27. September 2010

Review - The Mammoth Book of Regency Romance - Short Stories


  • Taschenbuch: 512 Seiten
  • Verlag: Constable & Robinson Ltd. 
  • Erscheinungsdatum: 24. Juni 2010
  • Sprache: Englisch
  • ISBN-13: 978-1849010153

    Inhalt:

    From some of the biggest names in Regency historical romance, 23 wickedly witty, lusciously romantic and sublimely sensual short stories. Stories replete with oversexed aristocrats, posturing courtesans and feuding dukes and duchesses tell of a beautiful lady awakened by a passion more powerful than anything she has ever known, one that could doom or save her; a disgraced rake who, given a final chance to redeem himself, discovers love has rules of its own; and a luscious young beauty fed up with proper tea parties and elegant balls who disguises herself to enjoy a soirée of uninhibited pleasure. As the passion mounts, so do the complications...Includes big name contributors such as Anna Campbell, Lorraine Heath, Barbara Metzger, Deborah Raleigh and Elizabeth Boyle.

    Bewertung (für jede Story einzeln):

    Eigentlich wollte ich zur jeder Geschichte eine kurze inhaltliche Beschreibung hinzufügen, da aber die Storys so kurz sind, dass dies schwer fällt ohne zu viel zu verraten und ich allgemein nicht gut im zusammenfassen bin. ;-)

    Desperate Measures by  Candice Hern (17 Seiten):

    Trotz der Kürze habe ich mich in diese Geschichte verliebt, aber ich hätte mir gerne mehr Seiten mit den beiden Helden gewünscht. Romantisch, so wie ich es liebe, ohne zu erotisch zu sein...
    5/5

    Upon a Midnight Clear by Anne Campbell (32 Seiten):

    Ich kam nur sehr schwer in die Geschichte rein, zudem war sie trotz der Kürze etwas langatmig. Die Idee fand ich originell, aber mich störte der Fokus auf die körperliche Anziehung. Ich hätte mir mehr Romantik gewünscht, dazu kommt, dass diese Trennungsgeschichte zeitlich wirklich sehr überzogen war. Zehn Jahre!? Das ist mehr als nur unrealistisch.
    2/5

    The Dashing Miss Langley by Amanda Grange (28 Seiten):

    Diese Story ist als Kurzgeschichte nicht geeignet, zu viele Orte werden bereist und zu viele Charaktere vorgestellt. Amanda Grange versucht zu viel in der Geschichte unterzubringen, sodass die eigentliche Romantik gar nicht mehr zur Geltung kommt.
    3/5

    Cynders and Ashe by Elizabeth Boyle (34 Seiten):

    Ich habe mich in diese Geschichte verliebt, sie erinnerte mich an Aschenputtel. Unglaublich romantisch und märchenhaft erzählt, nur weniger prüde als die klassischen Märchengeschichten. Natürlich nicht sonderlich realistisch, aber das zählt hier gar nicht.
    5/5

    His Wicked Revenge by Vanessa Kelly (32 Seiten):

    Mir gefiel diese Geschichte nicht so gut, ich fand den Anfang etwas zähflüssig, obwohl der Hintergrund der Story wirklich sehr interessant war. Man hätte hier, wenn es sich um einen vollständigen Roman gehandelt hätte, sehr viel rausholen können. Aber das Ende hat mich etwas entschädigt, Antonia war so reizend.
    3/5

    Lady Invisible by Patricia Rice (24 Seiten):

    Eigentlich kann man hier gar nicht von einer Liebesgeschichte sprechen, denn wirklich romantisch ist sie nicht. Es geht hier vielmehr um eine unzähmbare Tochter und einen überforderten Vater, der nach einer Ehefrau sucht. Einfach zuckersüß...
    4/5

    The Piano Tutor by Anthea Lawson (19 Seiten):

    Die Geschichte war viel zu kurz, ich hätte gerne mehr über die beiden erfahren. Am Anfang war ich skeptisch, den Titel fand ich nicht sonderlich interessant,  aber ich wurde eines besseren belehrt. Die Story ist erotisch und romantisch, dennoch hätte man den Anfang etwas verkürzen und das Ende etwas verlängern sollen.
    5/5

    Stolen by Emma Wildes (28 Seiten):

    Diese Story konnte mich zwar fesseln, aber ich fand sie nicht sonderlich romantisch. Man hätte dort mehr rausholen können, außer nur ein bisschen Erotik. Ich liebe Geschichten in denen sich die Protagonisten schon als Kinder kennen, aber hier fand ich die weibliche Hauptperson etwas merkwürdig.
    3/5

    Her Gentleman Thief by Robyn DeHart (21 Seiten):

    Trotz der etwas mageren Romantik mochte ich diese Geschichte sehr, die Hauptpersonen waren sympathisch und ich fand ihre Interaktionen sehr natürlich. Allerdings wären die Gefühle in einem normalen Roman besser zur Geltung gekommen. Schade, dass es hiervon keinen gibt...
    4/5

    The Weatherlys' Ball by Christie Kelley (24 Seiten):

    Das war ganz nach meinem Geschmack. Dramatisch, traurig, erotisch und romantisch. Unglaublich wieviel Story man in so wenig Seiten hineinbringen kann, aber Christie Kelley hat dies mit Bravour geschafft.
    5/5

    The Panchamaabhuta by Leah Ball (30 Seiten):

    Eigentlich war die Idee die hinter diese Story steht sehr originell, aber irgendwie ist das alles in der Geschichte verloren gegangen. Am Ende wusste ich gar nicht mehr was die Autorin erzählen mochte, dass war ein einziges Kuddelmuddel. Ohne jegliche Romantik, mit merkwürdig absurder Erotik...das war nichts...
    1/5

    Angelique by Margo Maguire (23 Seiten):

    Ich mochte diese Geschichte, sie hätte zwar noch etwas romantischer sein können, aber alles in allem war sie angenehm und flüssig zu lesen. Für eine Shortstory sehr ordentlich. Besonders nach der katastrophalen vorherigen Geschichte.
    4/5 

    Like None Other by Caroline Linden (25 Seiten):

    Bis auf die Szene mit Emmas Mutter fand ich diese Kurzgeschichte wunderschön und außergewöhnlich, ich fand die Hauptcharaktere sofort sympathisch. Auch das Ende war genau nach meinem Geschmack.
    4/5

    The Catch of the Season by Shirley Kennedy (29 Seiten):

    Auch wenn ich die Idee hinter der Geschichte ganz gut fand, gefiel mir die Umsetzung überhaupt nicht. Sie war irgendwie langweilig und langatmig, es kam zu keinem Zeitpunkt Spannung auf., sodass sie auch überhaupt nicht romantisch war. Da die erotische Szene nicht beschrieben war, war sie auch nicht einmal erotisch. Das Ende war aber akzeptabel.
    2/5

    French Intuition by Delilah Marvelle (23 Seiten):

    Was war das? Ich glaube hier sollte um eine erotische Szene, eine sinnvolle Story konstruiert werden. Dies hat aber überhaupt nicht geklappt. Die Geschichte war einfach nur sinnlos, unromantisch und unnötig. Langweiliger geht es kaum noch.
    1/5

    A Suitable Gentleman by Sara Bennett (20 Seiten):

    Eine schöne Geschichte, allerdings hat die Autorin versucht zu viel Story auf zu wenig Seiten unterzubringen. Sodass die Handlung gehetzt wirkte und sich keine Spannung oder Gefühle aufbauen konnten. Leider wirkte auch das Ende etwas abrupt, dennoch fand ich die Story-Idee sehr gut.
    3/5

    Gretna Green by Sharon Page (30 Seiten):

    Auch wenn hier genau wie in der vorherigen Geschichte sehr viel Handlung und Story auf wenig Seiten untergebracht sind, hat "Gretna Green" wesentlich besser funktioniert. Ich fand die Geschichte spannend, erotisch und romantisch. Und auch die Charaktere waren mir sofort sympthisch, ich hätte gerne mehr über die Hauptpersonen gelesen. 
    5/5

    Little Miss Independent by Julia Templeton (25 Seiten):

    Oh mein Gott, diese Geschichte ist absolut bezaubernd. Eine der besten in dieser Sammlung, trotz der Kürze konnte man mit den Charakteren mitfühlen, natürlich hätten mehr Seiten der Story gut getan, aber es war trotzdem von Beginn an spannend und romantisch, ohne erotisch zu sein. Solche Geschichten sollte es öfter geben. 
    5/5

    The Devil's Bargain by Deborah Raleigh (27 Seiten): 

    Eine wirklich schöne Geschichte. Es braucht nicht viel unnötige Rahmenhandlung drumherum, wie bei anderen Kurzgeschichten. Hier wirkten die Gefühle wesentlich realer als in vielen anderen Geschichten, auch wenn die Story an sich überhaupt nicht originell oder außergewöhnlich ist. 
    5/5

    Kindred Souls by Barbara Metzger (29 Seiten):

    Den Beginn der Geschichte fand ich vielversprechend, aber schnell driftete die Story ins absurde ab. Die Handlungen mancher Charaktere waren mir total unverständlich, erst mag man sich nicht und plötzlich kümmert man sich um den anderen? Das fand ich etwas zu viel das Guten und als die Autorin dann auch noch versuchte mit außergewöhnlichen Schreibstilen versuchte Eindruck zu machen, konnte ich nur den Kopf schütteln. Das passte alles vorne und hinten nicht zusammen. 
    2/5 

    Remember by Michèle Ann Young (24 Seiten):

    Eine meiner Lieblingsgeschichten in diesem Band: berührend, spannend und emotional. Ich hätte gerne mehr über Gerard und Charlotte gelesen, die beiden sind ein süßes Pärchen. Das Ende ist zwar etwas gehetzt, dennoch ist "Remember" empfehlenswert. 
    5/5

    Moonlight by Carolyn Young (26 Seiten):

    Mit dieser Geschichte konnte ich mich nicht anfreunden, sie hat mich weder gefesselt noch berührt. Und was Wörter wie "fuck" in einer solchen Geschichte zu suchen haben, weiß ich auch nicht. Weniger ist manchmal mehr, ein anderes Wort hätte sich sicher auch finden lassen. 
    3/5

    An Invitation to Scandal by Lorraine Heath (22 Seiten):

    Eine schöne außergewöhnliche Geschichte, aber leider war das Ende etwas abrupt und übereilt. Etwas mehr Romantik wäre mir lieber gewesen, es wurde etwas viel Platz für unwichtige Randbemerkungen verschwendet, hätte sich die Autorin mehr auf die Charaktere konzentriert wäre die Geschichte perfekt gewesen.
    4/5

    Meine Empfehlungen: Cynders and Ash, Little Miss Independend und Remember.

    Fazit:

    Alles in allem eine schöne Kurzgeschichten-Sammlung, allerdings nur etwas für die die Zeit von Jane Austen lieben und auch etwas mit Short-Stories anfangen können.

    Bewertung: 7 von 10 Bücherwürmer


    Eure Lucy :)

      24. September 2010

      Review - Beastly - Alex Flinn

      • Taschenbuch: 336 Seiten
      • Verlag: HarperTeen
      • Erscheinungsdatum: 23. September 2008
      • Sprache: Englisch
      • ISBN-13: 978-0060874186

      Klappentext:


      A beast. Not quite wolf or bear, gorilla or dog but a horrible new creature who walks upright—a creature with fangs and claws and hair springing from every pore. I am a monster.

      You think I'm talking fairy tales? No way. The place is New York City. The time is now. It's no deformity, no disease. And I'll stay this way forever—ruined—unless I can break the spell.

      Yes, the spell, the one the witch in my English class cast on me. Why did she turn me into a beast who hides by day and prowls by night? I'll tell you. I'll tell you how I used to be Kyle Kingsbury, the guy you wished you were, with money, perfect looks, and the perfect life. And then, I'll tell you how I became perfectly . . . beastly.


      Bewertung:

      "Beastly" ist ein ganz besonderes Buch, eine moderne Version von "Die Schöne und das Biest", einem Märchen das ich schon immer geliebt habe. Alex Flinns Version orientiert sich augenscheinlich an der Disney Version des Märchens, sie schafft es sehr gut diese Geschichte in das heutige New York zu adaptieren. Außerdem ist es interessant hier einmal das ganze Märchen aus der Sicht des "Biests" zu lesen und nicht aus der Sichtweise der "Schönen".

      Die Aussage des Märchens, dass es auf die inneren Werte ankommt und nicht auf Äußerlichkeiten bleibt natürlich auch in "Beastly" erhalten. Dem Leser wird nur noch deutlicher vor Augen geführt, wie sehr es in unserer heutigen Zeit nur auf das äußere Erscheinungsbild ankommt. Alex Flinn hat diesen Kerngedanken sehr gut in die heutige Zeit übertragen und glaubhaft dargestellt. Hier kann man wirklich von einem modernen Märchen sprechen. Sie hat das Rad nicht neuerfunden, aber dies ist hier auch gar nicht notwendig.

      Die ganze Geschichte wird aus der Sicht von Kyle Kingsbury erzählt, was mich erst etwas irritiert hat, da ich selten Romane mit männlichen Hauptpersonen lese. Aber schnell wurde mir klar, dass dies für mich bei "Beastly" sehr gut funktioniert hat. Seine Veränderungen sind fast greifbar, man wird quasi in die Geschichte hineingezogen. Kyle ist ein außergewöhnlicher Charakter, der am Anfang einfach nur unsympathisch, oberflächlich und arrogant ist. Die Autorin schafft es sehr gut, diese Seite seines Charakters herauszustellen, sodass man ihn zu Beginn einfach nicht mögen kann. Aber langsam bekommt der Leser Einblicke in seine Seele und lernt mit ihm mitzufühlen. Am Ende des Romans hätte ich mir keinen charismatischeren, sympathischeren und emotionaleren Menschen vorstellen können.Seine Wandlung ist wahrlich magisch.

      Allerdings muss ich sagen, dass sich die Geschichte zu Beginn etwas gezogen hat. Für mich war es schwer in die Story hineinzukommen, besonders weil Kyle am Anfang so umsympathisch war. Zusätzlich dazu fehlte es mir etwas an Romantik, aber mir wurde schnell klar, das diese gar nicht nötig ist. Für die Geschichte zählt mehr wie Kyle sich über die Zeit verändert, daher sind die Einblicke in sein Innerstes sehr bedeutsam. Da ich normalerweise romantischere Geschichten bevorzuge hat mich "Beastly" bis zur Mitte hin nicht sonderlich gefesselt, als allerdings Lindy in Kyle Leben getreten ist hat mich die Geschichte zum ersten Mal wirklich gepackt. Und ab da konnte ich den Roman nicht mehr aus der Hand legen. Ich muss sagen das Lindy mir von Anfang an sympathisch war, sie war zwar eher unscheinbar und in der Wirklichkeit wäre jemand wie sie sehr schwer zu finden, aber ihre schüchterne und romantische Art war einfach wunderbar. Sie passt perfekt zu Adrian...

      Sehr interessant fand ich die Chat Auszüge vor jedem der sechs Parts. Auch wenn ich nicht immer alles sofort verstanden habe, da mir die englische Chatsprache nicht geläufig war, habe ich mich beim lesen sehr amüsiert. Hier treffen die Märchen "Froschkönig", "Die Schöne und das Biest", "Schneeweißchen und Rosenrot" und "Die kleine Seejungfrau" aufeinander, meiner Meinung nach eine sehr schöne Idee von Alex Flinn.

      Das der Epilog im Präsens geschrieben ist, während der Rest des Romans in der Vergangenheitsform verfasst wurde, gefiel mehr sehr gut. Es schafft noch mal einen Kontrast zur "Vergangenheit" und hebt den Augenblick, die Wirklichkeit hervor. Ein besseres und glücklicheres Leben, im Gegensatz zur der Zeit über die der Roman erzählt.

      Was ich nicht verstande habe, war die Sache mit Lindys Namen. Wieso wird auch Linda genannt, welches ist nun ihr richtiger Name. Scheinbar Lindy, aber wieso steht im Jahrbuch dann Linda? Das fand ich etwas verwirrend.

      Fazit:

      Ein wirklich märchenhaft schöner Roman über die Liebe, verantwortungslose Eltern und die Schönheit der inneren Werte. Wer "Die Schöne und das Biest" geliebt hat und gerne Jugendromane liest, wird diese Geschichte ebenfalls lieben.

      Bewertung: 9 von 10 Bücherwürmer


      Anmerkung:

      Nächstes Jahr kommt die Verfilmung dieses Romans mit Vanessa Hudgens (Lindy), Alex Pettyfer (Kyle/Adrian) und Mary-Kate Olsen (Kendra) in die Kinos. Den Trailer gibt es auf der offiziellen Homepage.

      Der Roman ist unter dem selben Titel auf Deutsch beim Baumhaus Verlag erschienen (ISBN-13: 978-3833938443)

      Eure Lucina ^^

      22. September 2010

      Oldview - Kamikaze Kaito Jeanne - Arina Tanemura

      • Originaltitel: 神風怪盗ジャンヌ (kamikaze kaitō jannu)
      • Bände: 7
      • Status: abgeschlossen
      • Verlag: Ehapa Comic Collection - Egmont Manga & Anime
      • Sprache: Deutsch

      Story:
        "Marron Kusakabe führt ein gefährliches Doppelleben: Nachts spürt sie als "Kunstdiebin" Kaito Jeanne Dämonen auf, die sich in kostbare Bilder eingeschlichen haben..."

        Die Charaktere sind alle sehr unterschiedlich und wirken sehr sympathisch. Arina Tanemura hat es geschafft eine flüssige Geschichte mit schnellem Storyverlauf zu schaffen, die niemals langweilig wird. Kamikaze Kaito Jeanne hat genau die passende Länge, da zieht sich nichts und ist auch nichts unnötig verkürzt.
        Die Liebesgeschichte zwischen Marron und Chiaki ist einfach total romantisch und süß, aber es gibt im Gegensatz zu anderen Shojo-Manga, auch dramatische und traurige Momente, sodass die Geschichte realistischer und lebendiger wirkt.

        Zeichenstil:

        Der Zeichenstil von Arina Tanemura ist in diesem Manga noch nicht so gut wie in ihren folgenden Werken. Kamikaze Kaito Jeanne ist im Prinzip ihr erster Manga, den sie veröffentlicht hat und man sieht es ihm auch an, dennoch muss ich sagen, dass besonders zum Ende hin, die Zeichnungen sehr schön werden. Ihren Zeichenstil kann man wirklich als typisch "Shojo" bezeichnen. Besonders die großen betonten Augen stechen heraus, dies wird in ihren folgenden Werken besonders deutlich.

        Fazit:

        Natürlich richtet sich dieses Werk bevorzugt an Mädchen, egal ob jung oder alt. Diese Geschichte ist romantisch und originell. Wer Liebe, Fantasy und ein bisschen Kitsch liebt, wird auch Kamikaze Kaito Jeanne lieben. Meiner Meinung nach ihre beste Serie!


        Bewertung: 5 von 5 Sterne


        weitere Werke:

        - Squib Feeling Blue
        - I*O*N
        - Time Stranger Kyoko
        - Fullmoon wo Sagashite
        - Shinshi Doumei Cross
        - Mistress Fortune
        - Sakura-Hime Kaden

        Besonderheiten:

        Das Anime zu diesem Manga konnte man vor einigen Jahren auf RTL2 unter dem Namen "Jeanne, die Kamikazedieben" sehen. Das Anime ist jedoch beiweiten nicht so gut gezeichnet und die Story ist nicht so spannend, da es viele Füllerfolgen gibt.
        Desweitern kann man den 7. Band zusammen mit einem Schuber kaufen ( man konnte ihn kaufen), wer die Möglichkeit hat sollte sich die Bände auf jedenfall zusammen mit den Schuber zulegen, er sieht sehr schön aus und passt super.

        Review - Dreaming of You - Lisa Kleypas

        • Reihe: Then Came You #2
        • Taschenbuch: 384 Seiten
        • Verlag: Avon
        • Erscheinungstermin: 1. Mai 1994
        • Sprache: Englisch
        • ISBN-13: 978-0380773527

        Klappentext:

        She stood at peril's threshold --
        then love beckoned her in…

        A prim, well-bred gentlewoman, Sara Fielding is a writer who puts pen to paper to create dreams. But now curiosity is luring her from the shelter of her country cottage into the dangerous world of Derek Craven -- handsome, tough, and tenacious -- and the most exciting man Sara has ever met.

        Derek rose from poverty to become the wealthy lord of London's most exclusive gambling house. And now duty demands that he allow Sara Fielding to enter his perilous realm of ever-shifting fortunes -- with her impeccable manners and her infuriating innocence. But there is a hidden strength and sensuality to the lady that captivates him beyond his better judgment. And in this world, where danger lurks behind every shadow, even a proper “mouse” can be transformed into a breathtaking enchantress -- and a cynical gambler can be shaken to his core by the power of passion and the promise of love.

        Bewertung:

        Bei "Dreaming of You" handelt es sich um die Fortsetzung von "Then Came You", die Geschichte von Alex und Lily. Von Anfang an konnte mich dieser Roman fesseln, obwohl die Geschichte an sich wenig spannend ist und mit wenigen Höhepunkten auskommt. Mir ging es eher um die Entwicklung der Liebesbeziehung zwischen Sara und Derek, die beiden geben so ein süßes Pärchen ab.

        Sara ist sympathisch, auch wenn ich ihren Charakter in seiner Vielfältigkeit etwas unrealistisch erscheint. Endlich mal eine Protagonistin, die nicht nur die unschuldige Jungfrau darstellt, die dann zur Verführerin wird. Dies hat mir sehr gut gefallen, was man von Percy und seiner Mutter nicht behaupten kann. Er hatte Sara wirklich nicht verdient...
        Für mich hat allerdings Derek die Geschichte getragen, sein Charakter war so liebevoll und gewissenhaft, am liebsten hätte ich ihn die ganze Zeit vor Freude umarmt. Er war so charmant, besonders mit seinem Cockney, dass er hier nun meistens im Griff hatte. Seine Vergangenheit ist wirklich erschreckend, hier hätte man vielleicht noch etwas mehr rausholen können. Aber ich möchte mich nicht beklagen, Derek war auch so mehr als nur sympathisch.

        Etwas zu bemängeln habe ich jedoch noch. Am Ende ging die ohnehin etwas dürftige Story in viel zu häufigen Sex-Szenen unter. Kurze Szene, Sex, kurze Szene, Sex, etc. Das muss nun wirklich nicht sein...manchmal ist etwas weniger, doch mehr... ;-)


        Fazit:

        Eine schöne Fortsetzung von "Then Came You" mit einem wirklich süßen, außergewöhnlichen Pärchen. Allerdings fehlt es etwas an Spannung und Dramatik, wer nur von der Romantik fasziniert werden kann, kann hier ruhig zugreifen.

        Bewertung: 8 von 10 Bücherwürmer


        Anmerkung:

        Es gibt einen Vorgängerroman mit dem Titel "Then Came You" (Alex und Lily).

        Dieser Roman ist auf Deutsch beim Cora Verlag unter dem Titel "Roulette des Herzens" erschienen. Historical Gold (3/99) aus dem Jahr 1999.

        Lucina :-)

        20. September 2010

        Review - Vampyr - Brigitte Melzer

        • Reihe: Vampyr #2
        • Gebundene Ausgabe: 271 Seiten
        • Verlag: Ueberreuter
        • Erscheinungsdatum: Juli 2006
        • Sprache: Deutsch
        • ISBN-13: 978-3800052684

        Klappentext:


        Eine uralte Legende um eine Hexe und ihren Kuss des Blutes, ein Toter, der aus dem Grab zurückgekehrt zu sein scheint, ein Mädchen mit zwei Wunden am Knöchel und eine Herrscherfamilie, die einen grausamen Kampf um den Thron ausficht. Vor der atemberaubenden Kulisse der schottischen Highlands verwebt Brigitte Melzer Liebe, Macht, Besessenheit und dunkle Verführung zu einem fesselnden Vampirroman.

        Bewertung:

        Zu aller erst: Wer hier einen Roman à la "Bis(s) zum Morgengrauen" erwartet, der wird enttäuscht. Es geht zwar um Vampire und auch die Liebe spielt eine Rolle, aber ansonsten gibt es keine Parallelen.

        In der Riege der heutigen Vampirromane, von denen es wahrlich viele gibt, für Jugendliche bittet "Vampyr" durchaus eine interessante Grundidee, was sowohl Handlungsort und -zeit angeht, auch werden Vampire in diesem Roman anders dargestellt als es zurzeit meist üblich ist. Sie sind nicht mehr die charmanten und romantischen Vampire, sondern das was sie immer waren, bösartige Wesen. Was sich allerdings als Schwachpunkt herausstellt, denn sie werden durchweg als bösartig dargestellt, deren Existenz einen grausamen Fluch darstellt. Diese war mir etwas zu einseitig, ein Mittelweg hätte besser gepasst, besonders da dies für mich den Schluss des Romans etwas zerstört hat. Gibt es nun ein Happy End? Wenn man der Vorstellung des Romans folgt, dann nicht wirklich.
        Auch sind die Vampire als solche nicht sonderlich originell gestaltet, während andere Autoren sich neue Gedanken über diese Wesen gemacht haben, hat Brigitte Melzer auf alte Klischees zurückgegriffen. Die gesamte Story über alte Mythen und auftretende Mordanschläge wird umflochten von einer Liebesgeschichte zwischen Daeron und Catherine, denen beiden wird es nicht einfach gemacht ihr Glück und Ruhe zu finden. Da die Romantik an manchen Stellen zu kurz kommt und auch nicht immer logisch erscheint, allerdings die Vampirgeschichte als solches, auch nicht sonderlich aufregend und spannend gestaltet worden ist, lässt ein wirklicher roter Faden nicht finden. Wollte die Autorin nun einen Liebesroman oder einen spannenden Vampirkrimi oder –thriller schreiben? Die Antwort wird uns wohl nur die Autorin selber sagen können, dass Resultat ist jedoch eine solide Mischung aus beidem ohne großartige Höhepunkte oder Überraschungen in der Story.

        Brigitte Melzer hat einen sehr bildlichen Sprachstil, der mich unglaublich gut fesseln kann und es einem eigentlich einfach machen würde, sich die Umgebung und auch die Geschichte vorzustellen. Leider schafft es die Autorin dennoch nicht, eine richtige Atmosphäre des 18. Jahrhunderts zu erzeugen und dem Leser das Gefühl zu geben, sich wirklich am Ort des Geschehens zu befinden. Irgendwie wirkten die Charaktere für mich fehl am Platz, nicht zeitgemäß. Dennoch ist die Geschichte flüssig und schnell zu lesen.

        Ein weiteres Problem für mich war Catherine. Obwohl sie die Hauptperson ist, finde ich sie nicht so wirklich sympathisch und konnte mich mit ihr nicht identifizieren. Am Anfang des Romans liebt sie Martáinn und kann Daeron nicht ausstehen, da er aus Wales kommt und sie in ihrer Kindheit ein paar Schwierigkeiten hatten. Als sie ihn dann nach ein paar Jahren wiedersieht, ist sie verwirrt, da er ihr plötzlich hilft und ihr im Prinzip sagt, dass er sie eigentlich immer gemocht hat. Herzklopfen ist vorprogrammiert, allerdings nur bis sie Martáinn trifft. Dann geht plötzlich alles ganz schnell, innerhalb von wenigen Seiten gehört ihr Herz plötzlich Daeron. Auch wenn sie sich nicht ganz sicher ist und ihn in ihrer Kindheit nicht gänzlich verabscheute ist dieser Wandel sehr überraschend. Dies trübt für mich die Liebesgeschichte, da ich mir einfach nicht vorstellen konnte, dass Catherine Daeron wirklich liebt. Es ist wirklich sehr schade, dass die Beziehung zwischen den beiden so vernachlässigt wurde.
        Daeron hingegen hat zwar keinen außergewöhnlichen Charakter, den die anderen Figuren jedoch auch nicht haben, dennoch wirkt er wesentlich sympathischer als Catherine. Er ist unglaublich lieb und würde alles für Catherine tun, daher wirkt seine Liebe wesentlich aufrichtiger als ihre.

        Sehr gut finde ich allerdings, dass es am Ende des Buches ein Glossar gibt in dem gälische und schottische Begriffe erklärt werden, die wahrscheinlich insbesondere jüngeren Lesern nicht bekannt sind.

        Fazit:


        Ein schöner, wenn auch verbesserungswürdiger Vampirroman, der sich erfrischend von heutigen Vampirromanen abhebt und leider in seinen Klischees etwas stecken bleibt. Wer eine düstere Geschichte des Schottlands des 18. Jahrhunderts lesen möchte, der es etwas an Romantik und Spannung fehlt, sollte hier zugreifen.

        Bewertung: 6 von 10 Bücherwürmer

        Anmerkung:

        "Vampyr" ist der erste Teil einer Trilogie, allerdings mit einem weiteren, sehr sympathischen Liebespaar als Hauptfiguren. Die weiteren Teile fand ich auch wesentlich spannender.

        Band 1: Vampyr (6/10)
        Band 2: Vampyr - Die Jägerin (4/5)
        Band 3: Vampyr - Die Wiedergeburt

        Der Band ist als Taschenbuch beim Carlsen Verlag erschienen.

        • Taschenbuch: 272 Seiten
        • Verlag: Carlsen Verlag
        • Erscheinungsdatum: Juli 2009
        • Sprache: Deutsch
        • ISBN-10: 3551366802
        • ISBN-13: 978-3551366801



        Lucina ^^

        19. September 2010

        Review - Because You're Mine - Lisa Kleypas


        • Reihe:  Logan Scott #2
        • Taschenbuch: 384 Seiten
        • Verlag: Avon
        • Erscheinungsdatum: 1. September 1997
        • Sprache: Englisch
        • ISBN-13: 978-0380781447

        Klappentext:

        Because the Dream. . .

        Young, high-spirited Lady Madeline Matthews is expected to wed an aging, lecherous lord. But she would rather shame herself in the eyes of society than sacrifice her freedom, and resolves to render herself unmarriageable by indulging in a torrid affair with Britain's most acclaimed actor and notorious womanizer, Logan Scott. 

        Because the Heart. . . 

        He is a legend in the footlights and in the bedchamber. But when the curtain falls, Logan is an intensely private, guarded man still tormented by past betrayals that cut deep into his pride and his heart. Now a forward little minx who seems completely out of place in the bright, sophisticated world of the London stage is disrupting his orderly existence with her constant presence, her unspoiled beauty and vibrant charm. And what begins with an onstage kiss threatens to blossom into something more rapturous and real. But first Logan and Madeline both must be brave enough to drop the masks they hide behind. . . and reveal their true selves in the golden glorious light of love.

        Bewertung:

        Im Gegensatz zu "Somewhere I'll find you" fand ich diesen Roman wirklich gut. Er hat mich von Anfang an gefesselt, auch wenn er im Großen und Ganzen wenig spannend war. Aber da ich die Logan und Maddy gleich in mein Herz geschlossen habe, wollte ich wissen, wie es mit ihnen weitergeht. Natürlich hat gab es ein paar kleinere Schwächen, diese haben sich aber nicht großartig negativ auf das Leseerlebnis ausgewirkt.

        Die Geschichte fand ich interessant, dass Logan ein Schauspieler ohne aristokratische Wurzeln ist, fand ich ganz interessant. Der Rest allerdings ist wenig außergewöhnlich, trotzdem hat es die Geschichte geschafft mich  zu berühren. Eines hat mir jedoch gefehlt, die Dramatik! So etwas wie eine Fehlgeburt oder den Tod eines lieben Menschen. Hier ging mir doch alles zu gut aus, auch wenn ich mich darüber normalerweise nicht beklage. ;-)

        Man hätte die Story ruhig etwas zusammenkürzen können, da es sich stellenweise etwas zog. Außer am Ende, da ging plötzlich alles sehr schnell und die Beziehung der beiden war wieder in Ordnung. Ich muss ehrlich sagen, dass ich Logans Erklärung am Ende etwas unglaubwürdig fand, eher wie eine Ausrede als die Wahrheit. Dies hat mich wirklich sehr gewundert, zudem hätte mir ein romantischeres oder dramatischeres Ende besser gefallen.

        Logan fand ich schon im Vorgängerroman sympathisch, dies hat sich auch in diesem Roman nicht geändert. Natürlich war er irgendwie das "Arschloch", aber ich konnte seine verletzende Art durchaus nachvollziehen.  Obwohl sich in der Geschichte ja scheinbar der Gedanke hinter seiner abweisenden Haltung geändert hat, was ich doch etwas an den Haaren herbeigezogen fand. Sein Charakter war tiefgründig und faszinierend, im Gegensatz zu dem von Maddy. Sie war immer nur das nette und liebe Mädchen und hat selten eigenen Willen gezeigt. An manchen Stellen hätte ich mir mehr Durchsetzungsvermögen von ihr gewünscht, nicht nur am Ende. Sie war sympathisch auf ihre liebevolle Art, aber gegen den "ausdrucksstarken" Logan ist sie etwas untergegangen, aber dies ist wohl auch der Grund wieso sie so ein passendes Paar abgeben.

        Nun zu einem weiteren positiven Aspekt. Es wurde zum Ende hin kein Schwerpunkt auf die erotischen Szenen gelegt. Es gibt diese, aber sie sind gut in die Geschichte eingebaut, sodass ich nicht das Gefühl bekam, dass hier nur ein bisschen Story um viele Sexszenen gelegt wurde. Eine Eigenart mancher Romane, die mich abschreckt.


        Fazit: 

        Ein sehr schöner Liebesroman, vielleicht etwas zu undramatisch und kitschig, aber dennoch fesselnd und berührend.

        Bewertung: nur 8 von 10 Bücherwürmer


        Anmerkung:

        Dies ist die Fortsetzung von "Somewhere I'll find you" (Julia und Damon). Diesen Roman fand ich allerdings nicht besonders gut.

        Dieser Roman ist 2000 beim Heyne Verlag unter dem Titel "Du gehörst zu mir" auf Deutsch erschienen (ISBN: 978-3453159730)

        Lucina ^^

        Review - Somewhere I'll find you - Lisa Kleypas

        • Reihe: Logan Scott #1
        • Taschenbuch: 384 Seiten
        • Verlag: Avon 
        • Erscheinungsdatum: 1. Oktober 1996
        • Sprache: Englisch
        • ISBN-13: 978-0380781430
          
        Klappentext:

        All London is at Julia Wentworth's feet. The beautiful, enchanting actress is the toast of the theater world--and anything she desires is hers for the asking. But the incomparable leading lady guards a devastating secret: a mystery husband whom she does not know, dares not mention. . .and cannot love.

        For years Damon Savage has been searching for the stranger his unscrupulous parents wed him to without his consent. Wanting no more than to be legally rid of the foolish chit, Damon is shocked to discover his "bride" is the exquisite stage performer whom he intended to make his mistress! But though his wife by law, Julia will never truly be Damon's--until he conquers her fears, his formidable rivals. . .and the stellar lady's proud, independent heart. 

        Bewertung:

        Ich weiß gar nicht was ich sagen soll, ich bin masslos enttäuscht. Es schmerzt mich fast es zuzugeben, aber mit "Somewhere I'll find you" hat sich Frau Kleypas wahrlich nicht mit Ruhm bekleckert. Ich musste mich wirklich durch die Geschichte kämpfen, zwischendurch wollte ich aufgeben, aber da ich unbedingt Logans Geschichte lesen wollte, habe ich bis zum Ende durchgeschlagen.

        Die Geschichte konnte mich nicht fesseln, sie war weder romantisch noch in irgendeiner anderen Weise berührend. Sie hat mich kalt gelassen, ein Todesurteil für einen Liebesroman. Zum Ende hin gab es ein paar ganz ordentliche Szenen, aber Spannung wurde dabei kaum aufgebaut, da sich Konflikte zu schnell aufgelöst haben. Zudem ist die Story mehr als nur langatmig, ich hatte das Gefühl, dass über lange Strecken überhaupt nichts interessantes oder sinnvolles passiert. Das ist besonders deshalb sehr schade, weil die Geschichte Potential hat. Jessica Wentworth fand ich faszinierend, aber dieses Doppelleben hätte man interessanter gestalten können. Und die Idee mit der Heirat mochte ich, da ich es mag wenn sich Charaktere aus ihrer Kindheit kennen, dies war hier allerdings leider nicht der Fall.

        Auch mit den Charakteren habe ich mich schwer getan. 
        Damon fand ich wenig sympathisch, er war einfach blass und unscheinbar. Ich frage mich, ob er überhaupt einen eigenen Charakter hatte, wenn dann hat er es nicht gezeigt. Er war mal so mal so, je nachdem wie es die Story von ihm verlangte. Vielschichtig könnte man das nennen, wenn man nett ist, aber ich fand es unlogisch, besonders da er auch keine charakterliche Tiefe zeigt. Davon hatten ein paar kleinere Nebenpersonen eindeutig mehr.
        Für Julia konnte ich da schon mehr Sympathie aufbringen, ihre innere Zerissenheit fand ich nachvollziehbar. Ein paar ihrer Handlungen konnte ich mir jedoch nicht schlüssig erklären, wieso stimmt sie zu, um dann doch schnell wieder den Schwanz einzuziehen? Sie hat in mehreren Szenen etwas überstürzt gehandelt, manchmal hätte sie mehr auf ihr Herz als ihren Verstand hören sollen.
        Eines konnte ich am Ende nicht nachvollziehen, wieso lieben sich die beiden überhaupt? Normalerweise habe ich kein Problem mit überstürzten Handlungen dieser Art, aber hier fand ich es einfach nicht erklärbar. Allerdings sollte ich erwähnen, dass Logan auf mich einen sehr sympathischen Eindruck gemacht hat, deshalb war ich auf seine Geschichte besonders gespannt.

        Fazit:

        Dieser Roman ist nur etwas für hartgesottende Kleypas' und historische Liebesroman Fans. Ich denke wer Liebesromane liebt und auf großen Herzschmerz verzichten kann, könnte hier einen guten Griff mit machen.

        Bewertung: noch 5 von 10 Bücherwürmer


        Anmerkung:

        Es gibt eine Fortsetzung mit Logan Scott als Hauptperson, diese hat den Titel "Because You're Mine". Diese Geschichte hat mir wesentlich besser gefallen als "Somewhere I'll find you"! Es ist auch nicht notwendig diesen Roman gelesen zu haben, um Logans Geschichte zu verstehen.

        Dieser Roman ist 1999 auf Deutsch beim Heyne Verlag unter dem Titel "Das Geheimnis der Rose" erschienen. (ISBN-13: 978-3453156906).



        Eure Lucy <3

        16. September 2010

        Review - Rebellion der Engel - Brigitte Melzer


        • Reihe: Engel #1
        • Gebundene Ausgabe: 431 Seiten
        • Verlag: Otherworld Verlag 
        • Erscheinungsdatum: September 2010
        • Sprache: Deutsch
        • ISBN-13: 978-3800095254

        Klappentext:

        Ein verheerender Tag für Schutzengel Akashiel: Durch unglückliche Umstände verschuldet er beinahe den Tod von Rachel, die in seiner Obhut steht. Doch auch für Rachel ist ab da nichts mehr, wie es einmal war. Unbekannte verfolgen sie, ihr Kater kann plötzlich sprechen und ein schwarzgeflügeltes Wesen erscheint in ihrem Garten. Ohne es zu ahnen, hat ihr Schutzengel Ereignisse in Gang gesetzt, die entscheidend sind für den ewigen Kampf zwischen Gut und Böse – und Rachel steckt mittendrin. Obwohl sie nicht gut auf Akashiel zu sprechen ist, ist er der Einzige, der ihr noch helfen kann. Dass sich die beiden voneinander angezogen fühlen, verkompliziert die Dinge zusätzlich, schließlich ist es Engeln verboten, sich mit einem Menschen einzulassen.…

        Bewertung:

        Obwohl ich darauf ungerne Bezug nehme, muss ich etwas zum Buch an sich sagen. "Rebellion der Engel" hat bei mir schon vor dem Lesen Pluspunkte gewonnen, da es sich um ein gebundenes Buch mit Schutzumschlag handelt und nicht wie den beiden vorherigen Büchern um Taschenbücher. Das Buch fühlt sich dadurch hochwertiger an und gegen Schutzumschläge ist ohnehin nichts einzuwenden.

        Nun aber zum eigentlichen Roman, dem wirklich interessanten. Zu Beginn muss ich sagen, dass "Rebellion der Engel" mit wesentlich besser gefallen hat als "Die Dämonenseherin" und "Dämonisches Tattoo". Darüber bin ich sehr glücklich, da ich nun das Gefühl, dass Brigitte Melzer ihre Stärke zurückgefunden hat. Ihr neuster Roman ist zwar eher für Erwachsene gedacht und kein wirkliches Jugendbuch, da allerdings kaum erotische Szenen oder sehr viel Gewalt vorkommen, könnte man es auch gut für ältere Jugendliche empfehlen.

        Die Story war zwar nicht außerordentlich originell, aber trotzdem spannend und hatte einige überraschende Momente zu bieten. Natürlich konnte man manche Sachen erahnen, aber diese waren nicht unbedingt offen ersichtlich. Die auftretenden "Kreaturen" sind so schon in vielen anderen Romanen oder Filmen zu finden, dennoch hat es Melzer geschafft ein paar moderne und amüsante Aspekte einzubauen. Wo wir schon bei einem positiven Gesichtspunkt wären, dem Humor, der auf mich überhaupt nicht gezwungen wirkte, wie in manchen anderen Romanen. Ich war angenehm überrascht, dass der Roman mich immer wieder zum Schmunzeln gebracht hat, dadurch wurde die Geschichte nicht zu düster und bedrohlich.

        Nun zu den Charakteren, die manche vielleicht als Manko betrachten werden. Sie waren allesamt ohne wirkliche Tiefe, was mich nicht weiter gestört hat, da es sonst vielleicht die Geschichte überladen hätte und mir auf Grund der Fülle an Personen auch nicht negativ aufgefallen ist.
        Schade ist jedoch, dass Akashiel lange Zeit keine wirklichen Auftritte hatte und eher wie eine Nebenperson rüberkam. Insgesamt erfährt man über ihn sehr wenig, irgendwas wird es auch mehreren tausend Lebensjahren doch zu berichten geben. ;-) Dadurch hat die Liebesgeschichte, sowie deren Authenzität, etwas gelitten. Allgemein fand ich es schade, dass die Romantik eher gering ausgeprägt war, da hatte ich mir mehr erhofft. Aber dies spricht nicht gegen den Roman, sondern nur gegen meine eigene Vorliebe und trotz diesem kleinen Manko, hat mich der Roman gefesselt.

        Was ich zusätzlich noch zu bemängeln habe ist, dass manche Dinge in der Geschichte nicht ausreichend erklärt wurden. Das betrifft unter anderem Handlungen von Personen, die man so nicht erwartete oder Geschehnisse, die z.B. Akashiel ausgeschlossen hat, die aber trotzdem passiert sind. Einfach weil er es einfach nicht besser wusste, weil es ein besondere Gabe von einer besonderen Person war oder einfach nur eine stark ausgeprägte Kraft? Deshalb fände ich einen zweiten Teil gar nicht so schlecht, aber diesen wird es sicherlich nicht geben, dazu bleibt einfach zu wenig storytechnischer Spielraum.

        Fazit:

        Ein solider und moderner Fantasy-Roman, für die die auch mit weniger Romantik und Charaktertiefe zufrieden sind. Eindeutig besser als die beiden letzten Romane von Brigitte Melzer.

        Bewertung: 8 von 10 Bücherwürmer


        Anmerkung:

        Im September 2011 soll die Fortsetzung um Kyriel mit dem Titel "Seelenglanz" erscheinen.

        14. September 2010

        Schulrezension - Schlaf in den Uhren (Romanauszug) - Uwe Tellkamp

        "Der Schlaf in den Uhren": Genauso kompliziert wie ein Uhrwerk und zum Einschlafen langweilig

        1968 in Dresden geboren, arbeitete Uwe Tellkamp zunächst als Arzt, bevor er durch seine Auszeichnung mit dem Ingeborg-Bachmann-Preis in Klagenfurt für seinen Romanauszug "Der Schlaf in den Uhren" im Jahre 2004 allgemeines Aufsehen erregte. Nachdem sein erster Roman "Der Hecht, die Träume und das portugiesische Café" 2000 noch kaum Beachtung fand, wurde sein zweiter Roman "Eisvogel" 2005 von Literaturkritikern ebenso stark diskutiert, wie der zuvor prämierte Auszug "Der Schlaf in Uhren". Es herrschte ein uneinheitliches Meinungsbild, da beide Werke sowohl heftig kritisiert als auch hoch gelobt wurden. Bis auf diese drei Werke und einige Beiträge für Literaturzeitschriften hat Tellkamp bis heute noch nicht sehr viel veröffentlicht. Dennoch dürfte, abgesehen vom Erhalt des Ingeborg-Bachmann-Preises für "Schlaf in den Uhren", auch die Ernennung zur verpflichtenden Schullektüre im Zentralabitur 2008/2009 in Niedersachsen eine große Ehre für Tellkamp bedeuten, zeigt dies doch seinen literarischen Wert.

        Zu diesem Romanauszug können eine Reihe von Vergleichen mit anderen Werken gezogen werden. Deutlich ist hierbei die Ähnlichkeit mit Claude Simons "Die Trambahn", in dem Simon eine Eisenbahn der Erinnerung nach Perpigan an den Strand fahren lässt. Analog dazu fährt in "Der Schlaf in den Uhren" eine Straßenbahn durch Dresden. Des Weiteren lassen sich Parallelen zu der Oper "Der Rosenkavalier" von Strauss (Musik) und Hofmannsthal (Text) ziehen. Im "Rosenkavalier" wird der Marschallin nach ihrer ersten Liebesnacht eine Tasse Schokolade gereicht, in diesem Zusammenhang denkt sie über das Ende und die Zeit ihrer Liebesbeziehung mit ihrem jüngeren Liebhaber nach. Das Nachdenken über Vergangenes, sowie das Motiv der Schokolade, in Form einer, von einem Angriff betroffenen, Schokoladenfabrik, taucht im Werk von Tellkamp auf. Nicht nur vom Titel her ähnlich wird Marcel Prousts "Auf der Suche nach der verlorenen Zeit" oft mit "Der Schlaf in den Uhren" verglichen, ebenso wie Werke aus der ostdeutschen Literatur, wie die von Wolfgang Hilbig oder Reinhard Jirgel. Die Literatur der DDR zeichnete sich durch eine große Adjektiv -und Metaphernvielfalt, sowie eine sehr bildliche und ausgeschmückte Sprache aus, die wir auch in Tellkamps Werk wieder finden.

        Tellkamp versucht den Leser auf eine Reise durch die Zeit mitzunehmen: von der Gegenwart, in die 70er Jahre, weiter zurück ins Nachkriegsdeutschland von 1945/1946 bis in die Zeit des 1.Weltkriegs, die der Autor selber nicht miterlebt hat. Man bekommt Einblicke in die Erinnerungen und Erlebnisse verschiedener Personen, z.B. Fabian, der von der Straßenbahnfahrt durch Dresden berichtet, oder Lucie, die den Anschlags auf eine Schokoladenfabrik beschreibt. Auch wenn es keine Einheit der Zeit gibt, so wird doch die Einheit des Ortes beibehalten, alle Erinnerungsfragmente spielen sich in Dresden ab. Im Ausgangspunkt der Geschichte, der Gegenwart, befinden sich alle Erzähler in einem Krankenhaus.

        Der Lauf der Zeit, die Reise in die Erinnerungen, wird versinnbildlicht durch die Fahrt der Straßenbahn und ihre Stopps an den Haltestellen, ein unablässiges Vorwärtsschreiten. Nach einiger Zeit des Lesens wird erst deutlich, dass es sich um verschiedene Erzähler und ihre Erinnerungen handelt, da die verschiedenen Erzählstränge nicht verbunden und ineinander verwebt sind. Tellkampfs Sprache zeichnet sich durch eine üppige und reiche Wortvielfalt aus, die sehr metaphorisch ist und ein Gefühl, der Überfüllung und Enge auslöst, aber auch sehr emotional wirkt. Seine Wortwahl ist sehr außergewöhnlich, sodass ein normaler Leser kaum die Bedeutung vieler Wörter kennen kann, diese Art von Fachbegriffen macht ein schnelles und leichtes Verständnis schwierig. Dies wird dadurch gestützt, dass Tellkamp einen sehr hypotaktischen Sprachstil benutzt, dessen lange und verwobene Sätze, zwar den Inhalt unterstützen, ihn aber nicht verständlicher machen. Ferner führt die ausladende Sprache dazu, dass die Beschreibungen den größten Teil des Romanausschnitts ausmachen und die Handlung in den Hintergrund rückt.
        Da hat man einen preisgekrönten Romanauszug, wie es "Der Schlaf in den Uhren" ist, vorliegen und das Einzige, was einmal dazu einfällt ist, dass dies der eindeutig schlechteste Text ist, denn man jemals zu Gesicht bekommen hat. Kaum eine Kurzgeschichte schafft es, schon nach ein paar Seiten, den Leser zuverlässig ins Reich der (Alp-)Träume hinab gleiten zu lassen, wie es Tellkamp mit seinem Auszug gelungen ist. Aber vielleicht ist genau das das Ziel des Autors, zeigt ja schon der Titel die Bedeutung des Schlafes in diesem Werk.

        Er mag ein Virtuose in der Sprachbeherrschung und dem Umgang mit Wörtern sein, seine Sprachgewandtheit ist erstaunlich, doch dies führt leider nicht zu einem entspannten, sondern eher nervenden Leseerlebnis. Der Leser wird geradezu bombardiert mit hochkomplexen Satzkonstruktionen und einer Vielzahl außergewöhnlich unbekannter Ausdrücke, die die Bahn mehr zum kompletten Stillstand als zu einer gemütlichen Fahrt durch die Erinnerungen bringen. Es wundert daher kaum, dass Tellkamp noch keinen vollständigen Roman zu diesem Auszug abgeliefert hat, denn ein solches Unterfangen erscheint unmöglich. Eine derartige Sprachdichte, die kaum einen Moment des Luftholens zulässt, ist als längerer Roman nicht zu erfassen und auch für einen Autor unmöglich zu realisieren.
        Es ist stark zu bezweifeln, ob auch es auch nur einer Person beim ersten Mal gelungen ist, diesen Romanauszug zu verstehen, denn der Aufbau und Inhalt des gesamten Textes ist so verwoben und kompliziert, dass der gewillte Leser bereits nach ein paar Seiten komplett den Überblick verloren hat.

        Fraglich ist, ob dieses Werk wirklich eine Auszeichnung wie den Ingeborg-Bachmann-Preis verdient hat, denn ein guter Text zeichnet sich nicht nur dadurch aus, dass er besonders umständlich geschrieben ist und gut klingt. Ein Roman soll seine Leser erreichen und dazu ist es notwendig, dass diese ihn auch verstehen. Das dies bei "Schlaf in den Uhren" gegeben ist unwahrscheinlich, da nicht davon auszugehen ist, dass jeder ein studierter Literatur- und Sprachwissenschaftler ist.
        Zudem ist es sehr schade, dass Tellkamp es scheinbar nicht geschafft hat eigene Ideen zu entwickeln, sondern verschiedene andere Werke als Vorlage genommen hat. Wirklich kreativ scheint Tellkamp nicht gewesen zu sein, aber es hat auf die Jury in Klagenfurt scheinbar einen bleibenden Eindruck gemacht, was durchaus daran liegen kann, dass sie das Hintergrundwissen haben, um derartige Vergleiche anzustellen. Sie schienen wohl beeindruckt, dass auch Tellkamp diese Werke kannte und sie sich zu Eigen gemacht hat, denn anderen Autoren würde man sofort Ideenklau vorwerfen. Nachteilig hat sich bestimmt auch nicht ausgewirkt, dass Tellkamp einen medienwirksamen Vortag seines Textes abgelegt hat, der nachhaltig im Gedächtnis blieb.


        Erschienen bei Piper (ISBN-13: 978-3492247900) in "Die Besten 2004. Klagenfurter Texte"

        Anmerkung: Diese Rezension habe ich Anfang 2008 für den Schulunterricht geschrieben, das waren noch Zeiten. Tja, seit ich Biomathematik studiere hat sich mein Deutsch zusehends verschlechtert. *seufz*

        Oldview - Tam Lin im Bann der Elfen - Janet McNaughton


        • Originaltitel: An Earthly Knight
        • Gebundene Ausgabe: 279 Seiten
        • Verlag: Sauerländer
        • Veröffentlichungsdatum: Juni 2005
        • Sprache: Deutsch
        • ISBN-13: 978-3794180356

        Klappentext:

        Jenny wächst auf dem normannischen Gut ihres Vaters auf. Durchreisende Ritter bringen Nachrichten von Schlachten und Königshöfen, und Jenny lernt bei den Banketten, wie sie sich als Lady zu benehmen hat.
        Doch immer wieder nutzt sie die Gelegenheit, trotzdem es ihr eigentlich verboten ist, nach Carter Hall zu reiten. Die Ruine gilt als verwunschen. In Carter Hall versteckt sich Tam Lin, ein junger Ritter, der im Bann der Elfen steht. Die starke Anziehung, die Jenny zu ihm verspürt, mag sie sich erst nicht eingestehen - doch als sie den herablassenden und berechnenden Earl William heiraten soll, setzt sie alles daran, Tam Lin von seinem Fluch zu befreien.

        Bewertung: 

        Die Idee ist wirklich interessant und hat ein gutes Potenzial, aber an der Umsetzung hapert es leider ein bisschen. Ich finde es persönlich sehr schade, dass die Titelfigur, Tam Lin, so selten auftaucht, vielleicht in fünf oder sechs Szenen, was doch etwas zu wenig ist. Das Hauptaugenmerk wurde auf Jenny gelegt, wodurch besonders die Liebesgeschichte leidet, welche abrupt und sprunghaft ist und dadurch etwas unrealistisch wirkt. Hinzukommt, dass die Hauptgeschichte sehr in den Hintergrund gerückt ist, da die Autorin zu viele Nebengeschichten, die scheinbar auf die Geschichte keinen großen Einfluss haben, eingebaut hat und diese mehr Platz beanspruchen als die Geschichte um Tam Lin. Der Geschichtsfluss gerät dadurch ins Stocken und es wird manchmal etwas langatmig. Trotzdem liest sich der Roman flüssig und es ist spannend, da man so etwas über das Alltagsleben aus der Zeit erfährt. Ob die Geschichte nun historisch korrekt war , hat mich allerdings weniger interessiert, aber da die Autorin Historikerin ist, wird sie sicherlich nicht allzuviele Fehler eingebaut haben.

        Auch wenn Tam Lin selten auftaucht, mag ich ihn am liebsten, genauer gesagt mag ich ihn als einzigen wirklich gerne. Ich kann mir zwar nicht vorstellen, dass er wirklich schon 22 Jahre alt als sein soll, da er sich eher wir ein 17-jähriger Jugendlicher verhalten hat, aber der Story hat das nicht geschadet. Ich hätte gerne mehr über ihn erfahren und was genau am ihm so "komisch" sein soll, dass alle Leute denken, er würde von Elfen "besessen" sein, verstehe ich auch nicht wirklich, da er für mich sehr normal wirkt. Dies hätte die Autorin näher erläutern sollen.
        Jenny ist eher blass geraten, obwohl das man über sie am meisten erfährt. Ein paar mehr Fehler oder Kanten hätten sie sympathischer und realistischer gemacht.
        Mit den Nebencharakteren ist es ähnlich, sie tauchen sehr oft auch, aber sind sehr einseitig gehalten und machen kaum Veränderungen durch, wenigstens sind sie alle sehr unterschiedlich.

        Normalerweise bewerte ich ja die Cover und die Ausgabe nicht mit, da manche Ausgaben wie diese hier, nicht mehr verfügbar sind oder man sich lieber eine günstigere Variante kauft usw. Aber hier muss ich einfach erwähnen, dass ich die Covergestaltung nicht sonderlich gelungen finde. Es ist viel zu kindlich gestaltet, ebenso wie der Titel verwirrend ist. Erstens ist Tam Lin nicht die Hauptfigur und mit den Elfen, die im Titel erwähnt wurden konnte ich auch erst nicht anfangen. Erst am Ende wurde geklärt, ob wirklich Elfen oder mystische Sagengestalten ihre Hand im Spiel haben.

        Da das Buch sich an ein jüngeres Publikum richtet, wurden die intimen Szenen sehr schön umschrieben und auf Gewaltszenen (gibt es überhaupt welche?) wird weitestgehend verzichtet.

        Das Ende ist etwas unrealistisch, und ich habe auch nicht genau verstanden, warum die Autorin es so gehandhabt hat. Historisch gesehen, wäre es wahrscheinlich nicht möglich gewesen.

        Fazit:

        "Tam Lin im Bann der Elfen" hat einige Schwächen, lässt sich aber dennoch sehr gut und flüssig lesen. Für Leser ab 11 Jahren, die historische Fantasy-Romane mit Romantik mögen und auch längere Nebenhandlungen ertragen können zu empfehlen. Natürlich auch für ältere Leser empfohlen, die anspruchslose, aber unterhaltsame Literatur mögen.

        Bewertung: 4 von 5 Herzen


        Anmerkung:

        Die Neuauflage ist als Taschenbuch beim Carlsen Verlag erschienen. (ISBN-13: 978-3551375889)

        Lucina <3

        13. September 2010

        Review - Then Came You - Lisa Kleypas

        • Reihe: Then Came You #1
        • Taschenbuch: 384 Seiten
        • Verlag: Avon
        • Veröffentlichungsdatum: 1. Juni 1993
        • Sprache: Englisch
        • ISBN-13: 978-0380770137

        Klappentext:

        She thought her heart was safe, but…
        Reckless, wild, and beautiful, Lily Lawson delights in shocking proper London society -- and now she is determined to rescue her sister from an unwanted impending marriage to the notorious Alex, Lord Raiford, by fair means or foul. But while she succeeds outrageously, Alex is a master gamesman who is not to be undone.

        Alex has lost one bride, yet he is enchanted by this remarkable lady who is willing to break any rule to flaunt her independence. When Lily offers him only scorn, he counters with kindness, and he parries her blistering barbs with gentle words and a soft, tender touch. The spirited miss will pay dearly for her interference -- with her body, her soul, and her stubborn, unyielding heart. But will Alex's own heart be the prize to be won in this sensuous game of love? 

        Bewertung: 

        Es fällt mir schwer diesen Roman zu bewerten, es war ein unterhaltsames und seichtes Lesevergnügen, dass allerdings keinen bleibenden Einruck hinterlassen hat. Dennoch habe ich die Geschichte innerhalb eines Tages zu Ende gelesen und habe keine Minute bereut.

        Der Anfang war etwas langatmig und ich fand es schwer in die Geschichte hineinzufinden, aber ab dem zweiten Drittel nimmt die Geschichte an Fahrt auf und fesselte mich immer mehr. Jedoch fand ich sie an kaum einer Stelle wirklich spannend, mich interessierte lediglich die Zukunft von Lily und Alex, ein wenig Spannung baut sich nur durch die Geschichte mit Nicole auf. Die Story selbst fand ich wenig außergewöhnlich, auch wenn manche Ideen teilweise originell waren.

        Ich fand Alex sehr sympathisch, auch wenn er kein "tortured hero" ist, wie ich zu Beginn vermutete. Er stellt sich als sehr liebevoller und fürsorglicher Mensch heraus, denn ich sofort in mein Herz geschlossen habe. Was mich allerdings erstaunt hat ist, dass er so zuvorkommend und wenig fordend ist, was Lily angeht. Irgendwie war er in diesen Zügen fast schon "zu" lieb, auch wenn ich ihm dies natürlich nicht negativ anrechne.

        Es fiel mir erst schwer Lily einzuschätzen, aber ich mochte ihren besonderen Charakter, der sich sehr von den schüchternen Jungfrauen abhebt. Erst hatte ich Bedenken wegen der Sache mit Nicole, da ich eigentlich solche Romane immer etwas skeptisch sehe. Hier passte es aber sehr gut ins Bild und hat der Liebesgeschichte nicht geschadet. Auch Lilys kurze lockigen Haare und ihr schlanker, vielleicht etwas wenig weiblicher, Körper setzt sich von den herkömmlichen Protagonistinnen ab, die man sonst in historischen Liebesroman findet. Hier war sie diejenige mit den Schatten in der Vergangenheit und nicht die männliche Hauptperson, was ich sehr erfrischend fand.

        Und zu guter Letzt gibt es da ja auch noch Derek, der mich wirklich sehr interessiert hat, sein Cockney zu verstehen fiel mir stellenweise leider sehr schwer. Seinen Roman "Dreaming of You" habe ich vor zwei Jahren schon einmal gelesen, ohne zu Wissen das es einen Prequel gibt. Allerdings kann ich mich an die Geschichte nicht mehr erinnern, aber ich hoffe, dass er sich dort mehr Mühe mit seiner Aussprache gegeben hat. ;-)

        Fazit: 

        Eine nette und seichte Geschichte, die fesselt aber keinen bleibenden Eindruck hinterlässt. Für Fans von historischen Liebesromanen, die keine tiefgründige Story erwarten.

        Bewertung: 6 von 10 Bücherwürmer


        Anmerkung:

        Es gibt ein Sequel zu "Then Came You" mit dem Titel "Dreaming of You" (Derek und Sara).

        Eine deutsche Ausgabe hat der Heyne Verlag 2001 unter dem Titel "Jägerin des Herzens" herausgebracht. (ISBN-13: 978-3453184879)

        Lucina ^^

        11. September 2010

        Review - Avalon High - Meg Cabot

        • Taschenbuch: 320 Seiten
        • Verlag: HarperTeen
        • Erscheinungsdatum: 3. Juli 2007
        • Sprache: Englisch
        • ISBN-13: 978-0060755881

        Klappentext:

        Is it all coincidence, or are dark forces at work? Ellie, the new kid who is starting her junior year at Avalon High, lives with parents, medieval scholars who named her for the lamentable Lady Elaine, aka the Lady of Shalott. Sure there are a few connections to Arthurian legend--similar names, bitter relatives, even an illicit affair--but high-school math teacher Mr. Morton, who belongs to a secret society dedicated to the return of Arthur, believes the Round Table is about to be reenacted in Ellie's present-day Washington, D.C., suburb. If that's so, then Ellie has fallen for the wrong guy. Forget that; Ellie has no intention of letting the past write her future. Using a selection from Tennyson's classic "Lady of Shalott" to set up each chapter, Cabot delivers a clever modern take on Arthurian legend, which moves swiftly along to a satisfying, tender conclusion. An entertaining novel that will attract new Cabot readers and as well as the author's devotees.

        Bewertung:  

        Wahrscheinlich bin ich einfach zu alt für diesen Roman, obwohl ich im Allgemeinen sehr gerne Jugendbücher lese und gar nicht derart weit von der Zielgruppe entfernt bin, innerlich noch weniger als meine 22 Jahre vermuten lassen. Zudem haben mir auch andere Meg Cabot Romane gut gefallen, wie "Nicola und der Graf" oder "Victoria und der Baron".  Mit "Avalon High" konnte ich mich allerdings überhaupt nicht anfreunden, auch wenn der Hintergrund gut recherchiert erschien.

        Die Story klingt zunächst interessant und hat auch unerwartete Wendungen zu bieten, jedoch hatte ich etwas anderes erwartet. Eher eine Geschichte mit einer Zeitreise oder einem historischeren Touch, diese Hoffnung wurde leider nicht erfüllt. Gleichwohl ist dies nicht der Grund wieso ich diesem Roman nichts abgewinnen konnte, die ganze Geschichte konnte mich nicht fesseln. 
        Dies liegt besonders an den Charakteren, die überhaupt nicht realistisch wirken und ich zu ihnen keine Bindung aufbauen konnte. Es war unmöglich mit ihnen mitzufühlen, sie wirkten starr und konstruiert, ebenso ließ sich keine charakterliche Tiefe erkennen. Allein Elaine erschien mir besonders, sie hatte einen stärkeren Charakter als die anderen Figuren. Trotz dessen, in kaum einem anderen Roman war es mir derart egal, was mit den Hauptpersonen passiert, ob sie z.B. glücklich oder unglücklich sind. Dies führt unter anderem dazu, dass sich keine Spannung aufbauen kann.
        Hinzu kommt, dass Handlungsstränge plump zusammengefügt wurden, eine uninteressante Szene reiht sich an die andere.

        Fazit:

        Ich kann diesen Roman wirklich nur für jüngere Leser, ab 12 Jahren empfehlen, ältere Leser könnten sich vielleicht nicht mit den Charakteren identifizieren. Allen anderen wäre der Roman sprachlich und was charakterliche Tiefe anbelangt wahrscheinlich zu schwach und unausgereift.


        Bewertung: 4 von 10 Bücherwürmer


        Anmerkung:

        Auf Deutsch erschienen unter dem Titel "Die Tochter von Avalon" bei Blanvalet, die ISBN ist 978-3442244546.

        Eure Lucina :-)

        10. September 2010

        News - Rebellion der Engel - Brigitte Melzer - endlich erschienen!

        Endlich ist "Rebellion der Engel" erschienen, ich hab mir diesen Roman gleich bei Amazon bestellt, damit er rechtzeitig bei meinen Eltern angekommt, wenn ich nach Hause fahre.

        ISBN 3-8000-9525-4

        Ich hoffe, ich werde nicht enttäuscht, da ich von Brigitte Melzers "Erwachsenen-Romanen" noch nicht wirklich überzeugt bin. Die Dämonenseherin war in Ordnung, während Das dämonische Tattoo überhaupt nicht mein Fall war. Da "Die Rebellion der Engel" allerdings nicht wie ein Thriller anmutet bin ich guter Dinge, dass mir dieser Roman gut gefällt, sollte es ein Happy End geben, was ich doch mal schwer hoffe. :O


        Ich werde sicherlich eine Rezension darüber schreiben, egal ob gut oder schlecht. :-)


        9. September 2010

        Review - Love in the Afternoon - Lisa Kleypas


        • Deutscher Titel: -
        • Reihe: Hathaways #5
        • Taschenbuch: 352 Seiten
        • Verlag: St. Martin's Paperback
        • Erscheinungstermin: 29. Juni 2010
        • Sprache: Englisch
        • ISBN-13: 978-0312605391

        Klappentext:

        As a lover of animals and nature, Beatrix Hathaway has always been more comfortable outdoors than in the ballroom. Even though she participated in the London season in the past, the classic beauty and free-spirited Beatrix has never been swept away or seriously courted…and she has resigned herself to the fate of never finding love. Has the time come for the most unconventional of the Hathaway sisters to settle for an ordinary man—just to avoid spinsterhood? 

        Captain Christopher Phelan is a handsome, daring soldier who plans to marry Beatrix’s friend, the vivacious flirt Prudence Mercer, when he returns from fighting abroad. But, as he explains in his letters to Pru, life on the battlefield has darkened his soul—and it’s becoming clear that Christopher won’t come back as the same man. When Beatrix learns of Pru’s disappointment, she decides to help by concocting Pru’s letters to Christopher for her. Soon the correspondence between Beatrix and Christopher develops into something fulfilling and deep…and when Christopher comes home, he’s determined to claim the woman he loves. What began as Beatrix’s innocent deception has resulted in the agony of unfulfilled love—and a passion that can’t be denied…

        Bewertung: 

        Für mich überraschend der beste Teil der Serie, ich hatte nicht erwartet das mir "Love in the Afternoon" derart gut gefällt. Auch deshalb, weil in den bisherigen Bänden Beatrix eher kindisch und wenig erwachsen rüberkam. Ich muss jedoch sagen, dass Bea in "Love in the Afternoon" überhaupt nicht kindisch wirkte, sondern einfach wie eine unbeschwerte junge Frau, die ihr leben genießt. Ich habe sie auf Anhieb gemocht, sie war mitfühlend und gefühlvoll, im Gegensatz zu ihrer oberflächlichen und einfältigen "Freundin" Prudence.

        Auf Beas Tiere habe ich mich allerdings sehr gefreut und ich wurde nicht enttäuscht. Göttlich, ich habe mich sehr amüsiert, aber ich habe es auch nicht anders erwartet. Ich bin dennnoch nicht einem von Beas Tieren verfallen, sondern Alfred, Christophers Gefährten.

        Was mir sehr gut gefallen hat ist die Geschichte mit den Briefen, ich liebe Briefe in Romanen, dass ist so eine schöne sachte Art der Annäherung. Die gesamte Story ist nicht so heiter und beschwingt wie teilweise die anderen Romane der Reihe. Dies liegt an Christophers Erfahrungen im Krieg, die ihn verändert haben und  sehr belasten. Wenn man demgegenüber allerdings sein Verhalten vor seinem langen Kriegseinsatz betrachtet, ist dies wahrscheinlich sogar zu seinem Besten. Vorher wirkte er arrogant und überheblich, also wie jemand den man als Hauptcharakter wenig mögen könnte. Ich hatte natürlich auch Mitleid mit ihm, das was Christopher erlebt hat, wünscht man wirklich niemanden.

        Irgendwie hatte ich das Gefühl, in "Love in the Afternoon" leben die Charaktere etwas "enthaltsamer" als in den anderen Bänden, in Christophers Fall ist dies im Vergleich zu Kev, Leo und den anderen Männern sogar wirklich der Fall. Mir hat dies sehr gut gefallen, ich mag eine unnötige Anhäufung von innigen Szenen ohnehin nicht sehr gerne.

        Was ich jedoch etwas schade fand, war das nach der Hochzeit Christophers Probleme mit der Verarbeitung des Traumas so wenig in die Geschichte eingeflossen ist. Ich hatte mir auch in Bezug auf Bea mehr Schwierigkeiten gewünscht mit der ganzen Sache umzugehen. Man hat sehr wenig von der Bewältigung mitbekommen. Ich habe schon einige Romane gelesen, wo es hierbei zu größeren Problemen kann, allerdings kann ich mir vorstellen, dass ansonsten die gesamte Story zu düster geworden wäre, es hätte wahrscheinlich einfach nicht gut hineingepasst.

        Auch den Abschluss der gesamten Serie und des Romans fand ich sehr gelungen, besonders weil dort zwei unglücklichen Menschen ein Happy End in Aussicht gestellt wird. Vielleicht werden wir diese beiden in einem anderen Roman noch einmal zu Gesicht bekommen, ich würde mich freuen, auch wenn die Geschichte sicherlich nicht so unbeschwert wie die der Hathaways werden könnte.

        Fazit:

        Mein Lieblingsband in der Hathaways-Serie, ich kann ihn wirklich nur empfehlen, er hat alles was man sich wünscht. Eine liebevolle und besondere Hauptcharakterin und einen traumatisierten, aber sympath-ischen "Helden". 


        Bewertung: 10 von 10 Bücherwürmer


        Anmerkung:

        Man sollte die Romane, wenn man vorhat sie alle zu lesen, in der richtigen Reihenfolge lesen. Allerdings steht "Love in the Afternoon" am ehsten von den ganzen Bänden für sich alleine. Da die Liebesgeschichte der beiden weder in vorherigen Bänden begonnen hat, noch weitere "Pärchen" der Serie eingeleitet werden (ist ja auch der finale Band).

        Weitere Romane in der Hathaways-Serie:

        Band 1: Mine Till Midnight (Amelia Hathaway und Cam Rohan) (9/10)
        Band 2: Seduce Me At Sunrise (Win Hathaway und Kev Merripen) (7/10)
        Band 3: Tempt me at Twilight (Poppy Hathaway und Harry Rutledge) (8/10)
        Band 4: Married by Morning (Leo Hathaway and Cat Marks) (9/10)
        Band 5: Love in the Afternoon (Bea Hathaway and Christopher Phalen) (10/10)

        Eine Veröffentlichung in deutscher Sprache scheint sehr wahrscheinlich, aber voraussichtlich erst 2012 oder doch erst 2013.

        Review - Married by Morning - Lisa Kleypas

        • Deutscher Titel: Kuss im Morgenrot
        • Reihe: Hathaways #4
        • Taschenbuch: 352 Seiten
        • Verlag: St. Martin's Press 
        • Erscheinungsdatum: 25. Mai 2010
        • Sprache: Englisch
        • ISBN-13: 978-0312605384 
         
        Klappentext:

        For two years, Catherine Marks has been a paid companion to the Hathaway sisters—a pleasant position, with one caveat. Her charges’ older brother, Leo Hathaway, is thoroughly exasperating. Cat can hardly believe that their constant arguing could mask a mutual attraction. But when one quarrel ends in a sudden kiss, Cat is shocked at her powerful response—and even more so when Leo proposes a dangerous liaison.


        Leo must marry and produce an heir within a year to save his family home. Catherine’s respectable demeanor hides a secret that would utterly destroy her. But to Leo, Cat is intriguing and infernally tempting, even to a man resolved never to love again. The danger Cat tried to outrun is about to separate them forever—unless two wary lovers can find a way to banish the shadows and give in to their desires…

        Bewertung: 

        Der zweitbeste Roman der Serie bisher, nicht so gut wie "Mine till Midnight", allerdings etwas besser als die beiden vorherigen Bände.

        In mehreren Rezensionen habe ich gelesen, in denen der Anfang des Romans bemängelt wurde. Ich bin gänzlich anderer Meinung, ich finde sogar, dass derartige Einleitungen oft fehlen. Der Roman beginnt nicht gleich mit der körperlichen Anziehung, obwohl man sich gar nicht kennt und daraus entwickelt sich die Story, sondern das Gegenteil ist der Fall. Es ist nicht so, dass sich Cat und Leo nicht mögen, sie kommen nur zu Beginn der Serie aus verschiedenen Gründen nicht gut miteinander klar, allerdings lernen sie sich langsam kennen und entwickeln Gefühle füreinander, ohne das sie jedes Mal sexuelle Kontakte haben (die bleiben nicht aus, aber so soll es ja auch sein ^^). Ich fand diese Art von Beziehungsbeginn sehr angenehm, bevor sie im Bett landen oder heiraten, kennen sie die Geheimnisse des jeweils anderen und lernen ihn zu verstehen. Dies ist leider in vielen Romanen andersherum, erst nach der Heirat beginnt das wirkliche Kennenlernen.

        Die ganze Geschichte hatte ein angenehmes Tempo, es gab keinen Augenblick wo ich sie langatmig oder gehetzt fand. Bis zum Schluss war ich gespannt wie es weiter geht und im Gegensatz zu anderen Romanen hat Lisa Kleypas hier ein passenden Schlussteil gewählt, oft fand ich diese nämlich unnötig, dies ist hier nicht der Fall.

        Bisher sind Cat und Leo für mich das sympathischste Pärchen der Serie, die beiden haben sich gesucht und gefunden. Ihre kleinen Wortgefechte, waren wirklich sehr amüsant, genauso wie das Frettchen Dodger. Ich habe die beiden, Entschuldigung die die drei ;-), sofort ins Herz geschlossen und mit ihnen mitgefühlt. Und die Angst, dass Laura, die Leo so sehr geliebt hat, das Glück, das Happy End, der beiden schmälern könnte, hat sich auch nicht bewahrheitet.
        Was mich jedoch überrascht hat war Cats Vergangenheit, derartiges hätte ich wirklich nicht erwartet.

        Was ich zu bemängeln habe ist allerdings, dass Leo's Probleme bezüglich seiner verstorbenen Verlobten Laura kaum zur Sprache kommen. Ich hätte erwartet, dass er mehr Schwierigkeiten beim Vertrauensaufbau und dem Verlieben haben würde, aber wie in vielen Kleypas' Romanen, weiß Leo (die männliche Hauptperson) früher als Cat (die weibliche Hauptperson) was er möchte und übernimmt quasi die "Führung" der Story. Ich fand es wirklich Schade, dass im Prinzip nur auf Cat's Vergangenheit Bezug genommen würde, vielleicht wäre die Geschichte auch andernfalls zu überladen gewesen, trotzdem hätte ich Leo gerne mehr "leiden" gesehen. Besonders da ich einige Male während des Lesens das Gefühl bekam, dass er noch mit Lauras Tod kämpfte, wunderte es mich, dass er dies so scheinbar schnell verarbeitet hatte.

        Fazit:

        Dieser Roman ist wirklich zu empfehlen, ich habe kaum Kritikpunkte gefunden. Wer allerdings eine behutsame Annäherung der Hauptpersonen nicht abwarten kann, wird vielleicht enttäuscht werden, auch wenn die Annäherungen natürlich nicht immer keusch ablaufen. ;-) 


        Bewertung: 9 von 10 Bücherwürmer


        Anmerkung:

        Die Romane der Serie sollten der richtigen Reihenfolge gelesen werden, alleine sind diese zwar verständlich, aber man würde wahrscheinlich weniger mit den anderen "Pärchen" mitfühlen können und sich die Spannung für die anderen Romane nehmen.

        Weitere Romane in der Hathaways-Serie:

        Band 1: Mine Till Midnight (Amelia Hathaway und Cam Rohan) (9/10)
        Band 2: Seduce Me At Sunrise (Win Hathaway und Kev Merripen) (7/10)
        Band 3: Tempt me at Twilight (Poppy Hathaway und Harry Rutledge) (8/10)
        Band 4: Married by Morning (Leo Hathaway and Cat Marks) (9/10)
        Band 5: Love in the Afternoon (Bea Hathaway and Christopher Phalen) (10/10)

        Eine deutsche Veröffentlichung ist angekündigt. Sie soll  im September 2012 (?) erscheinen und den Titel "Kuss im Morgenrot" tragen.

        8. September 2010

        Review - Tempt me at Twilight - Lisa Kleypas

        • Deutscher Titel: Zärtlicher Nachtwind
        • Reihe: Hathaways #3
        • Taschenbuch: 384 Seiten
        • Verlag: St. Martin's Press
        • Erscheinungsdatum: 22. September 2009
        • Sprache: Englisch
        • ISBN-13: 978-0312949822

        Klappentext:

        Poppy Hathaway loves her unconventional family, though she longs for normalcy. Then fate leads to a meeting with Harry Rutledge, an enigmatic hotel owner and inventor with wealth, power, and a dangerous hidden life. When their flirtation compromises her own reputation, Poppy shocks everyone by accepting his proposal—only to find that her new husband offers his passion, but not his trust.

        Harry was willing to do anything to win Poppy—except to open his heart. All his life, he has held the world at arm’s length…but the sharp, beguiling Poppy demands to be his wife in every way that matters. Still, as desire grows between them, an enemy lurks in the shadows. Now if Harry wants to keep Poppy by his side, he must forge a true union of body and soul, once and for all...

        Bewertung:  

        Besser als der vorherige Roman der Serie "Seduce me at Sunrise", allerdings nicht so gut wie "Mine till Midnight". Im Gegensatz zum Vorgänger wirkte die Story nicht langatmig, bis auf den letzten Teil den ich etwas unnötig gezogen fand. Ich fand sofort in die Geschichte hinein und wurde gefesselt, allein die Sache mit den ganzen Tieren, umwerfend! Ich habe mich sehr amüsiert, aber das war bei den Hathaways auch nicht anders zu erwarten. Eine wirklich erfrischende Familie.

        Poppy hat mich positiv überrascht, für mich war sie bisher die unscheinbarste aller Hathaway-Geschwister, vielleicht auch deshalb weil sie sich ein normaleres Leben wünscht. Ob sich ihr Wunsch erfüllt?
        Sie ist eine wirklich sympathische Protagonistin, sehr warmherzig und offen, im Gegensatz zu Harry Rutledge. Zu Beginn mochte ich ihn wegen seiner Skrupelosigkeit und seinem Egoismus nicht, er war mir nicht ganz unsympathisch, aber er hätte einiges besser machen können. Es erschien mir, als ob Poppy für ihn nur ein weiteres Objekt in seinem "curiosities room" wäre. Aber mit der Zeit kann man ihn trotz seinem bersitzergreifenden Charakters nicht mehr hassen. Er ist nicht der sympthischste Charakter, den ich mir vorstellen kann, aber er mausert sich, schließlich möchte er Poppy dennoch glücklich machen. Hinzukommt, dass Harry Rutledge, neben seinem Charakter, auch sonst kein typischer "Held" ist, er hat keinen Titel und ist nicht mal Engländern, sondern Amerikaner.

        Zum Klappentext muss man sagen, dass das Vertrauensproblem, verständlicherweise auf beiden Seiten eine Rolle spielt, nicht nur auf Harrys. Jedoch kann man Poppys Misstrauen mehr als nur nachvollziehen, die Ehe der beiden steht unter keinem guten Stern und das Harry seine Tat nicht sonderlich bereut, macht es auch nicht wirklich besser. Finden die beiden noch einmal zusammen?

        Schade fand ich, dass Michael Bayning's Charakter zu einseitig war, für mich passte sein Verhalten nicht zusammen. Ich hätte gerne mehr über ihn erfahren, erst war er der verwöhnte und feige Aristokrat und am Ende empfand man fast Mitleid mit ihm, sein Handeln passte für mich nicht so richtig ins Bild.

        Was ich hingegen gut fand, dass sich Lisa Kleypas im Gegensatz zu "Seduce me at Sunrise" mehr Mühe bei der Beschreibung der intimen Szenen gegeben hat. Diese wirken viel stilvoller und sind angenehmer zu lesen.

        Wird sich der  "villain" am Ende als "prince" herausstellen?
        Und was ist mit dem vermeindlichen Prinzen?

        Fazit:

        Empfehlenswert für alle Fans von Lisa Kleypas und den Hathaways. Sicherlich nicht ihr bester Roman, trotzdem ein unterhaltsamer und kurzweiliger Lesespaß. Auch hier wird diejenige der nach Soirees und Bällen durstet nicht fündig, derartige Ereignisse sind rar gesät bei den Hathaways. Allerdings ist Harry mit Vorsicht zu genießen, nicht jeder wird seinen Charakter gleich akzeptieren können oder mögen, er hat es vom armen Amerikaner zu einem reichen und einflussreichen Hotelier gebracht, dazu ist eine gewisse Abgeklärtheit von Nöten. 


        Bewertung: 8 von 10 Bücherwürmer

        Anmerkung:

        Im Juni 2011 wird dieser Roman auf Deutsch unter dem Titel "Zärtlicher Nachtwind" beim Heyne Verlag erscheinen. (ISBN-13: 978-3453772670)

        Es ist zu empfehlen, die Bände der Serie in der richtigen Reihenfolge zu lesen, da die Geschichten ineinander verwoben sind. Daher würde man sich ein Teil des Lesevergnügens spoilern, wenn man die Bände in einer anderen Reihenfolge lesen würde. Sie können zwar unabhängig voneinander gelesen werden, allerdings werden manche Beziehungen im Band oder zwei Bände vorher angekündigt, also würde man diese teils interessanten Zusammentreffen verpassen.

        Weitere Romane in der Hathaways-Serie:

        Band 1: Mine Till Midnight (Amelia Hathaway und Cam Rohan) (9/10)
        Band 2: Seduce Me At Sunrise (Win Hathaway und Kev Merripen) (7/10)
        Band 3: Tempt me at Twilight (Poppy Hathaway und Harry Rutledge) (8/10)
        Band 4: Married by Morning (Leo Hathaway and Cat Marks) (9/10)
        Band 5: Love in the Afternoon (Bea Hathaway and Christopher Phalen) (10/10)