wealthy-yet-witless candidates? Hire London's infamously prim and proper matchmaker. Then pretend she's not the most captivating woman he's ever met...

      Helping a devilish Duke create a contest to pick his perfect mate is the kind of challenge Tessa Mansfield relishes. Her methods may be scandalous, but she's determined to find the notorious bachelor more than a wife--she'll bring him true love. Yet when Tessa watches the women vie for the Duke's affections, she longs to win his heart herself. And after a stolen kiss confirms Tristan's desire, Tessa knows she has broken a matchmaker's number one rule: never fall in love with the groom.

      Auf diesen Roman wurde ich über den LoveLetter (dessen neuste Ausgabe gestern bei mir eingetrudelt ist, da ich nun endlich auf ein Abo umgestiegen bin, muss ich ab jetzt wohl nicht mehr solange warten ^^) aufmerksam gemacht und zusammen mit "Wicked Becomes You" ist er dann in meinem Einkaufswagen gelandet. Diesen Roman werde ich wahrscheinlich als nächstes lesen... :-)

      Black Bird (Band 9) von Kanoko Sakurakoji

      • Broschiert: 192 Seiten
      • Verlag: Ehapa Comic Collection - Egmont Manga & Anime (März 2011)
      • ISBN-13: 978-3770473229
      Im Gegensatz zu sonst habe ich diesmal den Band nicht sofort verschlungen, da ich einfach noch keine Zeit gefunden habe.




      Und als letztes ist noch die nächste Daisuki bei mir eingetroffen

      • Taschenbuch: 256 Seiten
      • Verlag: Carlsen Verlag GmbH; Auflage: 1 (März 2011)
      • ISBN-13: 978-3551792389
      Bisher habe ich nur einmal kurz reingelesen...mich interessieren die meisten Serien nun einmal nur noch sehr wenig...




      meine Quellen:
      Daisuki 03'11: Cover; Buchinformationen;
      A Summer to Remember: Cover; Buchinformationen; Inhalt;
      Wicked Intentions: Cover; Buchinformationen; Inhalt;
      Me and Mr. Darcy: Cover; Buchinformationen; Inhalt;
      Wicked Becomes You: Cover; Buchinformationen; Inhalt;
      How to Marry a Duke: Cover; Buchinformationen; Inhalt;
      Black Bird (Band 9): Cover; Buchinformationen;

      6. März 2011

      Abgebrochen - Lodernde Leidenschaft - Johanna Lindsey

      • Reihe: Malorys #2
      • Originaltitel: Tender Rebel (1986)
      • Broschiert: 346 Seiten
      • Verlag: Heyne 
      • Erscheinungsdatum: 1999
      • Sprache: Deutsch
      • ISBN-13: 978-3453153855
      Inhalt:

      Als die bezaubernde Roslynn Chadwick von ihrem Großvater ein Vermögen erbt, kann sie sich vor den Nachstellungen ihres Cousins Geordie Cameron kaum retten. Doch der Mann ihrer Träume ist ein anderer: Sir Anthony Malory – der aber leider den Ruf eines Frauenhelden und Charmeurs hat. 

      Kritik:

      Ich hatte "Lodernde Leidenschaft" (ein peinlicher Titel, ich weiß) schon vor ein paar Jahren gelesen und da ich den Roman positiv bzw. nicht negativ in Erinnerung hatte, wirklich erinnern kann ich mich an die Geschichte gar nicht mehr, wollte ich ihn mir eigentlich noch einmal zu Gemüte führen. Aber nach nicht einmal 50 Seiten (Nein, wenn ich genau sein will ging es mir schon nach den ersten Seiten so) musste ich mir wirklich Mühe geben, das Buch nicht mit einem hohen Bogen aus dem Fenster zu schmeißen, die Wand gegenüber hätte es allerdings auch getan. Am Inhalt habe ich bislang im Prinzip nichts auszusetzen und ich habe sogar das Gefühl, dass mir die Geschichte gefallen könnte, mein Problem ist schlicht und einfach dieser gruseliger Sprachstil. Ich weiß nicht, ob es an der Übersetzung liegt oder an der Autorin, vielleicht auch an beidem, aber ich kann mich nicht überwinden mir dieses grässliche Geschreibsel weiter an zu tun.

      Dieses "Mädchen" bzw. "Mädelchen" fand ich z.B. mehr als nur irritierend. Es ist doch nicht normal, wenn der Ehemann zu seiner erwachsenen Ehefrau "Es ist mein voller Ernst, liebes Mädchen." sagt, oder? Ich gehe davon aus, dass es sich um die Übersetzung von "lass" handelt, aber merkwürdig klingt es auf Deutsch trotzdem.
      Und als dann plötzlich ehrenwerte Männer ihren jungen Freunden kichernd etwas zu raunen, konnte ich nur noch mit dem Kopf schütteln. Also die Männer die ich kenne kichern nicht, sie lachen, grinsen oder tun sonst was, aber kichernde erwachsene Männer will ich mir gar nicht vorstellen.

      Die Liebesszene in die ich beim Überfliegen hineinengestolpert bin hat bei mir auch keine sinnlichen Bilder hervorgerufen, sondern nur ein Grinsen oder was sonst sollen Sätze wie

      "Ohne Vorwarnung schob er sie auf seinen Beinen ein Stück nach vorne, um seine Waffe zücken zu können, dann hob er sie hoch, nur um sie dann im nächsten Moment förmlich zu pfählen."

      bewirken? Okay, von einem Roman der im Original 1986 erschienen ist und in Deutschland in den 90er Jahren habe ich nicht viel anderes erwartet, aber amüsant zu lesen ist es trotzdem. ^^

      Flüssig und angenehm lesbar war die Geschichte leider auch nicht, mich persönlich haben besonders die Hauptsatz-Aneinanderreihungen genervt, was wahrscheinlich auch daran liegt, dass ich ein Fan von langen, verschachtelten Sätzen bin. Es gibt sicherlich auch sehr viele, denen dies überhaupt nichts ausmacht bzw. die sogar Schlangensätze, wie ich sie liebe, verteufeln. ;-)
      Von diesen ganzen Wiederholungen ganz zu Schweigen, da fangen dutzende Absätze hintereinander immer ähnlich an. "Sie schloß die Augen... Sie hörte ihn... Sie riß ihre Augen auf... Sie erwiderte sein Lächeln... Sie lachte... Sie lachte leise... Das Licht im oberen Stockwerk... Sie versuchte... Sie hatte es wieder fertiggebracht..." Mist, das Kapitel ist zu Ende, aber das Ganze wäre sonst bestimmt munter so weitergegangen. ;-) Obiges gibt es auch mit "Roslynn tut... Roslynn lacht... Roslynn redet..." oder "George drehte... George wirbelte... Doch zu Georges Erstaunen..." etc.

      Gestört hat mich außerdem, dass der Roman sprachlich viel zu modern wirkte und sich somit bei mir gar keine Regency-Atmosphäre aufbauen wollte, es muss ja nicht immer historisch genau sein, aber ein bisschen Flair kann dann doch nicht schaden. Dazu kamen dann noch ein paar Fehler, so wurde aus Knighton kurzfristig Knithton, die mir das Lesevergnügen endgültig verdorben haben.

      Der einzige Kritikpunkt in Bezuf auf den Inhalt war bisher Roslynn's Charakter. Auf der einen Seite mokiert sie sich über die ganzen Jungspunde, die ihr den Hof machen und fühlt sich in deren Anwesenheit zu alt und auf der anderen Seite bringt sie Sprüche wie "Sie konnte es sich wirklich leisten großzügig zu sein, denn sie war unermeßlich reich." (es geht um das Taschengeld, dass sie ihrem zukünftigen Gatten zur Verfügung stellen würde) und wirkt auch sonst nicht immer wie eine erwachsene junge Frau, sondern wie eine unschuldige Debütantin. Ich kann mir allerdings vorstellen, dass sich das im Laufe der Geschichte noch etwas ändern könnte.

      Wahrscheinlich werde ich mir das englische Original "Tender Rebel" (selbst das ist im Buch falsch geschrieben!) besorgen, um dann zu entscheiden, ob die Übersetzung zum Davonlaufen ist oder schon das Original. ^^

      Fazit:

      Über die Handlung kann ich wenig sagen, sie zeigt aber gute Ansätze, aber sprachlich ist das ganze eine Katastrophe ersten Grades.


      Bewertung: ohne Wertung



      Anmerkung:

      "Lodernde Leidenschaft" ist der zweite Teil der Malory-Reihe:

      • 1985 Love Only Once (Das Geheimnis ihrer Liebe)
      • 1988 Tender Rebel (Lodernde Leidenschaft)
      • 1990 Gentle Rogue (Sturmwind der Zärtlichkeit)
      • 1993 The Magic of You (Wer die Sehnsucht nicht kennt)
      • 1996 Say You Love Me (Zärtliche Sünderin)
      • 1998 The Present (Stürmische Begegnung)
      • 2004 A Loving Scoundrel (Zärtlicher Räuber)
      • 2006 Captive of My Desires (Gefangener des Herzens)
      • 2008 No Choice But Seduction (Der geheimnisvolle Verführer)
      • 2010 That Perfect Someone


       meine Quellen: Cover; Buchinformationen;

      5. März 2011

      Review - Love Cupid - Miki Kiritani

      • Originaltitel: 恋愛キューピィ (Ren Ai Cupie)
      • Taschenbuch: 192 Seiten
      • Verlag: Carlsen Verlag
      • Erscheinungstermin: Januar 2009
      • Sprache: Deutsch
      • ISBN-13: 978-3551786074
      • Status: Einzelband (abgeschlossen)

      Inhalt:

      Um ihre große Liebe wiederzusehen ist Hiyo Yoshikawa auf die Renso Private High School gewechselt, dort muss sie jedoch mit Erschrecken feststellen, dass an der Schule strenge Regeln herrschen, die die Beziehungen und den Kontakt zwischen den Geschlechtern verbieten. Doch es gibt den Love Cupid Club, der es sich zur Aufgabe gemacht hat Liebesträume wahr werden zu lassen. Ob Hiyo dort weiterhelfen kann?

      Kritik:

      Im Manga sind zwei verschiedene Geschichten enthalten, den Hauptteil macht dabei mit drei Kapiteln "Love Cupid" aus. Bei der zweiten Story handelt es sich um den One-Shot "Girlfriend", einem älteren Werk von Miki Kiritani.

      An "Love Cupid" hatte ich große Erwartungen, da ich von "Missile Happy" sehr begeistert war und mir etwas Ähnliches von "Love Cupid" erhofft hatte. Leider wurde diese Hoffnung nicht erfüllt, denn von den drei Kapiteln dreht sich nur das Erste um die Liebesgeschichte von Hiyo, während die restlichen Kapitel von zwei anderen Pärchen handeln. Insgesamt kann man also eher sagen, dass "Love Cupid" aus drei mehr oder weniger in sich abgeschlossenen Kurzgeschichten besteht. Dies war in soweit unbefriedigend, da für mich die Geschichte um Hiyo noch nicht abgeschlossen war und ich mir einfach mehr Romantik in ihre Richtung gewünscht hätte. Und das Special am Ende, das lediglich aus zwei Seiten besteht, war mir dann doch etwas zu wenig, um für die fehlende Handlung rund um Hiyo zu entschädigen. Wer also eine einzige romantische Geschichte erwartet ist bei diesem Manga an der falschen Adresse.

      Die Geschichte von "Girlfriend" hat mir persönlich etwas mehr zugesagt, allerdings konnte auch die mich nicht vollständig überzeugen, da mir auch hier etwas das Gefühl und die Romantik gefehlt hat. Miki Kiritani hat für mich einfach zu sehr versucht auf zu wenig Seiten zu viel Geschichte hineinzupressen, sie hätte sich lieber intensiv auf einen Handlungsstrang konzentrieren sollen.

      Der Zeichenstil würde ich als typisch "Shojo" bezeichnen, süß und mit unnatürlich großen Augen, mir persönlich gefällt er sehr gut, aber ich habe ihn ja auch schon bei "Missile Happy" gemocht. "Girlfriend" hat mir dagegen zeichentechnisch weniger gefallen, man merkt deutlich, wieviele Fortschritte Miki Kiritani mit der Zeit gemacht hat.

      Fazit:

      Ich kann das Manga wirklich nur hartgesottenen Shojo-Fans empfehlen, die auch mit kurzen Geschichten, wenig Handlung und etwas fehlender Romantik zufrieden sind.


      Bewertung: 3 von 5 Sterne


      Weitere Werke:
      • 2001 - Missile Happy (5 Bände, abgeschlossen)
      • 2008 - Puri x Puri - Himegimi wa Oujisama  (2 Bände, abgeschlossen) (nur in Japan erschienen)


      meine Quellen: Cover; Buchinformationen;