30. November 2010

Review- Stardust of Yesterday - Lynn Kurland

  • Reihe: De Piaget #11
  • Taschenbuch: 368 Seiten
  • Verlag: Berkley
  • Erscheinungsdatum: 1. April 2001
  • Sprache: Englisch
  • ISBN-13: 978-0425182383
Klappentext:

Genevieve Buchanan inherited a castle – and a ghost to go along with it. But Kendrick de Piaget was no typical ghost. He was a handsome and infuriatingly arrogant thirteenth-century knight. At first he wanted to frighten Genevieve, though she was more charmed than scared by his ghostly tricks. But when his thoughts turned to wooing her instead, Genevieve had to face her greatest fear: falling in love.
 

Bewertung:

Lynn Kurland's Debütroman aus dem Jahr 1996 hat mich wirklich überrascht, ich wusste zwar nicht genau was mich erwartet, aber irgendwie hätte ich nicht gedacht, dass sich hinter diesem Roman eine so schön romantische Liebesgeschichte verbirgt. Leider gibt es natürlich auch ein paar negative Punkte, aber insgesamt gehört "Stardust of Yesterday" zu den besten Romanen, die ich in letzter Zeit gelesen habe. Aber nun alles etwas dataillierter.

Am Anfang hatte ich ein paar Probleme mit der englischen Sprache, da Kendrick ein sehr ungewohntes altertümliches Englisch spricht und die Autorin relativ viele Wörter verwendet hat, die ich bisher noch nicht kannte. Aber mir war's egal, nachgeschaut habe ich nur die wenigsten, schließlich wollte ich keine Zeit mit unnützen Übersetzungen vergeuden. :-D

Wie gewohnt ist die Protagonisten natürlich noch Jungfrau und hat keinerlei Erfahrungen mit der Männerwelt, sodass sie sich in Anwesenheit eines hübschen Mannes wie Kendrick von einer selbstbewussten Frau zu einem schüchternen Angsthasen verwandelt. Ich muss sagen, dass ich dies auch bei anderen Romanen schon immer etwas unrealistisch fand, allerdings ist es natürlich romantischer, wenn Kendrick ihre erste große Liebe ist und das kann nun wirklich niemals schaden. ;-)
Kendrick ist einfach der perfekte Hauptcharakter, süß und dennoch liebevoll arrogant. Ich fand ihn von Anfang an sympathisch, obwohl es wohl einigen nicht gefallen wird, dass er doch etwas zu weich und damit unrealistisch dargestellt wird. Auch für mich war seine Wandlung manchmal etwas unverständlich, besonders da man sich einen Krieger als dem Mittelalter eher kühl und als Herr über seine Gefühle vorstellt.

Bisher habe ich nur einen Roman mit einem Geist gelesen und finde diese Idee einfach wunderbar. Der Gedanke, dass sich Kendrick und Gen wahrscheinlich niemals berühren können, da er als Geist nur unter großen Kraftanstrengungen Gegenstände berühren kann, ist einfach auf eine traurige Art romantisch. Die Sehnsucht der beiden nacheinander wird von der Autorin derart gut beschrieben, dass man in der Geschichte versinkt und mit ihnen mitleidet. Dadurch fesselt die Handlung, denn man möchte einfach erfahren, ob die beiden am Ende glücklich werden können. Leider muss ich sagen, dass die Autorin in dieser Hinsicht das Potential der Geschichte nicht ganz ausgeschöpft hat, dadurch zieht sich der zweite Teil des Romans viel zu sehr und verliert rapide an Spannung. Dadurch überzeugt "Stardust of Yesterday" nicht so wie er es eigentlich könnte.

Lynn Kurland setzt ihren Schwerpunkt eindeutig nicht auf erotische Liebesszenen, was ich persönlich sehr schön fand. Im Prinzip lässt sie die Leser vor der Schlafzimmertür stehen, dies mag manche enttäuschen macht den Roman für mich aber nicht schlechter.

Fazit:

Eine wunderschön romantische erste Hälfte, leider aber keine überzeugende zweite Hälfte. Alles in allem ein überzeugender Roman über eine Liebe, die sich über die Naturgesetze hinweg setzt.

Bewertung: 8 von 10 Bücherwürmer

Anmerkung:

"Stardust of Yesterday" ist Teil einer relativ großen Reihe, über die "de Piagets", die aber wohl in keiner bestimmten Reihenfolge gelesen werden müssen und auch nicht alle Geister beinhalten.

De Piaget – chronologisch - aber nicht nach Erscheinungsdatum:

Another Chance to Dream
If I Had You
Dreams of Stardust
When I Fall in Love
The Christmas Cat
One Enchanted Evening
This is All I Ask
The More I See You
From This Moment On
Tapestry (anthology)
Stardust of Yesterday
Till There Was You

Von einer deutschen Ausgabe  ist mir nichts bekannt und sie wird es wohl auch nicht geben.

Und morgen geht es weiter mit Tag 1 meiner Bücheraktion. :-)

29. November 2010

Special - 31 Tage - 31 Bücher

Am 1.Dezember ist es soweit, dann beginne ich mein erstes Bücherspecial "31 Tage - 31 Bücher".

Auf zwei Blogs (Colliding Worlds und Euphies World of Dreams) habe ich diese Aktion schon gesehen und fand sie ziemlich interessant. So kann man ein paar Bücher aus seinem Bücherregal vorstellen. Mal schauen ob ich zu allen Tagen auch ein Buch finde, das passt und das ich nicht schon einmal für einen anderen Tag benutzt habe. :-D


31 Tage - 31 Bücher

Tag 1 – Das Buch, das du zurzeit liest
Tag 2 – Das Buch, das du als nächstes liest/lesen willst
Tag 3 – Dein Lieblingsbuch
Tag 4 – Dein Hassbuch
Tag 5 – Ein Buch, das du immer und immer wieder lesen könntest
Tag 6 – Welches Buch, sollte deiner Meinung nach jeder gelesen haben?
Tag 7 – Ein Buch, das dich an jemanden erinnert
Tag 8 – Welches Buch sollte unbedingt noch verfilmt werden?
Tag 9 – Das erste Buch, das du je gelesen hast
Tag 10 – Ein Buch von deinem Lieblingsautoren/deiner Lieblingsautorin
Tag 11 – Welches war dein erstes fremdsprachiges Buch, welches du gelesen hast?
Tag 12 – Ein Buch, das du von jemandem empfohlen bekommen hast
Tag 13 – Ein Buch, bei dem du nur lachen kannst
Tag 14 – Ein Buch aus deiner Kindheit
Tag 15 – Das 4. Buch in deinem Regal von links
Tag 16 – Das 9. Buch in deinem Regal von rechts
Tag 17 – Augen zu und irgendein Buch aus dem Regal nehmen
Tag 18 – Das Buch, mit dem schönsten Cover, das du besitzt
Tag 19 – Ein Buch, das du schon immer lesen wolltest
Tag 20 – Das beste Buch, das du während der Schulzeit als Lektüre gelesen hast
Tag 21 – Das blödeste Buch, das du während der Schulzeit als Lektüre gelesen hast
Tag 22 – Das Buch in deinem Regal, das die meisten Seiten hat
Tag 23 – Das Buch in deinem Regal, das die wenigsten Seiten hat
Tag 24 – Ein Buch, von dem niemand gedacht hätte, dass du es liest/gelesen hast
Tag 25 – Welches Buch liegt schon Ewigkeiten ungelesen auf deinem SuB?
Tag 26 – Welches ist das schlechteste Buch deines Lieblingsautoren?
Tag 27 – Welches Buch fandest du besonders gut, obwohl es aus einem dir eher nicht bevorzugten Genre stammt?

Tag 28 – Zum Glück wurde dieses Buch verfilmt!
Tag 29 – Welches Buch hast du am häufigsten gelesen?
Tag 30 – Das Buch, das du zurzeit liest
Tag 31 – Das Buch, das du als nächstes liest/lesen willst


Edit:  

Da ich zu manchen Tagen kein Buch finden kann :-(, hab ich mich bei diesen Tagen mal bei Colliding Worlds umgesehen...ich hoffe es sei mir erlaubt. *lieb guck*

So das war's von mir. Gleich geht es zu einem Vortrag über Fourierpolynome...klingt nicht sehr interessant... :-/

Lucina

28. November 2010

Neuzugänge #1

Am Wochenende habe ich drei neue Romane bei Amazon bestellt, obwohl ich mir eigentlich vorgenommen hatte erst mal meine ungelesenen Romane zu Ende zu lesen. Aber irgendwie musste ich ja feiern, dass endlich mein Bafög-Bescheid bearbeitet wurde und was passt da besser als das zusätzliche Geld in Bücher zu investieren. ;-)

1. "Lord of the Fading Lands" von C.L.Wilson

Ich habe einige positive Rezensionen über die deutsche Ausgabe gelesen und mich preisbewusst entschlossen mir doch einmal die englische Ausgabe zu besorgen.


Once he drove back the darkness. Once he loved with such passion his name was legend. 

Once, driven wild with grief over the murder of his beloved, the majestic Fey King Rain Tairen Soul had laid waste to the world before vanishing into the Fading Lands. Now, a thousand years later, a new threat draws him back into the world—and a new love reawakens the heart he thought long-dead. 

Ellysetta, a woodcarver’s daughter, calls to Rain in a way no other ever had. Mysterious and magical, her soul beckons him with a compelling, seductive song—and no matter the cost, the wildness in his blood will not be denied. as an ancient, familiar evil regains its strength, causing centuries-old alliances to crumble and threatening doom for Rain and his people . . .he must claim his truemate to embrace the destiny woven for them both in the mists of time. 
  • Taschenbuch: 416 Seiten
  • Verlag: Avon 
  • Erscheinungstermin: 28. September 2010
  • Sprache: Englisch
  • ISBN-13: 978-0062023025
Dieser Roman ist auf Deutsch beim Bastei Lübbe Verlag unter dem Titel "Im Bann des Elfenkönigs" erschienen.(ISBN-13: 978-3404187362)

2. "Just Wicked Enough" von Lorraine Heath

Der zweite Band der "The Rouges & Roses" Reihe von Lorraine Heath und damit der Nachfolger von "A Duke of my Own". Ich habe Sorge, dass mir dieser Roman gefallen könnte, aber ich wollte wenigstens beide Bände der Reihe besitzen.

He'll grant her every wanton wish . . . If she gives him her hand in marriage.

Desperate for riches, penniless Michael Tremayne, Marquess of Falconridge, is willing to auction away his only possession of any value--his title--to the highest bidding American father. But Kate Rose was the last daughter he had in mind to marry. The willful and headstrong Kate requires from marriage the one thing Michael is unable to give--powerful, unending love..

Kate refuses to give into her husband's sensual demands until he has earned her love. Michael is not one to back down from a challenge, but neither does he believe in playing by the rules. While he is unfamiliar with love, he is extremely intimate with passion. He is determined to convince Kate that one can substitute for the other. And what better way to convince her than by patiently and skillfully seducing her?
  • Taschenbuch: 384 Seiten
  • Verlag: Avon 
  • Erscheinungsdatum: 28. August 2007
  • Sprache: Englisch
  • ISBN-13: 978-0061129704
Von einer deutschen Veröffentlichung ist mir nichts bekannt. 

3. "Much Ado in the Moonlight" von Lynn Kurland

Nachdem mich "Stardust of Yesterday" wirklich begeistert hat, habe ich mir gleich einen weiteren Geister-Roman von Lynn Kurland gekauft. Endlich wieder eine Autorin die schön kitschig und romantisch schreibt, ohne zu sehr auf Erotik zu setzen.

When Victoria McKinnon’s brother offers to finance her production of Hamlet, she leaps at the chance. She can’t imagine anything better than staging Shakespeare’s masterpiece in an honest-to-goodness English castle. There’s just one problem: the place is haunted by a grumpy, gorgeous Highland warrior who’s furious that anyone dares to invade his home.

Connor MacDougal has no intention of relinquishing his authority over Thorpewold castle to anyone, let alone a McKinnon. But when he catches a glimpse of the beautiful intruder, suddenly he can’t help but wonder why it’s taken eight hundred years into his afterlife to find the love of a lifetime…

Eine deutsche Ausgabe vom Weltbild Verlag gibt es auch und zwar unter dem Titel "Der Geist des Highlanders" (2006).

  • Taschenbuch: 464 Seiten
  • Verlag: Jove 
  • Erscheinungsdatum: 25. April 2006
  • Sprache: Englisch
  • ISBN-13: 978-0515141276
Lucina :-)

    25. November 2010

    Review - A Duke of Her Own - Lorraine Heath


    • Reihe: Rogues and Roses #1
    • Taschenbuch: 384 Seiten
    • Verlag: Avon 
    • Erscheinungstermin: 31. Oktober 2006
    • Sprache: Englisch
    • ISBN-10: 0061129631
    • ISBN-13: 978-0061129636

    Klappentext:

    Lady Louisa longs to marry for passion and love—but will she find happiness in the arms of the duke?

    Okay, ein unbefriedigender Klappentext, also eine kurze Zusammenfassung von mir:

    Die arme, aber adlige Lady Louisa Wentworth entscheidet sich, gegen den Willen ihres Bruders Alex, dem Earl of Ravensley, eine Stelle als Anstandsdame für zwei reiche amerikanische Erbinnen anzunehmen. Deren Mutter hat sich in den Kopf gesetzt ihren beiden Töchtern mit einem betitelten Aristokraten zu verheiraten. Dies kommt dem hoch verschuldeten Duke of Hawkhurst gerade recht, denn er hat sich in den Kopf gesetzt eine der beiden Schwestern zu heiraten. Leider läuft am Ende nichts so geplant...

    Bewertung:

    Irgendwie kann ich über diesen Roman wenig sagen, er ist weder richtig gut noch richtig schlecht. Besonders der Beginn und Endteil lesen sich etwas zu zäh, da wenig Spannung oder Romantik aufgebaut wird. Da ich aber Louisa und Hawk so sympathisch fand, hatte ich trotzdem das Bedürfnis die Geschichte weiter zu verfolgen. Zwischendurch jedoch wurde ich von der Geschichte anständig unterhalten.

    Die Handlung an sich war unoriginell und vorhersehbar, dies trifft allerdings auf viele historische Liebesromane zu und stört mich wenig, wenn die Geschichte mich trotzdem in ihen Bann zieht. Die Idee, dass die beiden Hauptcharaktere in Geldnot stecken und nicht das unbeschwerte Leben des Adels leben können, mochte ich, da dies endlich einmal zeigt, dass auch die Aristokraten nicht immer auf ihrem Titel ausruhen können. Vielleicht liegt dies daran auch, dass der Roman während der Industriellen Revolution spielt und somit reiche Unternehmer aus anderen Gesellschaftsschichten und den USA immer wichtiger werden. Interessant war der "Cinderella Ball", da "A Duke of my Own" der erste Roman ist in dem diese Art von Ball vorkommt.

    Was mit persönlich gefallen hat ist die Tatsache, dass der Schwerpunkt der Geschichte nicht auf Sex und Liebesszenen liegt. Sehr erfrischend, leider hätte die Autorin das nutzen sollen, um mehr Romantik in die Handlung einzubauen, was sie leider nicht tat. Allerdings ist die Geschichte dadurch auch nicht zu kitschig, vielleicht ein Pluspunkt für Leser die zu kitschige Romane ungerne lesen.

    Zum Ende kann ich nur sagen, dass es mich etwas unbefriedigend zurückgelassen hat. Es war der einzig wirklich romantische Teil in diesem Roman, dafür aber viel zu kurz und undramatisch. Wo soll auf ein paar Seiten Spannung aufgebaut werden? Genau, nirgendwo! Außerdem frage ich mich immer noch, was nach dem Ende mit den Geldproblemen ist und ob sie Caroline's Season wirklich bezahlen können. In diesem Punkt war mir der Epilog etwas zu offen.

    Zudem sollte erwähnt werden, dass es sich hierbei um keinen Regency Roman handelt, sondern um eine Geschichte, die in der Victoranischen Zeit spielt.

    Fazit:

    Ein solider Liebesroman, dessen Schwerpunkt nicht auf Liebesszenen liegt, aber auch wenig Romantik und Höhepunkte zu bieten hat. Alles in allem keine außergewöhnliche Geschichte.

    Bewertung: 5 von 10 Bücherwürmer


    Anmerkung:

    Es gibt noch einen weiteren Band ("Just Wicked Enough") in dieser Reihe The Rogues & Roses in dem es um Kate Rose und Michael Tremayne, den Marquess of Falconridge, geht. Leider wird es aller voraussicht nach erst einmal keinen Roman mit Jenny Rose und Alex Wentworth, Earl of Ravensley, geben, da Lorraine Heath zur Zeit keine Idee für eine vernüftige Handlung hat.

    Von einer deutschen Ausgabe dieses Romans ist mir nichts bekannt.

    Das war's von Lucina :-)

    23. November 2010

    Shortview - Black Bird (Band 7) - Kanoko Sakurakoji

    • Originaltitel: ブラックバード (Burakku Baado / Black Bird)
    • Broschiert: 178 Seiten
    • Verlag: Ehapa Comic Collection - Egmont Manga & Anime 
    • Erscheinungsdatum: 8. November 2010
    • Sprache: Deutsch
    • ISBN-13: 978-3770473205
    • Status (jp/dt): wird fortgesetzt/wird fortgesetzt
    • Bände: 12+

    Inhalt (mal von mir zusammengefasst)

    Misao ist geschockt, Kyou soll zum Wohle des Clans mit einer anderen Frau schlafen. Wie wird er sich entscheiden und kann Misao seine Entscheidung, egal wie sie ausfällt, akzeptieren? Und dann wäre da ja auch noch Kyou's Valentinstagsgeschenk, um was es sich dabei wohl handelt? Um dann noch alles etwas komplizierter zu machen, taucht plötzlich ein Exorzist auf...

    Bewertung: 

    Es fällt mir schwer diesen Band zu bewerten, da ich "Black Bird" als Serie eigentlich sehr gut finde. Was mich jedoch stört ist die Tatsache, dass die Geschichte eigentlich kaum noch vorangeht. Immer wieder tauchen neue Charaktere auf, aber die Beziehung zwischen Misao und Kyou entwickelt sich kaum weiter. So war es auch beim siebten Band, der an Prinzip seine Vorgänger anknüpft. Etwas Erotik, ein bisschen Romantik, dazu eine Prise Blut und einen neuen Charakter der Misao vor Probleme stellt, das ist das Konzept von "Black Bird". Hoffentlich hat die Künstlerin nicht vor die Handlung unendlich in die Länge zu ziehen, nur weil die Serie gerade erfolgreich ist.

    Außer den normalen Kapiteln sind am Ende noch zwei Kurzgeschichten enthalten. Erstens eine Side Story mit dem Titel "Angels", bei dem es um Chihiro geht, der einen Engel mit einem schwarzen Flügel kennenlernt. Ich fand die Geschichte wirklich sehr süß. Desweiteren gibt es eine sehr kurze Geschichte ("Ice"), in der man erfährt wie Sagami Ayame seinen Heiratsantrag macht.

    Zeichentechnisch habe ich nichts zu kritisieren, ich liebe Kanoko Sakurakojis Zeichenstil und hoffe das sie diesen beibehält. 

    PS: Schokolade kann ja so sexy sein. ;-)


    Bewertung: 4 von 5 Sterne


    Anmerkung: 

    Der achte Band wird im Januar 2011 erscheinen. 

    Lucina  

    21. November 2010

    Filmview - Professor Layton und die ewige Diva


    • Sprache: Deutsch, Englisch, Japanisch
    • Untertitel: Deutsch, Polnisch, Spanisch
    • Anzahl DVDs: 1
    • FSK: Freigegeben ab 6 Jahren
    • Erscheinungstermin: 22. Oktober 2010
    • Produktionsjahr: 2009
    • Spieldauer: 97 Minuten
    • ASIN: B0041G2YRQ

      Inhalt:

      Professor Layton steht erneut vor einem kniffligen Rätsel. Die Opernsängerin Janice Quatlane, eine ehemalige Studentin von Layton, hat ihm von ihrer besten Freundin berichtet. Die sei gestorben und in Gestalt eines jungen Mädchens wiedergeboren. An der Sache kann natürlich irgendwas nicht stimmen. Als sich Layton und sein Assistent Luke auf den Weg machen, um dieser kuriosen Sache auf den Grund zu gehen, geraten sie unversehens in ein gefährliches Spiel. Der Gewinner soll am Ende das ewige Leben erhalten. Doch welche Ziele verfolgen die anderen Mitspieler wirklich? Was steckt tatsächlich hinter diesem Mythos ewigen Lebens?

      Bewertung: 

      Nachdem ich jeden der "Professor Layton" Teile auf meinem DS mit viel Freude durchgespielt habe, konnte ich es mir nicht nehmen lassen mir auch den zugehörigen Film zu kaufen bzw. vorzubestellen. Okay, eine etwas voreilige Entscheidung, die mich um 17€ gebracht hat, aber dennoch nicht ganz bereue. Zumindest weiß ich jetzt, wieso ich lieber Bücher sammele, da gibt man wenigstens nur ein Hand voll Euros für eine Enttäuschung aus, aber ganz so schlimm war der "Professor Layton" Film dann nun doch nicht. ;-)

      Bisher konnten mich die Stories der Spiele immer überzeugen, daher hatte ich Ähnliches auch bei dem Film erwartet, dennoch muss ich sagen, dass die Handlung etwas enttäuschte. Immer wieder zog sich das Geschehen und es passierte lange Zeit wenig spannendes. Die Idee an sich fand ich ganz nett, nichts besonderes, aber man hätte viel daraus machen können, was man leider nicht tat. Im Gegensatz zu den Spielen war auch die Auflösung des Rätsels wenig originell und mit keinem Aha-Effekt verbunden. Als Spiel hätte man die Geschichte gut verpacken können, durch die schönen Settings wäre sicherlich ein ansehnliches Spiel herausgekommen, dafür hätte "Professor Layton und die Schatulle der Pandora" als Film von der Handlung her besser funktioniert.
      Was mich dann auch etwas enttäuschte war die Tatsache, dass der Film wenig Möglichkeit zum Mitraten bot. Lediglich bei den ersten zwei Rästeln (die übrigens sehr originell in den Film mit eingebaut wurden) hatte man die Möglichkeit sich Gedanken zu machen, auch wenn die Lösungen  nicht schwer zu erraten waren.

      In Bezug auf die Zeichnungen habe ich nichts zu bemängeln, die Hintergründe sind wunderschön und die Charaktere genauso gehalten wie man es aus den Spielen kennt. Einfach, aber mit sehr viel Persönlichkeit. ;-) Das die Personen etwas wenig Mimik zeigen, hat mich persönlich wenig gestört, da ich dies aus den Spielen nicht anderes kannte.
      Überrascht haben mich einige Charaktere, da ich diese aus den Spielen noch nicht kannte. Nach etwas Recherche habe ich dann herausgefunden, dass diese ihren ersten Auftritt im zeitlich ersten Layton - Teil "Professor Layton and the Specter’s Flute" hatten, ein Spiel ,das in Japan vor dem Film herauskam, allerdings in Deutschland noch nicht erschienen ist.

      Am meisten überzeugt hat mich der Soundtrack des Filmes, viele Melodien sind schon aus den Spielen bekannt und einfach unübertroffen schön. Ein großes Lob an den Komponisten, er hat eine Meisterarbeit abgeliefert. Was jetzt nur noch fehlt ist also ein passender, bezahlbarer Soundtrack, den ich mir ohne überlegen kaufen würde! (Der japanische Import ist mir viel zu teuer...)

      Über die DVD werde ich nichts sagen, da die Extras etc. für mich eine eher unwichtige Rolle spielen. Desweiteren kann ich Bild -und Tonqualität ohnehin nicht einschätzen, solange ich etwas sehe und etwas höre bin ich zufrieden. :-D

      Fazit:

      Ein Film für Fans der Layton-Spiele, der allerdings weniger spannend und originell ist, dafür aber einen wunderschönen Soundtrack zu bieten hat.

      Bewertung: 3 von 5 Filmrollen



      Eure Lucina <3

      20. November 2010

      pre Review - As You Wish - Jackson Pearce


      • Taschenbuch: 304 Seiten
      • Verlag: HarperTeen
      • Erscheinungsdatum: 31. August 2010
      • Sprache: Englisch
      • ISBN-13: 978-0061661549

        Klappentext:


        Ever since Viola's boyfriend broke up with her, she has spent her days silently wishing—to have someone love her again and, more importantly, to belong again—until one day she inadvertently summons a young genie out of his world and into her own. He will remain until she makes three wishes.

        Jinn is anxious to return home, but Viola is terrified of wishing, afraid she will not wish for the right thing, the thing that will make her truly happy. As the two spend time together, the lines between master and servant begin to blur, and soon Jinn can't deny that he's falling for Viola. But it's only after Viola makes her first wish that she realizes she's in love with Jinn as well . . . and that if she wishes twice more, he will disappear from her life—and her world—forever. 

        Bewertung:

        Zu allererst sollte ich wohl erwähnen, dass ich es nur geschafft habe den Roman bis zur Hälfte zu lesen. Ich habe zwar vor auch noch irgendwann einmal die andere Hälfte zu lesen, aber einfach nur um eine vollwertige Rezension über "As You Wish" schreiben zu können. Wenn ich aber ehrlich bin, wird es wohl in absehbarer Zeit nicht dazu kommen, also schreibe ich hier erst einmal eine vorläufige Rezension. :-)

        Gleich zu Beginn hat "As You Wish" auf mich einen schlechten Eindruck gemacht, denn als ich das Buch aufschlug fühlte ich mich etwas "verarscht". Für über 6€ habe ich auf 300 Seiten keinen vollwertigen Roman, sondern eine durch unnormal aufgebauschte Zeilenabstände Kurzgeschichte geliefert bekommen. Kein Wunder, dass die deutsche Version sogar noch weniger Seiten hat, obwohl man eigentlich mit einem um ca. 1/3 längeren Roman rechnen muss. Also ein eher schlechter Start, aber wenigstens muss man sich um schlechte Lesbarkeit keine Gedanken machen, wobei die Schrift war im Vergleich zu den Zeilenabständen doch eher klein...Nun ja, ich möchte ja den Roman und nicht die Ausgabe bewerten... ;-)

        Nachdem ich mich über die Ausgabe geärgert hatte, habe ich mich auf ein schönes Lesevergnügen gefreut, aber leider erwartete mich ein für mich unübersehbares No-Go, das Präsens. Ich weiß, dass dies viele nicht stört, aber auf Deutsch könnte ich eine solche Geschichte nicht zu Ende lesen, weil mir das Präsens irgendwie total auf die Nerven geht. Da hatte ich noch einmal Glück gehabt, dass ich mir die englische Ausgabe besorgte hatte, da mir diese Zeitform im Englischen etwas weniger negativ aufällt. Also habe ich mir einfach gedacht, "Ist doch wurscht, hauptsache die Geschichte ist super!". Leider gefiel mir die Handlung dann doch nicht ganz so gut, wie ich gehofft hatte.

        Nach jedem Kapitel wechselt die Erzählperspektive zwischen Jinn und Viola, wobei mir Jinn's Kapitel wesentlich besser gefallen haben, da er mir einfach sympathischer war als Viola. Dazu kommt, dass ich ihn humorvoller fand als Viola und somit seine Sichtweise interessanter zum lesen war. Vielleicht bin einfach schon zu alt für diesen Jugendroman (wobei ich eigentlich sehr gerne derartige Romane lese), aber ich fand Violas Verhalten irgendwie unverständlich. Ihr Gejammere und Unentschlossenheit haben mich zwischendurch immer etwas genervt, aber damit konnte ich noch Leben, da ich ihre Gefühle teilweise nachvollziehen konnte. Wo ich dann aber aufgehört habe zu lesen war die Tatsache, dass sie das Ergebnis ihres ersten Wunsches so einfach akzeptiert. Erst macht sie so ein Riesentrara um ihre Wünsche und lässt Jinn warten, und als sie dann durch ihren Wunsch in das Leben anderer eingreift scheint es sie nicht zu stören. Mal davon abgesehen, dass sie mir eher wie ein etwas egoistischer Mitläufer (sehr fies ausgedrückt ^^) als eine eigenene Persönlichkeit vorkam, allerdings denke ich, dass sie sich in diesem Bezug zum Ende hin noch ändern wird.

        Dafür fand ich aber die Idee mit dem Dschinns sehr interessant, bisher habe ich noch keinen anderen Roman mit dieser Thematik gelesen, außerdem fand ich es eine schöne Abwechslung zu den beliebten "Engeln" und "Vampiren". Jackson Pearce's Umsetzung überzeugte mich. Da ich dies mein erster Dschinn-Roman ist, kann ich nicht mit Sicherheit sagen, dass sie wirklich originelle und neue Ideen eingebaut hat, jedoch kam mir dies so vor.

        Ausschlaggebend dafür, dass ich die Geschichte nicht zu Ende lesen konnte, war neben Violas Charakter auch noch, dass es bis zu dem Punkt an dem ich gelesen hatte, kaum Romantik gab. Die Geschichte floss irgendwie ohne Höhepunkte vor sich hin und baute dadurch keine Spannung auf. Sie war einfach und flüssig zu lesen, also nichts für anspruchsvolle Leser (bin ich im übrigen auch eher nicht :-D).

        vorläufiges Fazit:

        Ein seichter Jugendroman mit einem sympthischen Jinn, einer etwas nervigen Hauptperson und leider zu wenig Spannung und Romantik.

        Bewertung: 4 von 10 Bücherwürmer


        Anmerkung:

        Dieser Roman ist beim Droemer/Knaur Verlag unter dem Titel "Drei Wünsche hast du frei" auf Deutsch erschienen (ISBN-13: 978-3426283363)

        Edit: Die Bewertung wurde von 5 auf 4 herabgesetzt. :-)

        Filmview - Harry Potter und die Heiligtümer des Todes (Teil 1)

        • Originaltitel: Harry Potter and the Deathly Hallows: Part 1
        • Produktionsland: Großbritannien, USA
        • Originalsprache: Englisch
        • Erscheinungsjahr: 2010
        • Länge: 147 Minuten
        • Altersfreigabe: 12 Jahre

        Mal  eine etwas andere Rezension... :)

        Gestern Abend habe ich im Kino endlich den neusten Harry Potter gesehen, okay es war eher gestern Nacht nachdem der Film mit "etwas" Verspätung erst kurz vor Mitternacht angefangen hat. Deshalb hatte ich dann zwischendurch eigentlich überhaupt keine Lust mehr auf den Film und wollte nur noch nach Hause in mein warmes Bett. :-D Gott sei Dank war der Film am Ende so interessant und spannend, dass ich obwohl ich zuvor beim Warten fast eingeschlafen wäre, dann doch hellwach war.

        Es gab zwei Dinge, die mich zuerst skeptisch machten. Erstens die Tatsache, dass ich den letzten Harry Potter Band als einzigen irgendwie langweilig und wenig überzeugend fand. Mit dem siebten Band ist dann auch meine Fananhängerschaft verschwunden (ging mir bei Bis(s) genauso, aber da hab ich es nicht mal geschafft den letzten Band zu Ende zu lesen). Daher kam auch Zweitens meine Skepsis darüber, dass der für mich langweiligste Harry Potter, dann auch noch in zwei Teile separiert werden sollte. Am Ende muss ich jedoch sagen, dass diese Zweiteilung dem Film nicht wirklich geschadet hat, sondern ganz im Gegenteil. Nachdem die vorherigen Filme meistens sehr gehetzt wirkten und vieles der Kürzung zum Opfer gefallen ist, kann man bei "Die Heiligtümer des Todes" endlich die Story in seinen Einzelheiten verfolgen. Obwohl ich durchaus auch die anderen Filme mochte, so habe ich an diesem Teil bisher am meisten gefallen gefunden. Okay den dritten Film ausgenommen, aber dieser ist auch einfach mein Lieblings-Harry-Potter-Film. ;-)

        Aufgrund der durch die düstere Atmosphäre aufgebauten Grundspannung wirkte der Film im Gegensatz zum Buch weder langgezogen noch langweilig. Ich muss sagen, der Film ist wirklich mit Abstand der traurigste, brutalste und gruseligste Harry Potter Film bisher. Mehrmals habe ich mich richtig erschreckt und bin fast aus dem Sitz gehüpft. Liegt wohl auch daran, dass ich allgemein sehr schreckhaft bin. :-D Ein paar Tränchen sind bei mir zwischendurch dann auch geflossen, obwohl ich es wie im Buch schade fand, dass den meisten Toten so wenig Platz geschenkt wurde. Besonders am Ende des Buches war es für mich einfach nur eine "Massenabfertigung" ohne das auf den Tod der Personen wirklich eingegangen wird. Aber dies ist eher ein Fehler des Buches als des Filmes. Im zweiten Teil werden bei mir sicher noch mehr Tränen fließen...Trotz der durchgehend finsteren Stimmung kam der Humor nicht zu kurz, ganz im Gegenteil ich glaube in keinem Harry Potter Film bisher habe ich derart viel gelacht.:-)

        Einen kleinen Wermutstropfen gibt es allerdings trotzdem. Man muss ein halbes Jahr warten, um endlich das Ende der Geschichte zu erfahren. Als jemand der das Buch gelesen hat, weiß ich zwar wie es ausgeht, aber es verfilmt zu sehen ist dennoch eine andere Geschichte. Und das der erste Teil ohne großen Höhepunkt auskommen musste ist sicherlich auch nicht verwunderlich, schließlich beginnt erst im zweiten Teil der finale Kampf zwischen Gut und Böse. Aber ich muss zur Verteidigung sagen, dass der ganze Film in etwa den Höhepunkten der anderen Filme entspricht... ;-)

        Fazit:

        Ein wunderbarer Film, der das Fan oder Ex-Fan Herz höher schlagen lässt. Wer Harry Potter schon vorher nicht möchte, wird ihn sicher auch hier nicht mögen und wer keinen zweigeteilten Film sehen will, sollte sich vielleicht überlegen in den Film zu gehen. Allen anderen kann ich einen Kinobesuch nur empfehlen.

        Bewertung: 5 von 5 Filmrollen 


        Anmerkung:
        Der zweite Teil wird im Juli nächsten Jahres erscheinen. 


        Lucina

        19. November 2010

        Review - Ten Ways to be Adored when Landing a Lord - Sarah Maclean

        • Reihe: Love by Numbers #2
        • Taschenbuch: 384 Seiten
        • Verlag: Avon
        • Erscheinungsdatum: 26. Oktober 2010
        • Sprache: Englisch
        • ISBN-13: 978-0061852060
           
          Klappentext:

          Since being named “London’s Lord to Land” by a popular ladies’ magazine, Nicholas St. John has been relentlessly pursued by every matrimony-minded female in the ton. So when an opportunity to escape fashionable society presents itself, he eagerly jumps—only to land in the path of the most determined, damnably delicious woman he’s ever met! 

          The daughter of a titled wastrel, Lady Isabel Townsend has too many secrets and too little money. Though she is used to taking care of herself quite handily, her father’s recent passing has left Isabel at sea and in need of outside help to protect her young brother’s birthright. The sinfully handsome, eminently eligible Lord Nicholas could be the very salvation she seeks. 

          But the lady must be wary and not do anything reckless and foolish…like falling madly, passionately in love. 

          Bewertung:

          Nachdem "Nine Rules to Break when Romancing a Rake" mehr als nur überzeugte, war ich wirklich gespannt, ob "Ten Ways to be Adored when Landing a Lord" an seinen Vorgänger anknüpfen kann, oder in seinem Schatten sang und klanglos untergeht. Wie ich schon vermutete, gefiel mir "Ten Ways" nicht so gut wie "Nine Rules", allerdings ist dies ohnehin fast unmöglich. Etwas enttäuscht war ich dann am Ende trotzdem, auch wenn "Ten Ways" ein soldider Nachfolgeroman ist. Ich werde es mir jedoch nicht nehmen lassen, den dritten Teil der Serie wieder vorzubestellen, denn auf die Geschichte von Juliana und Simon, dem Duke of Leighton, bin ich mehr als nur gespannt. Aus diesem Pärchen, kann die Autorin sehr viel Romantik und Spannung herausholen, mehr als es ihr bei "Ten Ways" gelungen ist. Nun aber zur eigentlichen Rezension.

          Das der Roman mehr als zwei Wochen angefangen auf meinem Nachttisch lag, ohne das ich das Bedürfnis hatte die Geschichte weiterzulesen spricht Bände und sagt vieles über die Spannung ,die sich während des Lesens aufbaut, aus. Einfach gesagt: Es gab kaum Spannung. Leider. Um ehrlich zu sein, kommt die Geschichte eigentlich ohne wirkliche Höhepunkte daher, das bisschen Dramatik das sich zum Ende hin aufbaut ist derart schnell verpufft, dass ich tatsächlich etwas enttäuscht war. Etwas weniger "Anfang" und "Mitte", und dafür etwas mehr "Ende" hätte der Geschichte sehr gut getan, besonders weil der Schluss die Möglichkeit für mehr, viel mehr, Romantik UND Spannung, geboten hätte. 

          Ich fand es etwas unglaubwürdig, dass sich die ganze Story innerhalb weniger Tage abspielt. Für mich kann eine große Liebe in ein paar Tagen noch nicht wachsen, darunter hat für mich die Liebesgeschichte gelitten. Zudem fand ich etwas einseitig, dass sich fast die gesamte Handlung im "Minerva House" abspielt. Mir hätte es besser gefallen, wenn sich mehr in London oder in einem größeren Zeitrahmen abgespielt hätte. Einige originelle Ideen fand ich ganz interessant, wie die Dienerschaft auf Townsend Park, leider werden diese Ideen zu oft nicht ausgenutzt. Die Liebesszenen fand ich im Gegensatz zu "Nine Rules" etwas uninspiriert und wenig prickelnd. Das kann Sarah Maclean wirklich besser, wie sie mit dem Vorgänger gezeigt hat. Mich persönlich hat dies jedoch wenig gestört, da für mich schöne Liebesszenen nettes Beiwerk sind, aber keine Notwendigkeit.

          Nun etwas zu den Charakteren. Nick fand ich wirklich sympathisch, aber er war einfach viel zu nett, so nett, dass es schon fast etwas unrealistisch und nervig war. Fiese Leute würden ihn vielleicht für etwas verweichlicht halten und das nach seinen Erfahrungen auf dem Kontinent, welche übrigens immer wieder erwähnt werden, dann aber doch wenig zur Geschichte beitragen. Ebenso wie das "Pearls and Pelisses" Magazin, dessen Sinn in Bezug auf die Geschichte ich bis zum Ende nicht verstande habe. Okay, irgendwie musste die Autorin ja die zehn Wege sinnvoll einbauen, aber etwas mehr Einfluss auf die Handlung hätte sicher nicht geschadet. ;-)
          Bei Isabel bin ich etwas zwiegespalten, einerseits habe ich habe ihr mitgefühlt, dann aber wieder unverständlich den Kopf geschüttelt. Trotz ihres starken Charakters ging sie neben dem übernetten Nick leider etwas unter. Jedoch muss ich sagen, dass die beiden mir als Pärchen sehr gut gefallen haben, besonders zu Beginn waren ihre Zusammentreffen äußerst unterhaltsam. Zwischendurch ging die Romantik und der Humor etwas unter, da die Autorin sehr viel Augenmerk auf die Vergangenheit der Hauptcharaktere gelegt hat. Leider fiel diese dann in der Geschichte wenig ins Gewicht. Was mir sehr gut gefiel, war die selten vorkommende aber unterhaltsame Kombi Nick - James. Von dem beiden hätte ich gerne etwas mehr gelesen.

          Eine Sache hat mich immer wieder etwas irritiert. Nicholas ist ein Lord ohne Titel und hat lediglich Geld, viel Geld, zu bieten. Wieso er der "Lord to Land" ist war mir daher etwas unverständlich. Es wird doch sicherlich reiche und betitelte (wie z.B. der Duke of Leighton) unverheiratete Männer in England geben.

          Obwohl ich so harsh kritisiert habe, ist "Ten Ways" kein schlechter Roman, allerdings hing die Messlatte nach dem rundum überzeugenden Vorgänger sehr hoch und diese Erwartungen erfüllt "Ten Ways" leider nicht.

          Fazit:

          Trotz der harten Kritik ist "Ten Ways" ein solider bis guter historischer Liebesroman. Er sprachlich gut geschrieben ist, bietet allerdings wenig Höhepunkte und verblasst neben seinem großen Bruder etwas.

          Bewertung: nette 6 von 10 Bücherwürmer


          Anmerkung: 

          Von einer deutschen Veröffentlichung ist bisher nichts bekannt.

          Hierbei handelt es sich um den zweiten Teil, einer voraussichtlichen Trilogie. :)

          Band 1: Nine Rules to Break When Romancing a Rake (Calpurnia & Gabriel) [10 von 10]
          Band 2: Ten Ways to Be Adored When Landing a Lord (Nicholas & Isabel)
          Band 3: Eleven Scandals to Start to Win a Duke's Heart (Juliana & Simon) [26. April 2011]





          Lucina

          Review - Suddenly You - Lisa Kleypas


          • Taschenbuch: 384 Seiten
          • Verlag: Avon
          • Erscheinungsdatum: 29. Mai 2001
          • Sprache: Englisch
          • ISBN-13: 978-0380802326

          Klappentext:

          She was unmarried, untouched and almost thirty, but novelist Amanda Briars wasn′t about to greet her next birthday without making love to a man. When he appeared at her door, she believed he was her gift to herself, hired for one night of passion. Unforgettably handsome, irresistibly virile, he tempted her in ways she never thought possible...but something stopped him from completely fulfilling her dream.
          Jack Delvin′s determination to possess Amanda became greater when she discovered his true identity. But gently-bred Amanda craved respectability more than she admitted, while Jack, the cast-off son of a nobleman and London′s most notorious businessman, refused to live by society′s rules. Yet when fate conspired for them to marry, their worlds collided with a passionate force neither had expected...but both soon craved.

          Bewertung:

          Das Buch stand eine sehr lange Zeit in meinem Regal, ich hatte es jedoch nie zu Ende gelesen. Als ich mich vor einiger Zeit dann endlich durch die Geschichte gequält hatte, war mein sehnlichster Wunsch das ich meine Freizeit doch lieber für ein anderes Buch genutzt hätte. Das diese Rezensionen keine Lobeshymne auf Lisa Kleypas und ihren Roman "Suddenly You" wird, lässt sich sicherlich erahnen. ;-)

          Die ganze Geschichte konnte mich nicht fesseln, auch wenn zum Ende hin einige Szenen recht interessant waren, so hat doch die Story an sich keine Spannung aufgebaut. Und auch Romantik habe ich bis zum Ende vergebens gesucht, dass einzige was ich gefunden habe, waren Sexszenen gefolgt von Sexszenen. Gähn, wie langweilig. 

          Und auch mit den Charakteren wurde ich nicht warm, für mich waren sie weder sympathisch noch realistisch ausgearbeitet. Außerdem fiel es mir schwer mit ihnen mitzufühlen, da der Leser wenig ihres wirklichen Gefühlslebens mitbekommt und somit auf Distanz zu den Charakteren gehalten wird. Besonders nervig fand ich zusätzlich noch Amandas ständiges und unaufhörliches Gejammer über ihre Figur, das war unnötig und wohl eher "fishing for compliments".
          Ganz interessant fand ich die Idee mit dem Altersunterschied zwischen Jack und Amanda, aber eine kleine Idee macht leider noch keinen guten Roman, wie man an "Suddenly You" examplarisch vorgeführt bekommt.

          Das Ende fand ich viel zu unrealistisch, ich bin zwar kein Verfechter der historischen Genauigkeit, aber das was sich Lisa Kleypas ausgedacht hat, erschien mir viel zu unrealistisch für die damalige Zeit. Zwar gibt es der Geschichte wenigstens etwas Romantik, aber leider kam diese viel zu spät und machte das Ende zudem noch viel zu kitschig. Aber ich will mich nicht beschweren, ein Hauch Romantik ist besser als überhaupt keine Romantik.;-)

          Fast hätte es der Roman geschafft, mir noch eine gerade befriedigende Bewertung zu entlocken, allerdings haben mich einige der sexuellen Ideen der Autorin zu sehr gestört. Was sollte das mit den Himbeeren? Die Stelle fand ich einfach nur ekelhaft und überhaupt nicht erregend. Vielleicht bin ich zu konservativ, aber für mich gehören weder Jack's Finger zwischen Amandas "Pobacken" (derartige Sexpraktiken möchte ich nicht in einer romatischen Geschichte lesen!) noch Himbeeren IN ihren intim Bereich. Manche Leser mag dies nicht stören, aber mir hat es jeglichen Lesespaß verdorben. Mein Gedanke war, dass ich einen als Liebesroman getarnten Sexroman gekauft habe. Für mich eine herbe Enttäuschung, dass kann Lisa Kleypas wirklich besser.

          Bei "Suddenly You" spielt nicht in der Regency Era, sondern eher in der Victorian Era.

          Fazit:

          Ein Roman für die Leser, die Erotik statt Romantik bevorzugen, denn Romantik kam an keiner Stelle der Geschichte auf.


          Bewertung: 3 von 10 Bücherwürmer


          Anmerkung:

          Dieser Roman ist 2003 unter dem Titel "Nacht der Leidenschaft" beim Heyne Verlag erschienen (ISBN: 978-3453862388)

          Ich kann die Hathaways- und Wallflowerserie von Lisa Kleypas wesentlich mehr empfehlen.

          Hathaways:

          1. Mine Till Midnight (2007)
          2. Seduce Me at Sunrise (2008)
          3. Tempt Me at Twilight (2009)
          4. Married By Morning (2010)
          5. Love In The Afternoon (2010)

          Wallflowers:
          1. Secrets of a Summer Night (2005)
          2. It Happened One Autumn (2005)
          3. Devil in Winter (2006)
          4. Scandal in Spring (2006)

          Endlich wieder, Eure Lucina :)

          Ich bin wieder zurück :)

          *hust* Ganz schön staubig hier... *staub von der Seite wisch*

          Nach einer sehr langen Abwesenheit, in der ich auch wenig Zeit hatte Bücher zu lesen, habe ich mich entschlossen mich nun etwas mehr um meinen verwaisten Blog zu kümmern. Das Studium fordert leider seinen Tribut, sodass ich sehr wenig Zeit im Internet verbringen kann oder Zeit finde in einem schönen Buch zu schmökern. Und ohne Bücher, keine Rezensionen...und Rezensionen über Fachliteratur finde ich äußerst uninteressant zu schreiben. :-D

          Ein paar Bücher habe ich mir in der Zwischenzeit schon gekauft, allerdings nicht sehr viele. Ich muss auch langsam anfangen etwas Geld zu sparen und erst einmal die Bücher zu lesen, die noch ungelesen in meinem Bücherregal verstauben.

          Grüße,
          Lucina