30. Dezember 2010

Tag 30 - Das Buch, das du zurzeit liest

Nachdem ich gestern Abend "Nachtlilien" beendet habe, eine wirklich wunderbarer Roman, zudem ich sicherlich auch bald eine Rezension schreiben werde, habe ich gleich gestern mit einem neuen Buch

"Hush, Hush" von Becca Fitzpatrick

angefangen, auf Deutsch "Engel der Nacht". Sehr viel gelesen habe ich allerdings noch nicht, aber bis auf den Prolog liest es sich sehr flüssig, mal schauen wie weit ich heute während meiner Zufahrt komme. Sollte ich meinen Anschlusszug verpassen, könnte ich es sogar schaffen durchzulesen, aber das will ich eigentlich nicht hoffen. ;-)

So jetzt muss ich weiter meinen Koffer packen, ich muss noch zu meiner Oma und um 13 Uhr fährt mein Zug.

29. Dezember 2010

Tag 29 – Das Buch, das du am häufigsten gelesen hast

Das ist wirklich schwierig zu sagen, seit ich einen großen SuB und wenig Zeit habe, lese ich eigentlich keine Bücher doppelt, früher habe ich dies allerdings öfters gemacht. Da hatte ich noch kein Geld mir dauernd neue Bücher zu kaufen und habe deshalb immer auf die gleichen Bücher zurückgegriffen. ^^
"Bis(s) zum Morgengrauen", "Harry Potter und der Feuerkelch" und "Im Schatten des Dämons" habe ich recht häufig gelesen, aber meist beim zweiten, dritten,... lesen, die unwichtigen Passagen übersprungen. :-)

28. Dezember 2010

Tag 28 – Zum Glück wurde dieses Buch verfilmt!

Ich bin wirklich glücklich über die Jane Austen Verfilmungen, aber in diesem Post wollte ich einem etwas unbekannteren Buch/Film eine Chance geben, der mindestens genauso gut ist wie viele Jane Austen Verfilmungen, wenn ich sogar besser. Und hierbei handelt es sich um

"North and South" von Elisabeth Gaskell

Wer diese Verfilmungen noch nicht kennt und Jane Austen liebt, muss sie sich einfach anschauen, wenigstens den Trailer. :-D Richard Armitage ist einfach zum Anbeißen und der Soundtrack ist atemberaubend. Die Geschichte spielt, während der Industrialisierung und ist ernster als man es von Jane Austen kennt, aber trotzdem romantisch. :-)

Ich besitze selber nur die englische Version, da es damals noch keine ungekürzte deutsche Fassung gab, aber vor ein paar Monaten ist auch endlich diese erschienen. Allerdings bekommt der Film durch Armitages Originalstimme einen ganz besonderen Charme, hach, ich schwärme wieder zu viel. ^^

Den Romane habe ich leider noch nicht zu Ende gelesen, da er nur auf Englisch erschienen ist und dadurch wird das Lesen zu einer wirklich anstrengenden Angelegenheit.

Da ich den Trailer bei Youtube nicht finden konnte und es scheinbar den englischen Trailer auch nicht mehr bei Amazon gibt, habe ich hier der Link zum deutschen Amazon-Trailer.


Mein persönliches Weihnachtsgeschenk ist endlich da...

Ich gebe zu sich selber Geschenke zu machen ist wirklich langweilig, aber ich habe es trotzdem gemacht. Heute kam endlich mein bestellter Laptop an (mein Alter macht nur noch Probleme, dabei mag ich ihn so *tätschel*), ich hatte mir schon Sorgen gemacht, er käme erst nach meiner Abreise hier an und dann hätte ich ein wirkliches Problem gehabt. Meine bestellten Bücher sind auch angekommen, einmal wurden sie bei einem Nachbar abgegeben (kA wieso, ich war schließlich zuhause o.O) und einmal sind sie in die Buchhandlung in der Innenstadt geliefert worden. Ich finde es echt praktisch, auch online Bücher ohne Versandkosten an eine Buchhandlung zu schicken, geht auch viel schneller. So werde ich gleich Geld von meinem Gutschein los. ^^


Meinen neuen Laptop sieht man übrigens links, ich finde ihn etwas groß, das bin ich gar nicht gewohnt. Hoffentlich passen beide in meine Tasche, schließlich brauche ich meine alten Laptop noch zum programmieren.Oh je, meinen Routenplaner muss ich ja auch noch weitermachen und lernen wollte ich eigentlich auch. *stöhn*

27. Dezember 2010

Review - Eternity - Meg Cabot

  • Reihe: Insatiable #1
  • Originaltitel: Insatiable
  • Broschiert: 512 Seiten
  • Verlag: Blanvalet Verlag 
  • Erscheinungsdatum: 25. Oktober 2010
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-13: 978-3764503772

Klappentext:

Eine Liebe für die Ewigkeit

Meena ist genervt von Vampiren. Vor allem, weil sie einen in ihre umjubelte Soap »Eternity« hineinschreiben soll. Doch es kommt noch schlimmer: Während eines nächtlichen Spaziergangs mit ihrem Hund wird Meena von einem sexy Fremden vor einer Fledermausattacke gerettet. Zu guter Letzt steht plötzlich ein weiterer attraktiver Mann in ihrer Wohnung, der behauptet, Vampirjäger zu sein. Und all das mitten in New York City? Noch nicht einmal Meenas mysteriöse Gabe warnt sie vor dem, was noch auf sie zukommt: Denn wer ist dieser geheimnisvolle Fremde, dessen Charme sie ihre anderen Probleme fast vergessen lässt?

Bewertung:

Seit langem habe ich mich wieder an einen Vampirroman gewagt, irgendwie hatte ich mich in der zwischenzeit an diesen Wesen übersättig. Vampire hier, Vampire da, nee, das wurde mir alles irgendwann zu viel. Ich bereue es jedoch nicht "Eternity" gelesen zu haben, der Roman ist zwar für mich kein Highlight dieses Jahres und hat mich auch nicht wirklich positiv überrascht, aber er hat mich ordentlich unterhalten und das ist ja das wichtigste. :-)

Ich fühlte mich während des Lesens gut unterhalten, auch wenn die Geschichte nicht übermäßig spannend war. Meg Cabot hätte viel mehr aus der Idee mit den Morden und den Vampirjägern herausholen können, besonders der Vampirkrieg am Ende ging viel zu sehr unter. Da fehlte einfach das gewisse Etwas.
Überrascht war ich jedoch von der Wendung, die die Geschichte am Ende nimmt, auch wenn mir Luciens Verwandlung nicht gut genug erklärt wurde, wie manche anderen Sachen auch. Da fehlte dem Ende irgendwie der richtige Abschluss, meine Hoffnungen ruhen hierbei aber auf der Fortsetzung, die hoffentlich nicht auch noch fortgesetzt wird!

Die Liebesgeschichte gefiel mir weniger gut, sie war irgendwie holprig und unglaubwürdig, mir ging das alles zu schnell. Es wurde überhaupt nicht klar, wieso sich Lucien und Meena nun ineinander verliebt haben, so viel Zeit sich kennen zu lernen hatten sie schließlich nicht. Und auch bei Meena passt für mich ihre so großartige Liebe, die sie für Lucien empfindet, nicht zum Ende und ihrer Entscheidung. Da war kein Vertrauen, keine Romantik, nicht einmal Erotik. Letzteres hat mir nicht gefehlt, allerdings fand ich es schon etwas schade, dass man als Leser quasi vor der Schlafzimmertür "ausgesperrt" wird. Wer also nach einer erotischen Fantasygeschichte sucht, ist hier an der falschen Stelle. ;-)

Mit Meena aus Hauptperson konnte ich mich irgendwie nicht richtig anfreunden, auch wenn ihre inneren Monologe und verwirrenden Gedankegänge schon ziemlich amüsant zu lesen sind. Sie ist eigentlich auch überhaupt nicht unsympathisch, aber teilweise fand ich es echt nervig, dass sie manchmal so begriffsstutzig und vertrauensselig ist, auf mich machte sie da keinen besonders intelligenten Eindruck. Dazu passte auch, dass sie immer aus irgendwelchen brenzligen Situationen gerettet werden musste, in die sie sich mit ihrer Naivität oder Hilfsbereitschaft hineinmanövriert hatte. Ich finde es wirklich Lobenswert, dass sie wenigstens versucht Selbstständig zu sein und auch einmal etwas zu riskieren, es hilft nur leider nichts, wenn sie man Ende trotzdem von Alaric oder Lucien gerettet werden muss. ^^ Es ist  natürlich auch überhaupt nicht unrealistisch, dass sich plötzlich zwei sehr attraktive Typen zu ihr hingezogen fühlen, wo doch sonst bei ihr in Bezug auf Männer eher Flaute herrscht. Kennt man ja auch nicht schon aus anderen Romanen, wo das unscheinbare Mädchen plötzlich nur so von Männern umgarnt wird. *gähn*

Lucien konnte ich irgendwie nicht einschätzen, ich denke, dass man ihn wirklich lieb gewinnen kann, wenn ihm nur etwas mehr Platz in der Geschichte gegeben worden wäre und man etwas mehr über seinen Charakter erfahren hätte. Zur Zeit ist er für mich nur der überaus nette und höchst attraktive Vampirprinz, der nicht möchte, dass kleine unschuldige Menschen getötet werden. Also etwas mehr hätte man aus ihm und seiner Vergangenheit schon rausholen können. Man sollte natürlich nicht verschweigen, das er der Übervampir  schlechthin ist oder hat man schon irgendwo von einem gelesen, der sich in einen *piep* verwandelt? Ich hoffe diesbezüglich auf eine Erklärung in der Fortsetzung.

Mein absoluter Lieblingscharakter in "Eternity" ist Alaric, irgendwie war er mir von Anfang an sympathisch, ich liebe die Bad Boys, die dann doch nicht so Bad sind. :-D Leider finde ich sein Verhalten am Ende unpassend, es wäre schade, wenn er zu jedem degradiert wird, der jemandem hinterherläuft ,der ihn nicht verdient hat und den er sowieso nie bekommen wird. (Es gibt da eine bestimmte Vampirreihe, wo mich das genervt hat...) Ich hoffe wirklich, dass er irgendwie in "Overbite" eine nette Frau für's Leben findet, eine die er wirklich haben kann...

Ich hoffe immer noch inständig und wahrscheinlich vergeblich, dass die Autorin keine blöde Dreiecksliebesgeschichte in "Overbite" einbaut, wo der eine Kerl doch ohnehin keine Chance gegen den anderen hat, wo bleibt denn da die Spannung? Leider ist es dann auch meistens so, dass ich eigentlich den lebenden Verehrer für die richtige Wahl halte, aber Frauen stehen wohl eher auf die untoten Typen. ;-) In diesem Fall finde ich Alaric auch viel besser als Lucien. Die Ewigkeit als Vampir zu verbringen, ist für mich nicht unbedingt das romantischste, was ich mir vorstellen kann. Aber Meena hat Aleric eigentlich auch überhaupt nicht verdient...

Die Gliederung der Kapitel fand ich sehr übersichtlich, am Anfang stand genau an welchem Ort und zu welcher Zeit sich die folgende Szene abspielen wird. Meistens war dies zwar nicht unbedingt notwendig, da man sich dies auch aus dem Kapitel heraus erschließen konnte, aber ich fand es dennoch eine schöne Idee.

Die Übersetzung ist mir die meiste Zeit eigentlich nicht negativ aufgefallen, es gab natürlich ein paar Rechtschreibfehler, nichts dramatisches, und an manchen Stellen hätten die Sätze etwas ausgefeilter und passender gewählt werden können, gestört hat mich dies allerdings nicht. Was mich jedoch gestört hat, waren die Freiheiten, die sich die Übersetzerin genommen hat, ich glaube kaum das sie in New York "Bionade" trinken und wenn doch, dann kennen sie sicherlich nicht die trashige Serie "Hinter Gittern"! Ich muss wirklich sagen, dass mir derartiges überhaupt nicht gefällt, andere finden dies bestimmt nicht so dramatisch, aber mich nervt so etwas.

Fazit:

Alles in allem ein verbesserungswürdiger Roman, der aber gute Ansätze zeigt und unterhält. Auf eine ausgefeilte oder erotische Liebesgeschichte sollte man jedoch nicht hoffen.

Bewertung: 6 von 10 Bücherwürmer


Anmerkung:

Am 5.Juli 2011 erscheint die Fortsetzung von "Eternity" auf Englisch mit dem Titel "Overbite", im Juli 2012 erscheint die Fortsetzung dann unter dem Titel "Endless" im Deutschen.

Tag 27 – Ein gutes Buch, das aus einem dir eher nicht bevorzugten Genre stammt

Normalerweise lese ich eigentlich keine Romane aus mir nicht bevorzugten Genres, aber als ich jünger war, habe ich viele Krimis gelesen, obwohl ich das Genre eigentlich nicht mag und aus dieser Zeit ist mir ein schöner Roman in Erinnerung geblieben, dieser heißt

"Mord im Orientexpress" von Agatha Christie

Eigentlich wollte Hercule Poirot die Fahrt in dem weltberühmten Luxuszug genießen, aber seine Mitreisenden verderben ihm das Vergnügen gründlich. Allerdings wird er bald entschädigt, denn eine Leiche wird entdeckt. Ein Toter und ein Zug voller Verdächtiger: ein gefundenes Fressen für den Meisterdetektiv.

Das Setting fand ich wirklich richtig gut, wenn ich viel viel Geld hätte, würde ich auch einmal mit dem Orientexpress fahren, aber ich bezweifle dass ich mir das irgendwann mal leisten kann. ^^"

Zum Ende möchte ich nur so viel sagen, dass es mal wieder unlösbar war wie üblich und für mich irgendwie an den Haaren herbeigezogen.  Überraschend war es natürlich und das hat der Roman anderen Kriminalromanen voraus. Dazu fällt mir der Film "Leiche zum Dessert" ein, der dies bei Kriminalfilmen und Büchern auf die Schippe nimmt. Wirklich sehr zu empfehlen, auch für die die sonst keine Krimis lesen/sehen. ;-)

26. Dezember 2010

Shortview - Daisuki 11/10 bis 01/11

Eigentlich bin ich gar nicht mehr unbedingt an der Daisuki interessiert, aber ich komme immer nicht dazu, das Abo zu kündigen. Dies sollte ich allerdings nachholen, die Serien die mich interessieren, kaufe ich mir lieber als Sammelband, dass ist insgesamt günstiger. Außerdem werden die Daisukis nach Hause geliefert, sodass ich sie ohnehin nur alle paar Monate lesen kann.

Daisuki Nr. 94 - 11/10
Als Extra sind zwei Mini-Poster (Alice Academy, Skip Beat) enthalten, die man jedoch nicht wirklich herauslösen kann, zumindest habe ich das bisher noch nicht geschafft ohne sie zu zerreißen, die Qualität ist ohnehin nicht sonderlich gut.
Die Artikel fand ich wie immer interessant, allerdings ist dies kein Grund für mich, die Daisuki weiter zu kaufen. ;-)

Zu "Vampire Knight" will ich gar nichts sagen, am Anfang habe ich die Geschichte geliebt inzwischen finde ich sie nur noch peinlich, deshalb lese ich mir auch die Kapitel nicht mehr durch.

Endlich ist "A Kiss from the Dark" zu Ende, leider nicht für lange, schließlich soll noch ein dritter Band erscheinen. NEEEEEEEIN! Ein Grund die Daisuki nicht mehr zu lesen, so eine lahme und schlecht gezeichnete Story gab es schon lange nicht mehr in der Daisuki. Einfach nur schrecklich, es ist zwar schön, dass die beiden es soweit geschafft haben, aber mir wären Christina Plaka oder Judith Park lieber.

"Maid-sama" ist einer meiner Lieblingsmanga in der Daisuki, auch wenn ich die Liebesgeschichte etwas gezogen finde. In diesem Kapitel geht es allerdings wieder ein gutes Stück voran, einfach süß und romantisch!

Mit "Twinkle Stars" konnte ich zuerst nichts anfangen, ich mag jedoch Natsuki Takayas Zeichenstil und auch die Geschichte entwickelt sich in eine gute Richtung. Ich habe jedoch weitergelesen (es wird wohl ca. 65 Kapitel geben, von denen schon 63 erschienen sind) und ich habe die Befürchtung, dass Sakuya nicht mit der Person zusammenkommt, die ich mir für sie Wünsche. Aber ansonsten eine schöne, ernste und dramatische Geschichte.

Hach, und "Skip Beat!" ist mein All-Time-Favourite. Leider geht das mit Ren und Kyoko irgendwie nicht voran, aber ich liebe die Geschichte trotzdem. In diesem Kapitel erfährt man etwas über Ren's Vergangenheit/Familie, sehr interessant.

"Alice Academy" fand ich am Anfang ziemlich gut, dann aber wurde mir die Story etwas zu ernst. Das jetzige Kapitel war etwas lahm, nicht so mein Fall.

Bewertung: 3 von 5 Sterne

Daisuki Nr. 95 - 12/10

Wieder ein schönes Kapitel von "Skip Beat!", süß und witzig. Über diese Serie kann ich einfach nichts schlechtes sagen.

Ein Doppelkapitel gibt es diesmal von "Alice Academy", auch wenn ich die ganzen Kapitel davor nur halbherzig verfolgt habe, wird es wieder richtig spannend. Natsume ist einfach der Beste.
So wie es aussieht, könnte die Serie in Japan langsam auf das Ende zusteuern, allerdings ist nichts näheres bekannt.

Das "Twinkle Stars"- Kapitel gefiel mir nicht so gut, es war etwas langweilig, allerdings ist die Serie auch erst am Anfang.

"Vampire Knight" habe ich geflissentlich ignoriert, keine Ahnung wieso es noch so erfolgreich ist.

Ich bin froh, dass es ein Doppelkapitel von "Maid-Sama" gab, den es wurde wieder schön romantisch.

Bewertung: 5 von 5 Sterne

Daisuki Nr. 96 - 01/11

Dieses Jahr gibt es ein schönes Rückenbild von Natsume und Mikan. Leider wird es ab der nächsten Ausgabe zwei Kapitel von dem Kurzmanga "Chasing Hearts" von Verena Achenbach und André Linke, zeichnerisch erwarte ich da nicht so viel, aber ich lass mich überraschen. ;-)
Diesmal gibt es wieder zwei Miniposter, von "Twinkle Stars" und "Vampire Knight", die mir sehr gut gefallen. Aber die Seite herauszulösen traue ich mich nicht.

Das Kapitel von "Twinkle Stars" gefiel mir diesmal wesentlich besser, Chihiro kann ich allerdings immer noch nicht einschätzen.

Wieder gibt es zwei Kapitel von "Alice Academy" und es bleibt spannend. Koizumi ist mir immer noch ein Rätsel, es ist für schwer einzuschätzen wer gut und wer böse ist, aber Koizumi ist auf jedenfall von der schlechten Sorte. Die arme Mikan, nichts als Ärger hat sie...

Auch dieses Mal gefällt mir "Maid-Sama" ziemlich gut, zum ersten Mal ist Usui bei Misaki zu Hause, allerdings nicht ganz freiwillig. Hach, Usui ist einfach perfekt! *_*

Ich bin froh zu sehen, dass "Vampire Knight" in den Charts nur auf Platz 5 von 6 ist, schlechter ist nur noch "A Kiss from the Dark"  es haben wohl auch andere Geschmack. XD Allerdings bin ich mir sicher, dass VK immer noch viele Fans hat.

"Skip Beat!" ist gut wie immer, jedoch nicht so romantisch oder süß, wie ich es mir wünschen würde.

Bewertung: 4 von 5 Sterne

So das war's erst einmal von mir... :-D

Neuzugänge #5

Bis auf die verbleibenden "Life Tree's Guardian" Bände gibt es diese Woche nur einen Neuzugang. Nächste Woche wird der Post dann wieder länger, ein paar Bücher sind auf dem Weg nach Hause und am Montag versuche ich zwei Bücher in der größten Buchhandlung von Hannover aufzutreiben, ein Buch müssten sie haben, aber bei dem englischen? Na, da glaube ich nicht dran, dass ich das bekommen werde.

Ich bin eigentlich kein Fan einfach Bücher zu kaufen, ohne etwas herum recherchiert zu haben, aber leider führte mich letzte Woche mein Weg doch in eine Buchhandlung. Verdammt, ich wusste doch schon vorher, dass ich da komme nicht heil herauskomme. ^^ Nun, es fanden auch zwei Bücher den Weg in meine Einkaufstüte, allerdings habe ich eines davon am nächsten Tag gleich wieder zurückgebracht und zwar "Nachtseelen" von Olga A. Krouk, irgendwie hat mich das Cover so angestrahlt, aber was ich nicht wusste war, dass es sich um den zweiten Band einer Trilogie handelt. *stöhn* Wieso gibt es heute nur noch Trilogien und dann ist das nicht mal wirklich offensichtlich vermerkt? Aber ein zweiter Band einer Reihe bringt mir nichts und ganz so nach meinem Geschmack klang das bei näherer Betrachtung auch nicht, also ging es gleich zurück in den Laden mit dem Roman, nach einer halben Ewigkeit anstehen versteht sich. :-D Aber das zweite Buch habe ich behalten und es handelt sich um

"Eternity" von Meg Cabot

  • Broschiert: 512 Seiten
  • Verlag: Blanvalet Verlag
  • Erscheinungstermin: 25. Oktober 2010
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-13: 978-3764503772
  • Originaltitel: Insatiable

Eine Liebe für die Ewigkeit

Meena ist genervt von Vampiren. Vor allem, weil sie einen in ihre umjubelte Soap »Eternity« hineinschreiben soll. Doch es kommt noch schlimmer: Während eines nächtlichen Spaziergangs mit ihrem Hund wird Meena von einem sexy Fremden vor einer Fledermausattacke gerettet. Zu guter Letzt steht plötzlich ein weiterer attraktiver Mann in ihrer Wohnung, der behauptet, Vampirjäger zu sein. Und all das mitten in New York City? Noch nicht einmal Meenas mysteriöse Gabe warnt sie vor dem, was noch auf sie zukommt: Denn wer ist dieser geheimnisvolle Fremde, dessen Charme sie ihre anderen Probleme fast vergessen lässt?

Es handelt sich wohl, um sehr lose Nacherzählung von Bram Stroker's "Dracula", so wie ich das Verstanden habe. Allerdings sehe ich bisher noch nicht viele Parallen, ich habe bisher allerdings auch noch nicht sooo viel gelesen. Bisher scheint es so, als ob "Eternity" für mich kein Highlight werden wird, mal schauen, ob es noch besser wird.
Einen zweiten Teil "Overbite" wird es auch geben, er erscheint im Juli 2011. Bitte bitte lass es keine Trilogie oder schlimmeres werden. Ich hasse warten. :-/

Tag 26 – Das schlechteste Buch deines Lieblingsautoren

Das ist wirklich schwierig zu entscheiden, die Romane von Brigitte Melzer von denen ich wusste, dass sie mir Thematisch nicht gefallen, habe erst gar nicht gelesen. Aber von denen, die ich gelesen habe, gibt es zwei die mich etwas weniger überzeugt haben als der Rest und zwar

"Die Dämonenseherin"

Sie sind Verbündete der Polizei und helfen, Verbrechen aufzuklären - die Seher. Doch einigen von ihnen ist das zu wenig. Getrieben von dem Wunsch nach Macht, haben sie Dämonen heraufbeschworen, die sich nicht länger kontrollieren lassen. Im heutigen Edinburgh, der romantischen alten Hauptstadt Schottlands, ist der Agent Logan Drake hinter den Dämonensehern her - und verliebt sich in eine Frau, die mit ihrem inneren Teufel kämpft.

Es war der erste Erwachsenen-Roman, den ich von Brigitte Melzer gelesen habe und er hat mich persönlich nicht so angesprochen, auch wenn er keinesfalls schlecht war. :-) 

"Vampyr"

Die schottischen Highlands im 18. Jahrhundert... Nach einem Anschlag auf den jungen Earl wird Catherine als Bursche verkleidet in die Burg Dun Brònach eingeschleust, um den Attentäter zu enttarnen. Dort gerät sie in ein Netz aus mörderischen Intrigen, das weit in ihre eigene Vergangenheit und zu einer uralten Hexen-Legende zurückreicht. Ein Toter kehrt aus dem Grab zurück, um Catherine für seine dunklen Pläne zu benutzen und sie mit dem Kuss des Blutes für immer zu verändern... 

Die Rezension zu diesem Roman ist hier zu finden. Ich bin sehr froh, dass sie sich bei den weiteren Bänden der Trilogie gesteigert hat.

25. Dezember 2010

Review - Der Verrat der Feuergilde - Katja Brandis

  • Reihe: Kampf um Daresh #1
  • Taschenbuch: 416 Seiten
  • Verlag: Carlsen Verlag
  • Erscheinungsdatum: Juni 2005
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-13: 978-3551363336

Klappentext:

Seit es in Daresh eine neue Regentin gibt, flammen ständig Kämpfe zwischen den 4 großen Gilden des Landes auf. Keiner ahnt, dass die Regentin dabei selbst die Fäden in der Hand hält, um ihre Macht zu vergrößern. Nur Rena von der Erd-Gilde und Alix von der Luft-Gilde durchschauen ihr grausames Spiel und machen sich auf, um alle Gilden im Kampf gegen sie zu vereinen. Doch irgendjemand hat den Plan verraten...

Bewertung:

Als erstes muss ich sagen, dass mir das Cover überhaupt nicht gefällt. Zwar stellt es eine entscheidende Stelle der Geschichte dar, aber Rena finde ich schlecht getroffen. Sie sieht aus als wäre sie 10 Jahre alt und nicht 15. Desweitern wirkt der Roman so wie ein Kinderbuch, was "Der Verrat der Feuergilde" eigentlich gar nicht unbedingt ist.

Bevor ich zur eigentlichen Geschichte komme, muss ich eine Sache anmerken, die mir negativ aufgefallen ist. Zum einen steht im Klappentext, dass Alix Mitglied der der Luftgilde ist, tatsächlich ist sie aber eine Waffenschmiedin der Feuergilde. Mir ist schleierhaft, wie dieser Fehler nicht auffallen konnte. Ebenso steht im Anhang (in dem viele wichtige oder auch unwichtige Personen aufgelistet sind) RoMan und nicht RoWan, wieder so ein vermeidbarer Fehler. Dazu kommt, dass mir auch während des Lesens Fehler aufgefallen sind, wie z.B. vergessene Anführungszeichen, allerdings hielt sich dies innerhalb des Romans Gott sei Dank in Grenzen.

Nun aber zum wichtigen Teil, der Rezension. 

Die Geschichte ist einfach geschrieben und leicht zu lesen, sodass ich davon ausging, dass es sich bei "Der Verrat der Feuergilde" um ein Buch für jüngere Leser handelt. So hat es mich auch erst einmal nicht sonderlich gestört, dass die Handlung erst einmal nicht an Fahrt aufnimmt und sich immer wieder etwas zieht. Dies liegt meist daran, dass sich die Autorin zu sehr mir unnötig ausschweifenden Beschreibungen aufgehalten hat und den Leser mit viel zu viel Fremdartigen im Stich lässt. Jeder noch so unwichtige Baum wird bei seinem speziellen Namen genannt, dann aber nicht genauer beschrieben, sodass sich zu den einzelnen Namen kein Bild aufbauen kann. Ebenso erging es mir mit einzelnen Wesen von Daresh, die gar nicht oder viel zu spät beschrieben wurden, was ich etwas verwirrend und auch schade fand, da die Autorin wirklich eine interessante Welt als Grundlage geschaffen hat. Und obwohl die Handlung immer wieder etwas langatmig wird, so hat sie mich doch auf eine Art gefesselt. Zwar nicht so sehr, dass ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen wollte, aber ich wollte wissen, wie die Geschichte endet.

Was mich dann aber von dem Gedanken abgebracht hat, ein "Kinderbuch" in den Händen zu halten, war die ausführliche Liebesszene, die nicht ins Bild passte. Ingesamt war die Szene deutlicher als in vielen anderen Jugendromanen für ältere Leser üblich, aber natürlich immer noch Jugendgerecht, allerdings nichts für Kinder. 

Wo ich gerade bei Liebesszene bin, was war denn das für eine verkorkste Liebesgeschichte? Wobei, Liebesgeschichte kann man das zwischen Rowan und Rena gar nicht nennen, denn da war weder Liebe noch Romantik zu spüren. Erst nach der Hälfte des Romans hatte ich die Hoffnung, dass etwas romantische Stimmung aufkommt, aber Pustekuchen. Statt romantischer Annäherung landen die beiden sich lieben nach ein paar(!) Seiten im Gras. Schön das sich Rena sorgen um ein Kind macht, dass sie ihre Jungfräulichkeit an einen nahezu Unbekannten verliert, kam ihr gar nicht in den Sinn. Da scheinen sich wohl zwei gefunden zu haben, die eher an ihre körperlichen Gelüste denken. Das war für mich extrem unrealistisch und überhastet, ich denke ich muss auch nicht näher erwähnen, dass die Liebeserklärungen auch total Fehl am Platze waren. Die Autorin hätte lieber nicht krampfhaft versuchen sollen, eine Liebesgeschichte mit einzubauen, das hätte der Handlung meiner Meinung nach nur gut getan. Lieber keine romantischen Gefühle als irgendwelche Gefühle, denen das Herz fehlt.
Irgendwie wurde ich mit Rena nicht warm, auf der einen Seite wirkte sie kindisch und nicht in der Lage für sich selber zu Sorgen und auf der anderen Seite wälzt sie sich nach wenigen Tagen leidenschaftlich mit Rowan durchs Gras. Ich war jedoch froh, dass sich Rena mit der Zeit immer weiterentwickelt hat, ganz abnehmen konnte ich es ihr zwar nicht, aber sie war am Ende nicht mehr die kleine schüchternen graue Maus und das hat ihr gut getan. Mit Rowan hatte ich wirklich meine Schwierigkeiten und ich konnte ihn bis zum Schluss nicht einschätzen. Bis auf ein paar Ausnahmen blieb er blass und irgendwie wirkte er auf mich lange nicht vertrauenserweckend, besonders weil er zu schnell im Bett mit Rena gelandet ist. Ich hatte immer das Gefühl, er würde Rena nur ausnutzen oder seine männlichen Gelüste an ihr befriedigen. ;-)

Im Gegensatz zu Rena und Rowan fand ich Alix und später auch Dagua sehr sympathisch, ebenso fand ich Nebencharaktere oft sehr außergewöhnlich, jeder hatte seine eigenen kleinen Besonderheiten. Bis auf Alix hatte auch kaum jemand wirkliche Charaktertiefe, aber für einen Roman der sich eigentlich eher an ein jüngeres Publikum richtet, erwarte ich das auch nicht.

Fazit:

Ich bin zwiegespalten, vom Anspruch ist dieser Roman eher für jüngere Leser zu empfehlen, allerdings passt die eindringliche Liebesszene nicht ganz ins Bild. Bis auf diese merkwürdige Liebesgeschichte ein schönes Jugendbuch, allerdings mit Platz für Verbesserungen. Für Leser, die gerne einfache Fantasygeschichten lesen, aber auf eine ausgereifte Liebesgeschichte verzichten können.

Bewertung: 6 von 10 Bücherwürmer


Anmerkung:

Diese relativ gute Bewertung habe ich nur gegeben, weil ich bei einem Buch, das sich eigentlich an jüngere Leser richtet nicht ganz so große Erwartungen habe. 12-jährige wollen schließlich keine literarische Glanzleistungen, sondern altersgerechte Unterhaltung. ;-)

"Der Verrat der Feuergilde" ist der erste Teil der "Kampf um Daresh"-Trilogie, allerdings sind die einzelnen Romane wohl unabhängig voneinander zu lesen, drehen sich aber immer um Rena und Alix.
  • Der Verrat der Feuergilde 
  • Der Prophet des Phönix 
  • Der Ruf des Smaragdgartens
Desweiteren gibt es eine weitere Trilogie die in der Welt von Daresh spielt und zwar die "Feuerblüten"-Trilogie, hierbei dreht sich alles um Alix Tochter.

Tag 25 – Das Buch, das schon seit Ewigkeiten ungelesen auf deinem SuB liegt

"ungelesen auf dem SuB", ist das nicht doppelt gemoppelt? Sind nicht alle Bücher auf dem SuB ungelesen, wie der Name SuB schon sagt? :-D

Es gibt unglaublich viele Bücher, die schon seit Ewigkeiten auf meinem SuB liegen. Wenn erst mal ein Buch bei mir lange auf dem SuB liegt, gehen seine Chancen gegen Null, dass ich es doch noch irgendwann lese. Manche Bücher will ich heute auch gar nicht mehr lesen, weil sie mich inzwischen nicht mehr interessieren. ^^ Darunter sind z.B. ein paar "Drei Fragezeichen"-Bücher von meinem Vater, die mich noch nie interessiert haben oder etliche Liebesromane, die mich nicht mehr interessieren. Relativ lange liegen "Stargazer" und "Hourglass" von Claudia Gray bei mir auf dem SuB, da ich zuerst auf den letzten Band "Afterlife" warten wollte und inzwischen eigentlich gar nicht mehr an der Reihe interessiert bin. Hätte ich die Bücher mal nicht gleich bei Erscheinen gekauft, sondern gewartet, dann hätte ich Geld gespart. XD

Aber verkaufen möchte ich diese ungelesenen Bücher trotzdem nicht, vielleicht bin ich irgendwann mal in einer finanziellen Notlage und habe kein Geld mich Bücher zu kaufen, dann bin ich wahrscheinlich froh, solche Bücher bisher noch nicht gelesen zu haben...das rede ich mir zumindest ein. Schließlich haben meine Eltern weit über 1000 Bücher (soviel will ich min. auch mal haben) und da findet sich bestimmt noch das ein oder andere Buch für mich, obwohl sie meist nur Krimis und Thriller lesen...ein paar Frauenromane sind aber auch dabei... 

24. Dezember 2010

Abgebrochen - Isabellas Bildnis - Nina Beaumont

Echt schwierig Zuhause einen anständigen Roman zu finden, ich habe nur ein paar gelesene und die uninteressanten ungelesenen zu Hause gelassen. Von den Liebesromanen sind die meisten Historicals, die im Amerika des 19 Jahrhunderts spielen. *schnarch*


  • Originaltitel: Across Time
  • Broschiert: 348 Seiten
  • Verlag: Ullstein Tb 
  • Erscheinungstermin: 1997
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-13: 978-3548241838

Klappentext:

Magisch angezogen fühlt sich die 16jährige, schwarzgelockte Adrienne de Beaufort 1794 von dem Bildnis ihrer Ahnin Isabella de Montefiore, hinter dem der Öffnungsmechanismus zu einer Geheimkammer versteckt ist. Immer wieder blickt Adrienne die unglückliche Verräterin an, deren Haar wie gesponnenes Gold schimmert. Voller Faszination hat Adrienne die Tagebücher Isabellas gelesen. Doch hat sich diese wirklich umgebracht, weil sie ihren Gemahl Alessandro, den sie gleichzeitig liebte und haßte, verraten und zu dessen Tod beigetragen hat? Die Antwort erfährt Adrienne, als sie eines Tages vor einem aufdringlichen Mann in die Geheimkammer hinter dem Bild fliehen will. Von unbekannten Kräften wird sie jedoch mit aller Macht in den Körper Isabellas gezogen – zum Zeitpunkt ihrer Hochzeitsnacht im Jahres 1499! Damit beginnt für Adrienne eine unglaubliche Liebesreise durch Zeit und Raum.

Bewertung:

Nachdem in meinem alten Zimmer die Auswahl an ungelesenen Romanen ziemlich klein ist, habe ich mich für "Isabellas Bildnis" entschieden, da ich die Idee ziemlich interessant fand. Aber eine gute Idee macht nun mal leider noch keinen guten Roman, wie man an diesem Beispiel ziemlich gut sieht. Nach einem Drittel der Geschichte, also 100 Seiten, hatte ich überhaupt keine Lust mehr weiterzulesen, denn die Handlung war weder romantisch noch spannend. Das was auf 100 Seiten passiert ist, kann ich ziemlich gut und ohne wichtiges wegzulassen in zwei Sätzen zusammenfassen:

Nach ihrer ersten Zeitreise landet Adrienne unglücklicherweise mitten in der Hochzeitsnacht von Isabella, sie kann aber deren Gatten Alessandro überreden noch etwas mit dem Vollzug zu warten, sodass er sich gezwungen sieht, selber für Blut und Sperma zu sorgen. Nach einem eintägigen Verschwinden von Adrienne/Isabella, die kurz in ihre Zeit zurückkehren musste, wird auch gleich die Hochzeitsnacht nachgeholt, da Adrienne in Alessandro inzwischen nicht mehr einen Fremden sieht, erschöpft von der heißen Leidenschaft kommen die beiden dann auch prompt zum Festbankett zu spät, nach dessen Ende sich Adrienne gewiss ist Alessandro über alles zu lieben.

Ich frage mich immer noch, wie es die Autorin geschafft hat, so wenig Inhalt über 100 Seiten zu ziehen. Von Romantik war auch überhaupt keine Spur, bis auf ein bisschen Leidenschaft im Bett kam bei mir nichts an. Ich fand Adrienne zudem auch ziemlich nervig, nach einem Tag ist sie sich sicher Alessandro zu kennen und nach zweien ist sie schon unsterblich in verliebt. Ja, genau, natürlich, da kennt wohl jemand den Unterschied zwischen Liebe und Lust nicht!

Die restlichen 200 Seiten habe ich kurz überflogen und bin zum Schluss gekommen, dass die Geschichte weniger eine Liebesgeschichte als ein Intrigenroman ist. Vielleicht wird es zum Ende hin ja noch etwas romantischer, aber ich bezweifle es, ich denke die Autorin hat mehr Augenmerk auf Krieg, Verrat und Eifersucht gelegt.

Allerdings denke ich, dass die Geschichte mit Adrienne, die im Körper von Isabella gefangen ist, noch hätte interessant werden können. Adrienne kann sich Isabellas eigentlichen Gefühlen immer weniger verschließen, so fühlt sie zum Beispiel Isabellas ungewohnte Zuneigung zu ihren Brüdern (eklig perversere Kerle!) und hört später auch deren Stimme. Leider hat der Klappentext (einen Teil hab ich weggelassen) im Prinzip schon das Ende verraten...

Fazit: 

Ein Roman mit viel Potential, der dies aber auf den ersten hundert Seiten überhaupt nicht ausschöpft!


Bewertung: vorerst 2 von 10 Bücherwürmern

Anmerkung:

Ich besitze eine ältere Cora "Historical Gold"-Ausgabe.

Tag 24 – Ein Buch, von dem niemand gedacht hätte, dass du es liest/gelesen hast

Zum ersten Mal kann ich kein Buch benennen auf den der Tag zutrifft. Die Leute sind eher überrascht, dass man überhaupt liest und wenn dann ist/war es ungewöhnlich, dass ich ganz gerne Manga gelesen habe. Aber jetzt wirklich einen spezifischen Roman zu nennen ist unmöglich, egal wie lange ich überlege, mir fällt nichts ein...

23. Dezember 2010

Tag 23 – Das Buch in deinem Regal, das die wenigsten Seiten hat

Heute ein etwas später Post, ich musste unbedingt noch "The Dark Divine" zu Ende lesen. Der Roman ist wirklich super, hab mir dann auch gleich die Fortsetzung bestellt...irgendwie mag ich keine Trilogien *grummel* Die Rezensionen wird in den nächsten Tagen folgen :-)

Das Buch mit den wenigsten Seiten, das ich freiwillig gelesen habe, war schnell zu identifizieren und zwar handelt es sich um

"Die Marquise von O..." von Heinrich von Kleist

mit nur 87 Seiten, die ich auch an einem Abend durchgelesen hatte. Normalerweise lese ich solche klassischen Geschichten nicht, weil ich einfach keine Lust auf so anspruchsvolle Lektüre habe, aber in diesem Fall habe ich eine Ausnahme gemacht. Ich kann mich an die Handlung nur noch in Bruchstücken erinnern, weil es schon Jahre her ist, dass ich die Geschichte gelesen habe.

22. Dezember 2010

Review - Die Spur des Highlanders - Hannah Howell

  • Reihe: Highlander #9
  • Originaltitel: Highland Groom
  • Taschenbuch: 368 Seiten
  • Verlag: Weltbild
  • Erscheinungsdatum: 8. Januar 2007
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-13: 978-3898974196

Klappentext:

Seit einem Jahr wartet die schöne Ilsa Campbell MacEnroy auf die Rückkehr ihres Mannes Sir Diarmot MacEnroy. Kurz nach dem Liebesrausch ihrer Hochzeitsnacht ist er spurlos verschwunden. Nun macht die stolze Schottin sich auf eigene Faust auf den Weg - um den Mann zu finden, dem sie mit Haut und Haar und ganzem Herzen verfallen ist. 

Bewertung:

Wieder einmal ein Roman, der schon lange auf meinem SuB vergammelte und lieber dort noch hätte weiter vergammeln sollen, ich bin echt stolz auf mich, dass ich es geschafft habe diese Einschlaflektüre bis zum Ende durchzulesen. Wie ich gemerkt habe, hatte ich "Die Spur des Highlanders" wohl schon einmal angefangen und auf Seite 62 mitten in einer Liebesszene abgebrochen, wie schon zu vermuten ist, die Liebesszene war nicht sonderlich unterhaltsam. ;-)

Bevor ich zu eigentlichen Rezensionen komme sollte ich wohl anmerken, dass der Klappentext meilenweit am Inhalt vorbeigegangen ist. Okay, Ilsa wartet ein Jahr auf die Rückkehr ihres Gatten, aber Suchen muss sie ihn nicht, schließlich hat er seinen Wohnort bekanntgegeben. ;-) Und das Ganze ist eigentlich auch nur marginal entscheidend für die ganze Geschichte, sodass ich den Inhalt noch einmal kurz zusammenfasse:

Nach einem Jahr macht sich Ilsa auf Drängen ihrer zahlreichen Bruder auf dem Weg ihren urkundlich angetrauten Gatten einen Besuch abzustatten, um ihren Zwillingssöhnen die Möglichkeit zu geben ihre Stellung als Söhne eines Lairds einzunehmen. Dort angekommen platzt sie in die Hochzeit von Diarmont mit einer anderen Frau und ist sowohl schockiert wie auch wütend. Der überraschte Diarmont glaubt Ilsa und ihren Brüdern natürlich kein Wort, da er vor einem Jahr kurz nach seiner Abreise brutal überfallen wurde und Teile seines Gedächtnisses verloren hat. Am Ende wird er dann  aber gezwungen Ilsa zu ehelichen, obwohl er sie und ihre Verwandten im Verdacht hat ihn überfallen zu haben, um ihn umzubringen.

Nun, so fängt dieser Liebesroman, der seinen Namen nicht verdient hat, an und wirklich mehr Story kommt auch nicht hinzu. Es geht eigentlich nur darum, den Verräter zu finden der Diarmont umbringen will, während Diarmont mit seinen verlorenen Erinnerungen kämpft. Wobei es auch nichts ändert als er sein Gedächtnis zum Teil wiedererhält, da er sich immer noch weigert Ilsa zu vertrauen. Das fand ich dann doch etwas zu konstruiert, denn schon sein Festhalten an total unlogischen Vermutungen, die immer nur in Richtung Ilsa und ihrer Brüder gehen, ging mir schon nach kurzer Zeit auf die Nerven. Ich kann verstehen, dass er misstrauisch ist, besonders nach einem Überfall, der ihn fast das Leben gekostet hat, aber irgendwann waren seine Anschuldigungen nur noch fehl am Platze. Und so ist es dann auch nicht verwunderlich, dass bei mir als Leser so überhaupt keine romantischen Gefühle angekommen sind, vom kurzen Ende einmal abgesehen, denn außer Leidenschaft im Bett teilen die Protagonisten nicht sonderlich viel miteinander. Es ist natürlich rührend zu sehen, wie Ilsa versucht das Vertrauen ihres Gatten zu gewinnen, aber bei mir kam das leider nicht ganz an. Man hätte aus der Idee wirklich mehr Herzschmerz herausholen können!
 
Die Autorin schafft es überhaupt nicht auch nur ein Fünkchen Spannung aufzubauen, denn die Identität des Verräters und der "kostbaren Liebe" waren derart offensichtlich, das selbst eine Erdnuss diese schnell erkannt hätte. Es war auch nicht möglich auf eine falsche Fährte gelockt zu werden, da alle anderen näher erwähnten Personen, als Täter sofort ausgeschieden sind. 

Ganz davon abgesehen, dass ich die Geschichte einfach nur total unrealistisch fand, am Ende war ich wirklich froh, dass dann doch ein paar Personen gestorben sind, davor fand ich die Handlung einfach zu friedlich und blutfrei. Die Geschichte war einfach zu sehr heile Märchenwelt, in der die Guten glücklich sind bis ans Ende ihrer Tage und die Bösen in die Hölle wandern. In Regency Roman ist das noch in Ordnung, aber doch nicht im Mittelalter in den Highlands?
Ich muss allerdings sagen, dass mir die Charaktere doch sehr sympathisch waren, sie hatten meistens nicht besonders tiefgründige Charaktere, aber das fand ich persönlich nicht schlimm. Gewünscht hätte ich mir eine Nebenhandlung in der Gay, Ilsas vergewaltigte und mit einer Fehlgeburt belastete Begleiterin, einen Partner findet. Dies hätte vielleicht auch etwas mehr Romantik in die Geschichte gebracht. Leider wird es über sie wohl auch keinen Roman geben.

Negativ aufgefallen ist mir die deutsche Übersetzung, manche Sätze ergaben überhaupt keinen Sinn oder erst nach mehrmaligen Lesen, ebenso war der Satzbau und Schreibstil unter alle Sau. Man muss doch nicht innerhalb von 5 Worten zweimal das Verb "haben" verwenden, wenn sogar ein anderes Verb passender gewesen wäre. Und das am Anfang aus Ilsa plötzlich Elsa wurde, hat es nicht besser gemacht. Mit dem Original wäre man sicherlich besser bedient gewesen.

Fazit:

Eine historischer Liebesroman, der weder romantisch noch spannend ist. Die Charaktere sind liebenswürdig, aber nicht sonderlich tiefgründig. Wer einfach eine seichte Liebesgeschichte für Zwischendurch sucht, sollte vielleicht einen zweiten Blick riskieren.


Bewertung: 3 von 10 Bücherwürmer


Anmerkung:

Bei "Die Spur des Highlanders" handelt sich um den neunten Teil einer ziemlich verzweigte Serie über die Murrays, MacEnroys und Camerons. Nicht alle Titel sind auf Deutsch erschienen.
  • Highland Destiny (1998)
  • Highland Honor (1999)
  • Highland Promise (1999)
  • Highland Vow (2000)
  • Highland Knight (2001)
  • Highland Bride (2002)
  • Highland Angel (2003)
  • Highland Groom (2003)
  • Highland Warrior (2004)
  • Highland Conqueror (2005)
  • Highland Champion (2005)
  • Highland Lover (2006)
  • Highland Barbarian (2006)
  • Highland Savage (2007)
  • Highland Wolf (2008)
  • Highland Sinner (2008)
  • Highland Protector (2010)

Tag 22 – Das Buch in deinem Regal, das die meisten Seiten hat

Eigentlich hat die Ausgabe "Complete Novels of Jane Austen", die meisten Seiten von allen Büchern in meinem Regal, nämlich 1436 Seiten. Da es sich hierbei allerdings um mehrere Romane handelt und nicht nur einen, habe ich mich für den Roman entschieden, der für sich alleine die meisten Seiten hat und zwar

"Harry Potter und der Orden des Phönix" von J.K.Rowling

mit 1020 Seiten. Für mich auch ein eher schwächerer Band der Reihe, ich fand Harry ja schon immer etwas nervig, aber in diesem Band ging er mir besonders auf die Nerven. Immer dieses Rumgejammere, schrecklich! Der beste Band der Reihe wird für mich immer "Harry Potter und der Gefangene von Askaban" bleiben. Danach ging es mit steigender Seitenzahl immer mehr bergab, "Harry Potter und der Halbblutprinz" hat mir von den neueren Bänden am besten gefallen... Allerdings ist die gesamte Reihe an sich, eine der besten die ich gelesen habe, meistens schafft man es gar nicht bis zum letzten Band einer Reihe, weil die Bände dazwischen einfach zu schlecht sind oder die Reihe einfach kein Ende findet.

21. Dezember 2010

Shortview - Life Tree's Guardian (Band 1) - Natalie Wormsbecher

  • Broschiert: 176 Seiten
  • Verlag: TOKYOPOP
  • Erscheinungstermin: 6. März 2009
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-13: 978-3867196314

Klappentext:

Zwei Mädchen und ein weißer Wolf stellen sich ihrem größten Abenteuer. Sie müssen die fünf Splitter aus dem Herzen des Lebensbaums finden, die aus einem weit entlegenen Reich voller Magie in unsere Welt gelangt sind. Ein fantastisches Abenteuer voller Magie, Sehnsucht und großer Träume.

 
Bewertung:

Nach langer Zeit habe ich mich entschlossen den ersten Band "Life Tree's Guardian" von Natalie Wormsbecher zu kaufen und ich habe es nicht bereut. Es war wahrscheinlich gut, dass ich solange gewartet habe, denn jetzt muss ich nicht einmal zwei Monate bis zum Erscheinen des letzten Bandes warten. Ich bin ziemlich ungeduldig und Warten zu müssen geht mir immer total auf die Nerven. ^^

Der erste Band beginnt gemächlich, die Charaktere werden vorgestellt und man bekommt langsam einen Eindruck, worum es in der Geschichte eigentlich geht. Alles ist nur in Maßen vorhanden, Romantik, Dramatik, und Spannung, außer der Witz, der fließt immer und überall in die Geschichte ein, was mir sehr gut gefällt. Insgesamt macht dieser Band wirklich Lust auf mehr!

Im Vergleich zu "Dämonenjunge Lain" hat sich Natalie Wormsbechers Zeichenstil etwas verändert, auf eine Weise gefällt er mir besser, da sie nun mehr Facetten zeigt, und auf der anderen Art finde ich ihn nicht so weich und fein. Aber schön anzusehen ist der Manga allemal, besonders durch die Farbillustrationen, die ein wirklicher Augenschmaus sind!

Bewertung: 5 von 5 Sterne


Anmerkung:

Es handelt sich um eine Serie, in der ingesamt 5 Bände erscheinen werden. Bisher sind 4 Bände erschienen, der fünfte Band wird inkl. Schuber im Januar/Feburar 2011 erscheinen.

Weitere Werke:

- Summer Rain (5/5)
- Dämonenjunge Lain (4/5)

Tag 21 - Das blödeste Buch, das du während deiner Schulzeit lesen musstest

Nachdem ich gestern mit nur 60 Minuten Verspätung zu Hause (oder eher: in meinem ehemaligen Zuhause) eingetroffen bin, werde ich in den nächste Tagen wohl etwas weniger Zeit zum bloggen finden. Zum einen ist mein altes Bett einfach zu bequem, um sich dort herauszuquälen und zweitens gibt es nur einen Internetzugang im Büro meiner Eltern und da komme ich nur selten ran. :-D

Ich habe übrigens heute erfahren, dass meiner neuer Laptop verschickt wurde und voraussichtlich am 23. oder 24. ankommt. *freu* Endlich kann ich dann wieder eine DVD oder einfach ein Video im Internet sehen. ^^

So jetzt zur Frage des heutigen Tages. Also im Gegensatz zu gestern fällt mir hier die Wahl etwas schwerer. Es gibt unglaublich viele Bücher, die ich während meiner Schulzeit einfach nur schrecklich fand. Unter anderem "Woyzeck" von Georg Büchner, welcher Idiot hat das bitte für das Zentralabitur vorgeschlagen. Die Person sollte umgehend vom Kultusminister entlassen werden. XD Oder "Der Schlaf in den Uhren" von Uwe Tellkamp, die Kurzgeschichte hatte wirklich nur wenig Seiten, aber keiner hat es verstanden, nicht mal unsere Lehrerin. Würde mich wundern, wenn der Autor selber weiß, was er dort fabriziert hat oder irgendwie ausdrücken wollte. Obwohl ich die beiden genannten Werke wirklich hasse, gibt es sogar noch eine Schullektüre, die mir mehr auf die Nerven gegangen ist und zwar


"Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull" von Thomas Mann

Im Gegensatz zu "Woyzeck" oder "Der Schlaf in den Uhren" hatte Felix Krull nämlich 400 Seiten zu viel. Die Idee mag ja Interessant sein, aber die Geschichte überhaupt nicht. Ich bin nach 3 Seiten immer fast eingeschlafen, also ist "Felix Krull" perfekt für Leute mit Einschlafschwierigkeiten. Vielleicht sollte man damit Werbung machen:

"Haben Sie Schwierigkeiten beim Einschlafen. Vergessen Sie Baldrian, lesen Sie lieber 'Felix Krull'! 
'Felix Krull' günstig, ohne Nebenwirkungen und mit Sicherheit nicht Suchterzeugend. Probieren Sie heute zum Vorteilspreis!"

Ich habe noch nie solange für eine Schullektüre gebraucht und zwar 9 Monate (bin einen Tag vor der Abiturklausur fertig geworden). Okay, vielleicht bis auf "Wilhelm Tell", das hab ich als einziges Buch nicht einmal durchgelesen. ^^

20. Dezember 2010

Tag 20 – Das beste Buch, das du während der Schulzeit als Lektüre gelesen hast

Da ich in ein paar Stunden im Zug nach Hause sitzen werde, zumindest hoffe ich das, gibt es heute einen sehr frühen Post. :-)

Das ist eine eindeutige Angelegenheit, da es eigentlich nur einen Roman gab, den ich wirklich gerne gelesen habe und dabei handelt es sich um

"Faust 1" von Johann Wolfgang Goethe

  • Taschenbuch: 136 Seiten
  • Verlag: Reclam
  • ISBN-13: 978-3150000014
Auch wenn die Geschichte etwas schwierig zu lesen war, hat mich keine andere Schullektüre so gefesselt wie "Faust". Ich hatte es sogar freiwillig nach wenigen Tagen durch, aber ohne das Glossar wäre ich sicherlich nicht so weit gekommen. :-D Allgemein war ich immer froh, wenn wir etwas von Goethe lesen mussten, seine Werke waren alle ganz gut zu lesen.... ^^

19. Dezember 2010

Review - Dunkles Feuer der Leidenschaft - Jo Beverley

  • Reihe: Dark Champion #4
  • Taschenbuch: 464 Seiten
  • Verlag: Weltbild
  • Erscheinungsdatum: 8. Januar 2007
  • Originaltitel: Lord of my Heart
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-13: 978-3898974165

Klappentext:

England im 11. Jahrhundert:

Sie ist jung, schön, unschuldig, und sie steht kurz vor dem Ruin. Madeleine de la Haute Vironge kann ihr Land nur retten, wenn sie sich dem Willen des Königs beugt und einen der drei Lords, die er vorgeschlagen hat, zum Gatten nimmt. Sie fügt sich und erwählt den geheimnisvollsten... und gleichzeitig auch den gefährlichsten. Denn Aimery de Gaillard verbirgt etwas vor seiner jungen Braut. Der anglonormannische Adlige ist nicht, was er zu sein scheint: Aimery führt ein riskantes Doppelleben, das ihn Kopf und Kragen kosten könnte. Als er sich in Madeleine verliebt, nimmt das Verhängnis seinen Lauf, und die ehemalige Klosterschülerin hegt bald einen unerhörten Verdacht....

Bewertung:

Nach langer Zeit habe ich wieder einen Medieval Liebesroman gelesen, nachdem ich in letzter Zeit eher zu "Regencys" gegriffen habe. "Dunkles Feuer der Leidenschaft" war also eine willkommene Abwechslung, aber leider keine gute. Nach 200 Seiten wollte ich den Roman abbrechen, habe dann aber doch die restlichen 250 Seiten im Schnelldurchlauf gelesen, was im Prinzip heißt, dass ich ohnehin unnötiges Rumgeplänkel übersprungen habe.

Seit längerem lag dieser Roman schon auf meinem SuB, vielleicht hätte ich ihn lieber darauf liegen lassen sollen. Es ist im übrigen auch schon länger her, dass ich einen Liebesroman in der deutschen Übersetzung gelesen habe und "Dunkles Feuer" hat mir wieder vor Augen geführt, wieso ich solche Romane lieber im Original lese. Die Sprache wirkte etwas abgehackt und irgendwie nicht flüssig, aber ich denke, dass liegt nur an der Übersetzung. Im späteren Verlauf fiel es mir auch immer weniger auf, aber besonders am Anfang kam ich dadurch schwer in die Geschichte. Was allerdings auch daran lag, dass sich die Story durch zähe und unnötige Beschreibungen zieht. Dies ist besonders zu Beginn fatal, da man durch den langweiligen Handlungsverlauf dazu bewogen wird den Roman wieder zurück ins Regal zu stellen.
Die Autorin schafft es immer wieder viel zu schreiben, aber die Geschichte überhaupt nicht voranzubringen. Es gibt zwar kaum Handlungsstränge, die unnötig erscheinen, die meisten sind einfach viel zu sehr in die Länge gezogen. 

Obwohl ich immer wieder dazubewogen war den Roman einfach abzubrechen habe ich das Buch am Ende doch abgeschlossen, wahrscheinlich weil die Geschichte zwischendurch immer wieder relativ spannend wurde. Allgemein war der Spannungsverlauf ein einziges Auf und Ab, mal recht spannend und dann wieder totlangweilig. Trotz dessen bleiben echte Höhepunkte aus, besonders in Bezug auf die Romantik, die man in "Dunkles Feuer" wirklich lange suchen muss und auch nur spärlich findet. Es gibt einige Liebesszenen, aber romantisch waren die alle nicht wirklich, genau wie die Beziehung zwischen Madeleine und Aimery. Irgendwie fehlte bei den beiden das gewisse Etwas...

Was mich wirklich genervt hat, war das Missverständnis zwischen Madeleine und Aimery, dieses wurde einfach unnatürlich in die Länge gezogen und wirkte nur konstruiert. Ich konnte nur immer wieder den Kopf schütteln, wie unrealistisch das ganze war, normalerweise hätte das Problem schon viel früher gelöst werden müssen/können. Besonders wenn man bedenkt, das die beiden eigentlich immer wieder darüber reden, aber natürlich "zufällig" das Entscheidende nicht sagen.

Der politische Hintergrund scheint gut recherchiert, allerdings kenne ich mich mit der normannischen/englischen Geschichte nicht aus, sodass ich dies nicht mit Gewissheit sagen kann.

Zum Cover und Titel muss ich wirklich nichts mehr sagen, aber in einem Wort kann man sie nur mit "SCHRECKLICH!" beschreiben.

Fazit: 

Eine nette, aber irgendwie nicht stimmige, Geschichte im mittelalterlichen England. Wer auf große Höhepunkte und Romantik verzichten kann, dem könnte dieser Roman gefallen.

Bewertung: 5 von 10 Bücherwürmer


Anmerkung:

Mit "Dunkles Feuer der Leidenschaft" handelt es sich um der vierte Teil der "Dark Champion Serie" von Jo Beverley, die

1. Fluch der Leidenschaft (Dark Champion)
2. Prinz der Schatten (Lord of Midnight)
3. Doch die Liebe war stärker (The shattered Rose)
4. Dunkles Feuer der Leidenschaft  (Lord of my Heart)

Neuzugänge #4

Auch diese Woche gab es wieder einige Neuzugänge für mein Bücherregal, dabei hatte ich mir erst letzten Monat vorgenommen, nicht mehr so viel zu lesen und zu kaufen. ^^

"The Dark Divine" von Bree Despain

  • Taschenbuch: 400 Seiten
  • Verlag: EgmontUSA 
  • Erscheinungsdatum: 23. November 2010
  • Sprache: Englisch
  • ISBN-13: 978-1606841549
Nachdem ich einige gute Rezensionen zu "Urbat - Die dunkle Gabe" gelesen habe, habe ich mir überlegt mir den Roman auf Englisch zu kaufen. Mal schauen ob ich es über Weihnachten schaffe die Geschichte zu lesen.
Sollte sich "The Dark Divine" als so gut herausstellen, wie es viele Rezensionen vermuten lassen, werde ich mir wahrscheinlich auch die Fortsetzung "The Lost Saint" bestellen. 

"Der Verrat der Feuergilde" von Katja Brandis

  • Taschenbuch: 416 Seiten
  • Verlag: Carlsen Verlag
  • Erscheinungstermin: Juni 2005
  • ISBN-13: 978-3551363336
Im Land Daresh leben vier Gilden: die Feuer-, die Erd-, die Luft- und die Wasser-Gilde. Jede Gilde hat ihre eigenen Berufe, Rituale und Geheimnisse. Man weiß wenig voneinander und begegnet sich voller Vorurteile und Misstrauen. Die Herrscherin von Daresh soll die Gilden im Zaum halten, doch die neue Regentin hat nur ihren eigenen Machterhalt im Kopf. Überall im Land flammen Kämpfe auf, in die auch die 15-jährige Rena hineingezogen wird. Gemeinsam mit ihren Freunden versucht sie dem Einhalt zu gebieten. Doch dazu muss sie sich auf eine gefährliche Reise machen, auf der sie die Liebe, aber auch Machtgier und Skrupellosigkeit kennen lernt... 

Es handelt sich um den ersten Band der Trilogie "Kampf um Daresh". So ganz genau weiß ich nicht wieso ich mir diesen Roman gekauft habe, ich bin aber auf die Autorin über "Die Meister der Fantasy" vom Ueberreuter Verlag aufmerksam geworden. Ich hoffe die Geschichte ist so gut wie vermutet, dann würde ich mir wahrscheinlich mehr Romane der Autorin kaufen. :-)

"Life Tree's Guardian" Band 1 von Natalie Wormsbecher

  • Broschiert: 176 Seiten
  • Verlag: TOKYOPOP
  • Erscheinungsdatum: 6. März 2009
  • ISBN-13: 978-3867196314
Zwei Mädchen und ein weißer Wolf stellen sich ihrem größten Abenteuer. Sie müssen die fünf Splitter aus dem Herzen des Lebensbaums finden, die aus einem weit entlegenen Reich voller Magie in unsere Welt gelangt sind. Ein fantastisches Abenteuer voller Magie, Sehnsucht und großer Träume. 

Nach langem Überlegen habe ich mich entschlossen den ersten Band von Natalie Wormsbechers neuester Mangareihe zu kaufen. Die Reihe wird fünf Bände umfassen,  aktuell sind vier Bände erschienen.

    Meine Wunschliste für 2011

    Einige Bücher, die ich mir auf jedenfall kaufen werde, stehen schon auf meiner Vorbestellungsliste für 2011. Jetzt müssen sie nur noch erscheinen... :-)

    "Nicht alle Geister lieben mich" von Kate Logan

    • Gebundene Ausgabe: 368 Seiten
    • Verlag: Ueberreuter
    • ISBN-13: 978-3800056064
    • Erscheinungstermin: Januar 2011
    Nach dem Tod des Hexenmeisters Adrian versucht Sam, ihren Anteil an den Geschehnissen zu vertuschen. Das Auftauchen eines Fremden in ihrem Garten, ein Einbruch in ihrem Haus und eine neugierige Reporterin sind dabei noch ihre geringsten Probleme. Weitaus bedrohlicher ist die Veränderung, die mit Nicholas, dem Geist, der gleichzeitig ihre große Liebe ist, vor sich geht. Nachdem er durch den Atem seines Bruders kurze Zeit lebendig geworden war, kann er die Gier nach Leben immer schwerer beherrschen. Das macht ihn auch für Sam mehr und mehr zur Gefahr. Als plötzlich auch noch die Toten aus ihren Gräbern zurückkehren, sieht Sam sich gezwungen, zu handeln. 


    "Ascheherz" von Nina Blazon

    • Gebundene Ausgabe: 544 Seiten
    • Verlag: cbt
    • ISBN-13: 978-3570160657
    • Erscheinungstermin: 10. Januar 2011
     Ihr Kuss meint Tod, ihre Liebe Leben

    Seit einem Unfall ist Summers Gedächtnis wie ausgelöscht. Sie weiß nur eines: Der Blutmann, der sie in ihren Albträumen verfolgt, ist nun in ihr Leben getreten und will sie töten. Und er scheint nicht der Einzige zu sein, der sie verfolgt. Der geheimnisvolle, engelhaft schöne Anzej rettet ihr das Leben. Auf ihrer gemeinsamen Flucht in das ferne Nordland muss Summer erkennen, welchen Verrat sie vor Jahrhunderten begangen hat: Einst gehörte sie zu den Zorya, deren Kuss den Sterblichen den Tod bringt. Doch einem Mann mit sanften Augen, der in ihren Armen sterben sollte, schenkte sie die Ewigkeit. Nun fordert Lady Mars, die Herrin des Todes, das Leben zurück, um das sie betrogen wurde. Kann Summer den Tod ein weiteres Mal überlisten oder muss sie ihre Liebe opfern, um selbst Lady Mars tödlichem Kuss zu entgehen?

    "Afterlife" von Claudia Gray

    • Gebundene Ausgabe: 368 Seiten
    • Verlag: HarperTeen
    • ISBN-13: 978-0061284427
    • Erscheinungsdatum: 8. März 2011
    Bianca and Lucas have always believed they could endure anything to be together. When a twist of fate not only transforms Bianca into a ghostly wraith, but also turns Lucas into a vampire—the very creature he spent his life hunting—they are left reeling.
    Haunted by his powerful need to kill, Lucas can turn to only one place for help... Evernight Academy. Bianca is determined to remain with him. But with the vampire leader of Evernight waging a war against wraiths, her former home has become the most dangerous place she could be, despite the new powers her transformation has given her.
    A battle between wraiths and vampires looms, and Bianca and Lucas face a terrifying new reality. They've overcome every obstacle life has thrown at them, but is their love strong enough to survive the challenges after life?




    "Eleven Scandals to Start to Win a Duke's Heart" von Sarah MacLean


    • Taschenbuch: 384 Seiten
    • Verlag: Avon
    • ISBN-13: 978-0061852077
    • Erscheinungsdatum: 26. April 2011

    She lives for passion
    Bold, impulsive, and a magnet for trouble, Juliana Fiori is no simpering English miss. She refuses to play by society's rules: she speaks her mind, cares nothing for the approval of the ton, and can throw a punch with remarkable accuracy. Her scandalous nature makes her a favorite subject of London's most practiced gossips...and precisely the kind of woman the Duke of Leighton wants far far away from him.

    He swears by reputation.
    Scandal is the last thing Simon Pearson has room for in his well-ordered world. The Duke of Disdain is too focused on keeping his title untainted and his secrets unknown. But when he discovers Juliana hiding in his carriage late one evening--risking everything he holds dear--he swears to teach the reckless beauty a lesson in propriety.

    She has other plans, however; she wants two weeks to prove
    that even an unflappable duke is not above passion.
     

    "Hexenfluch" von Lynn Raven


    • Taschenbuch: 368 Seiten
    • Verlag: Knaur TB
    • ISBN-13: 978-3426505601
    • Erscheinungsdatum: 9. August 2011
    Im Leben der erfolgreichen Ärztin Ella Thorens gibt es nicht viel außer ihrem Beruf. Seit ihre Mutter sie und ihren Vater verließ, hält sie ihr Herz sorgsam verschlossen. Ella ahnt nicht, dass ihre Mutter ihr ein besonderes Erbe hinterlassen hat, bis sie eines Abends Zeugin wird, wie eine Gruppe vermummter Gestalten einen Mann zusammenschlägt. Ella kann die Angreifer vertreiben, doch als sie den Verletzten berührt, fühlt sie, wie eine neue Macht sie durchströmt. Denn Christian Havreux ist ein Hexer, und der Kontakt mit ihm erweckt Ellas magische Kräfte. Christian überredet Ella, sich von ihm ausbilden zu lassen, doch dabei verfolgt er nicht nur uneigennützige Pläne …  

    Ebenso will ich mir "Blutbraut" von Lynn Raven kaufen, dass im Herbst 2011 erscheint.

    Tag 19 – Ein Buch, das du schon immer lesen wolltest

    Eigentlich gibt es nur ein Buch, dass ich schon lange lesen wollte, mich aber noch nicht richtig rangetraut habe. Und zwar ist es


    "Jane Austen - Complete Novels"

    Seit Jahren steht diese Ausgabe in meinem Bücherregal und jedes Mal wenn ich es sehe schwöre ich mir, dass ich wenigstens eine ihrer Geschichten lesen werde. Leider ist die Gesamtausgabe auf Englisch, da es auf Deutsch keine gab, und ich habe die Befürchtung das ich überhaupt nichts verstehen werde. :-/ Hätte ich mal lieber die Bände einzeln auf Deutsch gekauft, die würden leichter verständlich sein und besser in der Hand liegen als der Wälzer, den ich habe. :-D

    Solange ich mich um ihre Romane drücke, zumindest auf Englisch, schaue ich mir einfach die Verfilmungen an. Die sind auf jedenfall leichter verständlich... ^^

    18. Dezember 2010

    Tag 18 – Das Buch, mit dem schönsten Cover, das du besitzt

    Ich bin eigentlich niemand der nach Covern kauft, aber bei "Silberlicht" gebe ich zu, dass ich das Buch nur gekauft habe, weil es so gut aussah. Gelesen habe ich es auch bis heute nicht, aber ich bin mir sicher, dass der Roman irgendwann seine Chance bekommt.



    Auf "Rubinrot" bin ich auch nur wegen seiner knalligen Farbe aufmerksam geworden, aber gekauft habe ich es dann im Endeffekt wegen der guten Rezensionen, bereut habe ich es nicht. Das Cover "Saphirblau" gefällt mir allerdings noch besser, farblich gesehen...
    Außerdem gefällt mir der zweite englische Twilight-Band sehr gut, ich finde einfach diese Tulpe so hübsch. Ich liebe einfach rot-weiße Blumen... *_*










    Wieso bekomme ich diese blöden Bilder eigentlich nicht nebeneinander? *grummel* Früher ging das doch auch...

    17. Dezember 2010

    Review - Sins of a Wicked Duke - Sophie Jordan

    Eigentlich wollte ich zuerst "Firelight" von Sophie Jordan lesen (ein Jugendbuch, im Gegensatz zu "Sins of a Wicked Duke"), da es sich aber um eine Trilogie handelt, wollte ich erst einmal mit de Kauf warten. Ich kann einfach nicht warten und bin eine sehr ungeduldige Person. :-D Also hab ich mir überlegt erst einmal einen anderen Roman von ihr zu lesen, um dadurch abzuschätzen ob sich "Firelight" lohnt und ich muss sagen, dass ich wahrscheinlich nicht drumherum komme mir dann doch bald "Firelight" zu kaufen.
     
    • Taschenbuch: 384 Seiten
    • Verlag: Avon
    • Erscheinungsdatum: 31. März 2009
    • Sprache: Englisch
    • ISBN-13: 978-0061579172

    Klappentext:

    She works to live . . . 

    One would think the last place a beauty like Fallon O'Rourke could keep her virtue was in the Mayfair mansion of London's most licentious duke, the notorious Dominic Hale. Yet Fallon—who's endured nothing but lecherous advances since her father's tragic death—is perfectly safe there . . . disguised as a footman! Beneath the notice of the dark-haired devil with his smoldering blue eyes and sinful smile, Fallon never imagines her secret will be discovered. But how long can her deception last when she begins to wish she is one of the many women traipsing in and out of the sinful rogue's bedchamber? 

    He lives to sin . . . 

    Most men envy the duke, never suspecting his pleasure-loving ways are a desperate attempt to escape, however briefly, the pain of a past that's left him with a heart of stone. Only one woman can break down his defenses. Only one woman can win his love . . . if she reveals her secret and succumbs to the sins of the wicked duke. 

    Bewertung:

    Eigentlich hatte ich den Roman nach 40 Seiten abgebrochen, weil die ersten beiden Kapitel bei mir den Eindruck erweckten, dass sich die Geschichte nur um Sex/Erotik und nicht um Romantik drehen würde. Also hab ich das Buch kopfschüttelnd zurück ins Regal gestellt, gestern Abend wollte ich "Sins of a Wicked Duke" dann aber doch noch eine letzte Chance geben. Und plötzlich gefiel mir der Roman richtig gut, sodass ich ihn innerhalb von 4 Stunden durchgelesen habe. Man muss dazu sagen, dass die Schrift wirklich riesig ist, bei normaler Schriftgröße hätte das Taschenbuch wahrscheinlich nicht mehr als 200 Seiten gehabt. ;-)

    Zu meinem Erstaunen drehte sich die Geschichte zwar um Sex (aber weniger zwischen den Hauptprotagonisten), aber die Liebesszenen waren rar gesät und viel weniger ausschweifend als man das aus anderen historischen Liebesromanen kennt. Also genau so wie ich es liebe! 
    Die Idee des Romans war nicht besonders originell, ich habe schon öfters Romane mit als Männer verkleideten Frauen gelesen, aber das tut der Spannung keinen Abbruch. Man wollte trotzdem wissen, wann und wie Dominic die Scharade von Fallon herausfindet. Die beiden geben einfach ein wunderbares Paar ab, ihre Wortgefechte waren wirklich sehr amüsant, davon hätte ich gerne mehr gelesen. :-)

    Etwas schade fand ich das Ende, es kam viel zu abrupt, besonders was die Charakterentwicklung angeht. Jemand der sein ganzes Leben lang keine Gefühle gezeigt hat und zeigen konnte, kann sich nicht innerhalb von zwei Wochen um 180° drehen. Das wäre so als ob sich der Mond plötzlich entschließt die Sonne zu sein, nur um die Erde glücklich zu machen. Besonders da dazu auch die logischen Erklärung fehlten, es wirkte eher so, als ob die Autorin keine Zeit mehr hatte und einfach schnell ein Happy End niedergeschreiben wollte. Die Frage des Wieso und Weshalb habe ich mir immer wieder während des Lesens gestellt. Man bekommt als Leser immer eine Lösung eines Problems vorgesetzt, aber der Lösungsweg fehlte.

    Hinzu kommt, dass es der Handlung eigentlich an Dramatik und Höhepunkten fehlte, die Spannung wird nur dadurch aufgebaut, das der Leser wissen will, wie es mit Dominic und Fallon weitergeht. Immer wieder wollte ich rufen "Fallon, nun geh doch endlich! Verlass ihn!", damit dadurch etwas mehr Romantik in die Geschichte kommt, denn in Bezug auf die Liebe bekommt man wenig Einblicke in Dominic's Gefühlsleben. Daher fand ich auch seine Liebeserklärung wenig romantisch, es wirkte eher erzwungen so als ob die Autorin am Ende merkte "Mist, ich hab die obligatorische Liebeserklärung vergessen und kaum noch Seiten übrig. Ach, bau ich es einfach hier am Ende ein, passt schon". Passte aber nicht.

    Fazit: 

    Trotz der Kritikpunkte gefiel mir die Geschichte richtig gut, da sie mich trotz allem gefesselt hat. Leider ist das Ende ist etwas überhastet und bietet wenig Erklärungen. Wer einfach eine süße und witzige Liebesgeschichte lesen möchte, ohne viel Dramatik und abschweifende Nebengeschichten, liegt mit "Sins of a Wicked Duke" richtig.

    Bewertung: 7 von 10 Bücherwürmer


    Anmerkung:

    Von einer deutschen Veröffentlichung ist mir nichts bekannt. Bis auf "Firelight" das im September 2011 erscheint, ist bisher auch noch nichts von ihr auf Deutsch erschienen.

    Edit (29.3.11): Die Bewertung wurde von 8 auf 7 herabgestuft.

    Tag 17 – Augen zu und irgendein Buch aus dem Regal nehmen

    Diesmal habe ich mich für das Regal mit meinen englischen Romanen entschieden und getroffen hat es

    "After Midnight" von Teresa Medeiros



    "Our sister is marrying a vampire."

    When the ever practical Caroline Cabot first hears those words from the lips of her fanciful youngest sister, she accuses Portia of having a wild imagination.
    But when she discovers their sister Vivienne is actually being courted by Adrian Kane, the mysterious viscount rumored to be a vampire, she decides to accept his invitation to a midnight supper and do some sleuthing of her own. To both her delight and her dismay, she soon finds herself falling under Kane's bewitching spell.
    After all, what's a proper young lady to do when her sister's suitor arouses more than just her suspicions?
     
    Es ist schon länger her, dass ich diesen historischen Vampirroman gelesen habe und ich fand ihn wirklich gut, für mich einer der besten Romane von Teresa Medeiros. Eine schöne Mischung zwischen historischen Liebesroman und erotischer Vampirgeschichte. :-)
    Hätte ich etwas Zeit, würde ich den Roman gerne noch einmal lesen, da ich mich inzwischen nur noch ungenau an die Handlung erinnere.

    Es gibt übrigens auch eine Fortsetzungen mit dem unglaublich schlechten Titel "The Vampire Who Loved Me", der Roman war nach meiner Erinnerung nur einen Tick schlechter als "After Midnight". In diesem Teil geht es um den Bruder von Adrian und wer, bzw. was, er ist sagt ja schon der Titel. ;-)